fitnessstudio vertrag gekündigt... bestätigung nötig?

4 Antworten

Ich würde trotzdem auf eine schriftliche Bestätigung der Kündigung des Vertrages bestehen. Der Inhalt deiner schriftlichen Kündigung ( Einschreiben ) ist hiermit nicht automatisch bestätigt ( es könnte ein auch ein leeres Blatt Papier gewesen sein ). Solche Dinge erledigt man wenn es möglich ist persönlich, und man erhält gleich einen Durchschlag der selten anzufechten ist. Stempel und Unterschrift sind besser als Online oder per Post zu Kündigen. Ich denke das Fitnessstudio wird dir hier keine Probleme bereiten und deinen Vertrag aufkündigen.

Zur Rechtswirksamkeit der Kündigung genügt die rechtzeitige Zustellung des Kündigungsschreibens an den Betreiber. Eine Quittung erleichtert dir nur den Beweis.

Ich kenne das. Beim Abschluss eines Vertrages wird eine Unterschrift verlangt, bei der Kündigung wehren sie sich. Genauso wie in der Videothek. Bei der Ausleihe muss man unterschreiben, aber eine Quittung, dass man die Kassette oder CD zurückgebracht hat, kriegt man meist nicht. Wenn ich Angestellte in einem Fitness-Studio wäre, würde ich mich auch scheuen eine Kündigung zu bestätigen. Aber in einem solchen Fall übergebe ich die Kündigung persönlich und lasse mir auf einer Kopie lediglich die Übergabe quittieren.

Ansonsten lasse ich (nach einer schlechten Erfahrung mit Einschreiben) schriftliche Kündigungsschreiben nur noch durch den Gerichtsvollzieher zustellen.

Du Kündigung muss lediglich nachweislich und fristgerecht zugegangen sein. Dies ist durch das Einschreiben geschehen, da du den Rückschein erhalten hast. Ob die Frist gewahrt war, musst du im Vertrag nachlesen. Ein Einschreiben hat im Gegensatz zum normalen Brief vor Gericht Beweiskraft. Die Beweislast trägt nun das Unternehmen.

Die Unterschrift der Thekenbedienung reicht zudem aus. Diese handelt im Auftrag des Fitnessstudios. War diese nicht berechtigt die Unterschrift zu leisten, so liegt hier ein Organisationsverschulden des Unternehmens vor.

Eine Bestätigung ist nicht erforderlich. Sollte weiter Geld abgebucht werden, so kannst du dieses zurück fordern.

Kann eine Kündigung zu schwer sein?

Ich hatte im Februar 2017 in einem Fitnessstudio einen Vertrag in einem hochpreisigen Fitnessstudio in Hamburg für ein Jahr abgeschlossen (Kosten bei 20 Euro pro Woche) Da mir das Ganze jedoch zu teuer wurde, habe ich im August letzten Jahres wieder gekündigt. Ich bin zum Studio hingefahren, und wollte dort meine Kündigung abgeben. Diese wurde jedoch nicht angenommen. Kündigungen gingen nur per Post. Ich hab die Kündigung direkt in den Briefkasten des Studios geworfen. Jedoch wollte ich auf Nummer sichergehen, und habe deshalb zusätzlich per Aboalarm gekündigt . Ich habe dann versucht, eine Kündigungsbestätigung zu erhalten – leider ohne Erfolg. Ich hatte nie etwas gehört und irgendwann geriet meine Nachfrage dann bei mir auch in Vergessenheit. 4 Monate später im Januar dieses Jahrs (Kündigungsfrist längst abgelaufen) habe ich dann nochmals nachgefragt. Ich erhielt einen Brief von der Geschäftsleitung mit dem Hinweis, dass nie eine Kündigung eingegangen sei und ich doch einen Beweis liefern sollte. Ich wollte einen Termin mit dem Personal ausmachen, für eine persönliche Klärung. Am Telefon sagte man mir, dass es für so etwas keine Termine gibt und mir nur die Post bleibt. Trotz meiner Aufregung bin ich sachlich geblieben und habe dann noch folgenden Satz gesagt: „Ich habe immer sehr gerne in diesem Fitnessstudio trainiert, und finde es jetzt sehr schade, dass ich aufgrund der Schwierigkeiten mit der Kündigung keine gute Bewertung abgeben kann“. Darauf kam ein Brief, wo ich mit Gesetztexten auf mögliche Strafen aufgrund unwahrer Tatsachen, übler Nachrede hingewiesen wurde. Unter anderem steht in diesem Schreiben etwas von „Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren“. Ich habe die Sache einem Anwalt übergeben. Dieser schrieb das Studio auch nochmal an, schickte auch den Versandnachweis von Aboalarm mit. : Das Studio drohte dem beauftragten Anwalt mit einer Beschwerde bei der Anwaltskammer (warum genau weiß ich auch nicht). Den Versandnachweis will man nicht anerkennen. Das Risiko des Eingangs der Kündigung würde bei mir liegen. Ich habe Aboalarm nochmals kontaktiert, mir wurde der erfolgreiche Versand der Kündigung erneut bestätigt. 

Ich kenne mehrere Leute die auch so „freundlich“ von den Verantwortlichen des Studios behandelt wurden, wenn es um Kündigungen ging. Mein Kumpel hat dieselben Probleme wie ich. Er hat jedoch leider einen normalen Brief ohne Einschreiben verschickt. Trotz mehrmaliger Nachfrage erhielt er nie eine Bestätigung. Da er keine Zeugen hatte, war die Lage für ihn Aussichtslos. Er hat dann gleich eine Kündigung mit Abolarm für 2019 verschickt und ihm wurde der Kündigungstermin für 2019 bestätigt. Aus den Bewertungen im Internet ergibt sich, dass das der Anwalt des Studios mit Unterlassungsklagen wegen negativer Bewertungen droht. Auch war das Studio schon oft vor Gericht, eben wiegen dieser Kündigunssachen von anderen Leuten.

Kann man tatsächlich so argumentieren, dass ein Versandnachweis von Aboalarm nicht ausreicht? 

...zur Frage

Kündigung? Kündigungsfrist? Anstellung?

Hallo liebe Leute,

ich weiß, dass es an dieser Stelle keine Rechtsberatung gibt, aber dennoch vllt. gibt es ja den einenen oder anderen Erfahrungswert diesbezüglich.

Wie oben zu lesen, geht es mi darum, dass ich gekündigt habe, weil neue Anstellung. Ich befinde mich aktuell als Projektleiter das zweite Jahr, im zweiten Zeitvertrag, welcher Ende März ausläuft.

Lt. Vertrag lautet meinen Kündigungsfrist 2 Wochen bis Ende des Monats binnen der Probezeit sowie gem. der gesetzlichen Regelung in der jeweils gültigen Fassung nach der Probezeit. Dieses würde für mich aktuell 1 Monat zum Ende oder 15. eines Monats bedeuten.

Leider gibt es noch ein kleines Arbeitgeberdarlehen, welches ich monatliche abführe, welches durch einen Darlehensvertrag geregelt ist. In diesem ist festgelegt, dass sich bis zu kompletten Rückzahlung des Betrages die Kündigungsfrist auf 3 Monate verlängert. Nun ist die Frage, wenn ich den Betrag zeitg ausgeglichen habe und am 10. via Einschreiben Rückschein zum darauffolgenden 15. gekündigt habe, liege ich doch richtig,  oder ?

Denn nach Rückzahlung gelten wieder die vertraglichen Regelungen des AV´s, oder ?

Ich hoffe, dass ggf. jmd. Erfahrungen hat, denn man versucht mir einen Wechsel wirklich schwer zu machen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Fitnessstudio reagiert nicht auf Kündigung?

Hallo, und zwar habe ich vor einem Monat per Übergabeeinschreiben eine Kündigung geschickt. Das Studio hat nicht darauf reagiert. Als ich angerufen habe, hätten sie gesagt sie hätten nix bekommen. Letzte Woche habe ich dann nochmals eine Kündigung geschrieben, aber diesmla per Einschreiben mit Rückschein verschickt. Den Rückschein habe ich mittlerweile bekommen. Auch da regaiert das Studio nicht. Was würdet ihr mir empfehlen?

...zur Frage

Internetseiten für Vertragsübernahmen?

Guten Tag,
ich würde gerne wissen, ob es Seiten im Internet gibt, bei denen man Verträge (vom Fitnessstudio etc) anbieten kann zur Übernahme, sprich sowas wie ein schwarzes Brett. Bin nämlich sehr verzweifelt da ich mein Vertrag nicht loswerde :(

Danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Fitnessstudio fristlose Kündigung wegen Umzug

Hallo Zusammen, wie der Titel oben schon vermuten lässt geht es um eine fristlose Kündigung wegen Umzug aus beruflichen Gründen.

Wohnsitz ist mehr als 100 km vom Fitnessstudio entfernt. In den AGBs des Fitnessstudios ist ein Sonderkündigungsrecht bei Umzug mit einer 4 Wochen Frist versehen.

Ist das so richtig? Darf das Fitnessstudio seine Kunden 4 Wochen binden, obwohl diese nicht mehr in der Nähe wohnen und die Leistungen des Fitnessstudios in Anspruch nehmen können?

...zur Frage

Brauchen wir mehr Inklusion im Fitnessstudio?

Ich bin Studentin an einer Technischen Hochschule und arbeite momentan an meinem Projekt im Studiengang Industriedesign. Ich beschäftige mich mit dem Thema Inklusion in Fitnessstudios und ich würde euch gerne dazu einladen an meiner Umfrage teilzunehmen. :-)

Menschen mit einer eingetragenen Behinderung:

  1. Trainieren Sie in einem Fitnessstudio?
  2. Wenn ja: Sind sie zufrieden/ fühlen sie sich integriert?
  3. Wenn nein: Würden Sie Interesse haben in einem Fitnessstudio zu trainieren, wenn es mehr Barriere freie Studios in Deutschland geben würde?
  4. Würde eine einheitliche Markierung, zur Erkennung Barriere freier Studios bei der Orientierung helfen?

Menschen ohne eingetragene Behinderung:

  1. Würden Sie es als störend empfinden, wenn mehr Menschen mit einer Behinderung in Ihrem Fitnessstudio trainieren würden?
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?