Fitnessstudio akzeptiert die Kündigung nicht. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Berufe Dich auf § 313 BGB Störung der Geschäftsgrundlage.

Oft lassen die Sportstudios folgende gängige Regelung zu:

- Aussetzung der Mitgliedbeiträge für einen definierten Zeitraum

- Der Zeitraum der Aussetzung wird an die Vertragslaufzeit angefügt.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut deren AGBs gilt das Sonderkündigungsrecht nur für einen Umzug. Offenbar musst Du das wirklich per Anwalt machen lassen. Aber wenn der teurer wird als 180 Euro, kannst Du Dir den auch sparen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei fast allen Kündigungswünschen im Zusammenhang mit Fitness-Studios geht es darum, lieber anderswo zu trainieren. Das wissen die Betreiber natürlich und wehren sich (zu Recht !) dagegen.

Warum geht man einen Vertrag über ein oder zwei Jahre ein? Dazu wird doch niemand gezwungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vanell1
01.05.2016, 11:50

Ich trainier nicht wo anders und wie oben beschrieben, bin ich in Behandlung und mein Arzt hat mir ausdrücklich verboten Jeglichen Sport zu betreiben, da es dadurch nur schlimmer wird, was ich selber merke. Da ich nicht mal mehr arbeiten gehen kann zur Zeit!

0

Ich würde einen Anwalt zu Rate ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
01.05.2016, 11:53

Na klar.

Der kostet dann mehr, als diese restlichen Monate bis Januar 2017

0

Was möchtest Du wissen?