Fitnessstudio verlangt Gesamtsumme trotz weiten Umzug. Kein Nachweis über die Kündigung.

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie wäre es mit etwas flunkern? "Hallo Inkassobüro. Es gibt Zeugen zum Versand des Briefes. Diese können jederzeit entsprechend aussagen, dass ich den Brief versandt habe. Ich gehe nicht davon aus, dass die Post Briefe verschwinden lässt. Das Studio möchte doch noch einmal die Ablagen durchsuchen um zu schauen, ob der Brief einfach nur noch nicht bearbeitet wurde. Bis auf weiteres mache ich bis zur Klärung von meinem Zurückhaltungsrecht Gebrauch. Mangels Versand einer Mahnung befinde ich mich auch gar nicht in Verzug. ich verlange daher im Gegenzug einen Versandnachweis der Rechnungen und Mahnungen.."

Gab es eigentlich ein Lastschriftverfahren zum Abbuchen der Beiträge? Wenn ja, würde ich noch folgenden Satz ergänzen "Es ist für mich auch nicht nachvollziehbar, wieso trotz vorhandener Lastschriftermächtigung das Studio einfach aufhört, die Beträge von meinem Konto abzubuchen und stattdessen ein Inkasso einschaltet, wenn der Brief nicht eingegangen ist."

Noch eine Anmerkung zum Schadensersatz: Bis Vertragsende muss man niemals 100% der vereinbarten Gebühren erstatten. Das Studio spart sich auch einiges, beispielsweise Wasserkosten (Dusche) usw. Es darf aber nur der tatsächlich entstehende Schaden (entgangener Gewinn) gefordert werden. Wie hoch das ist, kann man drüber streiten. Beispielsweise 50% der Grundgebühr.

Person K ist nachweispflichtig über den Eingang der Willenserklärung (Kündigung) beim Fitnessstudio.

Da Person K diesen nicht erbringen kann ist davon auszugehen, dass das Fitnessstudio keine Ahnung davon hatte. Mündliche Nebenabreden sind belanglos und ohnehin nicht belegbar.

Dem Grunde nach war also die Kündigung aus wichtigem Grund seitens des Fitnessstudios wirksam, da Person K beitragsschuldig geblieben ist. Zu prüfen wäre der Anspruch auf Schadenersatz nur der Höhe nach.

Bei Mobilfunk- und Internetverträgen geht die Rechtsprechung davon aus, dass bei einer fristlosen Kündigung seitens des Anbieters maximal die Hälfte der Fixkosten für die Restlaufzeit als Schadenersatz zu zahlen sind. Ob dies auf diese Situation hier übertragbar wäre, ist zu prüfen.

Zahlungen sollten grundsätzlich zweckgebunden an das Fitnessstudio geleistet werden. Auf diese weise lassen sich die Inkassogebühren umgehen, die keine Rechtsgrundlage haben. Gläubiger sind verpflichtet den für den Schuldner günstigsten Weg der Betreibung einer Forderung zu wählen, so sie die Kosten dafür erstattet verlangt haben wollen. Ein Inkassobüro jedoch ist nicht nur so ziemlich der teuerste sondern auch der wirkungsloseste Weg.

Zu erstattender Verzugsschaden wären

  • Verzugszinsen (5% über Basis),
  • Adressermittlung, falls eine Anfrage beim Einwohnermeldeamt stattgefunden hat (kostet etwa 10,- €)
  • Mahngebühren (2,50 € pro Schreiben)

Wieso unterschreibst du einen Vertrag, den du anschließend nicht einzuhalten gedenkst? Was man dir mündlich mitgeteilt hat, kannst du getrost vergessen. Gültig ist dein unterschriebener Vertrag und die entsprechenden Anhänge (AGBs).

Dass du mit wichtigem Grund gekündigt hast, kannst du nicht beweisen,. Also wirst du zahlen müssen, sonst erwartet dich eine Lohnpfändung.

Vorlage für sofortige Kündigung wegen Krankheit Fitnessstudio?

Hallo bin bei einem Fitnessstudio und will dort wegen Krankheit kündigen. Attest vom Orthopäden ist vorhanden. Jedoch nach meiner Kündigung kam ein Brief der Vertrag ist erst ab dem Dezember gekündigt. Das muss doch sofort gehen mit dem Attest ? Ich glaube ich formuliere die Kündigung falsch. Wie soll ich es schreiben damit die Kündigung sofort wirksam ist?

...zur Frage

Bei Kündigung der Wohnung, Nachweis über Haftpflichtversicherung vorlegen?

Nach 10 Jahren habe ich meine Wohnung gekündigt. Jetzt fordert der Vermieter den Nachweis der Haftpflichtversicherung. Natürlich habe ich eine. Verstehe aber nicht den Grund. Ist der Vermieter dazu berechtigt jetzt nach 10 Jahren?

...zur Frage

Vertragskündigung revidierbar?

Hallo,

ich habe im Dezember letzten Jahres meinen Vertrag bei meinem Fitnessstudio gekündigt. Jedoch habe ich die Kündigungsfrist von 3 Monaten nicht eingehalten sondern 2 Wochen zu spät die kündigung eingereicht. Das Fitnessstudio jedoch, hat die Kündigung akzeptiert und es mir per Brief bestätigt.

Mir ist jedoch aufgefallen, dass während der 12 Monate in manchen Monaten zu viel Geld abgebucht wurde, da ich bei einer Aktion teilgenommen habe, in der man 1€ die ersten 6 Monate zahlt. Es wurde bei 4 Monaten der reguläre Preis von 30€ abgebucht.

Nun meine Frage. Wenn ich nun das Fitnessstudio darüber aufmerksam mache, dass ich Geld von Ihnen zurück bekomme, können Sie dann die bereits bestätigte Kündigung ( nicht genau 3 Monate Kündigungsfrist eingehalten) revidieren und dann im Nachhinein den Vertrag um 12 Monate verlängern? Wenn dies der fall ist, werde ich es Ihnen nicht melden, da ich mir sonst ins eigene Bein schieße.

Danke für das lesen dieses Romans ich hoffe mir kann jemand helfen! :)

Grüße

...zur Frage

Wer ist tasächlicher Kfz-Inhaber

Was ist der eigentliche Nachweis für den Eigentum eines Kfz?

Person A, die als letzter Halter im Kfz-Brief steht; Person B, die einen Kaufvertrag auf ihren Namen besitzt oder Person C, die den Kfz-Brief besitzt

...zur Frage

Als Azubi Kündigen?

Ich bin in der Ausbildung zum Elektroniker für Energie und Gebäude Technik.

So langsam bin Ich psychisch und körperlich am Ende und komme mit Manchen Gesellen nicht Klar. In mein Vertrag steht bei

§7 Kündigung 2. Kündigungsgründe

Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden

a) aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigung Frist,

b) vom Auszubildenden mit einer Kündigung Frist von 4 Wochen, wen er die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine Andere Berufstätigkeit ausbilden lassen will.

mein Frage ist nun was heist diese 4 Wochen Frist und Kann ich na a kündigen da mein Körper nun Kaput geht und meine Psyche auch. Das Problem ist mit dem Psychischen Grund ist es nun ein Gesellen seit einer Woche bekannt. Da kommt nun das Problem

§7 4 Unwirksame Kündigung

Eine Kündigung aus einem Wichtigen Grund ist unwirksam, wenn die ihr zugrundliegenden Tatsachen dem zur Kündigung Berechtigten länger als 2 Wochen bekannt sind. Ist ein Güteverfahren gemäß §9 eingeleitet, so wird bis zu dessen Beendigung der Lauf der Frist gehemmt.

Was kann ich machen das mit dem Körper Problem ist nur leicht bekannt durch Krank Schreibungen

...zur Frage

Fitnessstudio fristlose Kündigung wegen Umzug

Hallo Zusammen, wie der Titel oben schon vermuten lässt geht es um eine fristlose Kündigung wegen Umzug aus beruflichen Gründen.

Wohnsitz ist mehr als 100 km vom Fitnessstudio entfernt. In den AGBs des Fitnessstudios ist ein Sonderkündigungsrecht bei Umzug mit einer 4 Wochen Frist versehen.

Ist das so richtig? Darf das Fitnessstudio seine Kunden 4 Wochen binden, obwohl diese nicht mehr in der Nähe wohnen und die Leistungen des Fitnessstudios in Anspruch nehmen können?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?