Fische im Aquarium sterben...!

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

alle vier Wochen einen Teilwasserwechsel zu machen ist zu wenig. Man sollte alle 14 Tage ca. 30 % des Wassers austauschen.

Oder gehörst du zu jenen Aquarianern, die alle 4 Wochen das AQ völlig leerräumen, gründlich putzen und dann alles wieder ins AQ zurückpacken?

Dann wäre dein Fischesterben schnell erklärt. Denn durch solche Aktionen vernichtet man die nützlichen wichtigen Bakterien im Filter und im Bodengrund, die dafür Sorge tragen, dass die anfallenden Schadstoffe (Ammoniak, Nitrit - hochgiftig für Fische) nicht mehr in ungiftiges Nitrat (= Pflanzennahrung) umgebaut werden können. Erfolg: die Fische sterben.

Bei einer kontinuierlichen Pflege eines AQ (Teilwasserwechsel alle 2 Wochen, Bodengrund vom Mulm säubern, Scheiben reinigen, Pflanzenreste und -gammel entfernen) ist eine "Generalreinigung" überhaupt niemals nötig.

Hast du das AQ nicht generalgereinigt, sondern tatsächlich nur viele Pflanzen aus dem Bodengrund gezogen, dann habe ich eine andere Vermutung. Im Bodengrund bilden sich schnell - durch gammelnde Futterreste z.B.) - Fäulnisprozesse. Unter anderem bildet sich dabei auch Schwefel, der in größeren Mengen im Futter vorhanden ist. Befindet sich nun viel Schlamm im Bodengrund, befindet sich dort auch viel Schwefel. Solange dieser Schlamm sich in der sauerstoffarmen Region ganz unten im Bodengrund befindet, passiert gar nichts. Ziehst du nun aber viele Pflanzen, die gut verwurzelt im Boden sind, heraus, dann wird der Bodengrund quasi umgegraben - es kommt viel Sauerstoff in den Schlammbereich, der Schwefel geht in Lösung. Erfolg: es bildet sich hochgiftiger Schwefelwasserstoff, an dem die Fische schnell versterben.

Das ist z.B. ein Grund, der gegen Kies als Bodengrund spricht. Bei einem Sandboden kann so etwas nicht passieren, weil die Futterreste und Ausscheidungen durch die dichte Struktur des Sandes erst gar nicht in den Bodengrund eindringen können.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vielleicht ist es die schwimmblasenkrankheit ,oder stress und hast zu viele drinn gehabt und wenn es beim pflanzen raus holen war ,hat sich vielleicht schmutz aufgewirbelt und sie sind daran erstickt ,wer weiß es genau und sind etwas wenig infos da. hatten sie gequollene augen ,oder sind sie schief geschwommen ,oder hatten sie punkte /flecken auf den schuppen ,war das becken übersetzt ,oder hatten sie die flossen angefressen , oder oder ? dann könnte man vielleicht etwas dazu sagen ,aber so kann man raten und hatte selbst das große fischsterben ,aber mit medi weg bekommen . es gibt aber auch algen ,die giftig werden und welche die nicht schaden (blaualgen zb.) . mach doch mal eine salzkur ---für 5 tage 1gramm salz pro liter und dann teilwasserwechsel bis das salz wieder raus ist (alle 3 tage ca.)und dann nur zur vorbeugung benutzen ,da rechnet unsere fischfrau auf 60 liter 3 teelöffel salz und das haben sie immer drinn ,was den fischen nicht schadet ,sondern ganz das gegenteil der fall ist und kannst du auch googln ,oder in ein fischforum gehen ,die sagen dir das auch und hoffe es hilft dir .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was heißt denn "da ich es regelmassig sauber mache"? Zu häufiger Wasserwechsel ist auch nicht gut für Fische...

Vielleicht hast du auch einfach zu viele Fische in deinem Becken und sie sterben am Stress. Welche Maße hat dein Becken und welche Fische hälst du?

Hast du alle Pflanzen entfernt? Wenn ja können die Fische auch an Sauerstoffmangel gestorben sein.

Du siehst, es ist Vieles möglich. Ohne nähere Infos kann dir niemand weiterhelfen sondern nur Möglichkeiten aufzählen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1.das wasse habe ich jede 4. woche oder so sauber gemacht 2.sie schwimmen schief und haben auch weiße flecken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie haben nicht genug sauerstoff oder sind krank

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?