Firmung Ritual was macht man da?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Quelle: Bistum Eichstädt

Der Ritus der Beichte

Begrüßung

Wenn der Beichtende (B) den Beichtstuhl oder das Beichtzimmer betritt,
begrüßt ihn der Priester (P). Dann macht der Beichtende das Kreuzzeichen
und spricht:

B: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

P: Gott, der unser Herz erleuchtet, schenke dir wahre Erkenntnis deiner Sünden und seiner Barmherzigkeit

B: Antwort: Amen.

Der Priester kann nun, wenn es Zeit und Umstände erlauben, ein Schriftwort lesen oder sprechen (entfällt in der Regel).

Bekenntnis und Genugtuung

Es folgt das Bekenntnis der Sünden und das Beichtgespräch, bei dem der
Beichtende ein angemessenes Bußwerk zur Genugtuung für seine Sünden
übernimmt.

Reuegebet und Lossprechung
Nach einem Bekenntnis soll der Beichtende ein kurzes Reuegebet sprechen. Er kann z. B. sagen:

B: Ich bereue, dass ich Böses getan und Gutes unterlassen habe. Erbarme dich meiner, o Herr.

Der Priester erteilt die Lossprechung mit folgenden Worten:

P: Gott,
der barmherzige Vater, hat durch den Tod und die Auferstehung seines
Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur
Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er dir
Verzeihung und Frieden.
So spreche ich dich los von deinen Sünden. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

B: Antwort: Amen.

Dank und Entlassung
P: Dankt dem Herrn, denn er ist gütig.

B: Sein Erbarmen währt ewig.

Dann entlässt der Priester den Gläubigen, der Vergebung seiner Sünden empfangen hat, mit den Worten:

P: Der Herr hat dir die Sünden vergeben. Geh hin in Frieden.

Nach der Entlassung durch den Priester soll der Gläubige noch eine Danksagung halten.

Hinsichtlich der Firmung wird man Dir sicher im Firmunterricht etwas sagen!?!

Als getaufter Christ, der die 1. hl. Kommunion empfangen hat, sollten Dir aber solche Abläufe wie die einer Beichte hinlänglich bekannt sein!?!

Bin nicht von Deutschland,ich habe deutsche Gebete und etc. nie wirklich auswenig gelernt.2 Fragen noch :Sobald er hallo oder irgendetwas sagt,sage ich sofort das was oben steht und mache das Kreuzzeichen? Und wie lange dauert so etwas ungefähr?

0
@VikiSmile

Wie gelenkig bist Du denn, ein solches Kreuzzeichen vorzuführen?

0

Die Beichte (hier wohl Einzelbeichte) ist das mündliche Einräumen von Verfehlungen (Schuld) des Beichtenden gegenüber dem Beichtvater mit dem Ziel der Lossprechung (Sündenvergebung). Dauert etwa drei bis fünf Minuten.

Aber ganz ehrlich...: Melde dich von der Firmung ab! Wenn du keine Ahnung vom Sinn und Ablauf der Beichte hast, hast du bei einer Firmung nichts verloren! 

Es ist ja gar nichts dagegen einzuwenden, nicht gläubig zu sein und nicht gefirmt zu werden. Viele werden sogar sagen, dass das besser so ist. Aber so ziemlich alle werden sich einig sein, dass das Vollziehen von religiösen Praktiken wie der Beichte widersinnig ist, wenn du mit der Religion nichts am Hut hast und deine Glaubenspraxis so gering ist, dass du den Sinn der Beichte nicht kennst.

Aber ganz ehrlich...: Melde dich von der Firmung ab! Wenn du keine
Ahnung vom Sinn und Ablauf der Beichte hast, hast du bei einer Firmung nichts verloren!

Den Nagel auf den Kopf getroffen!

0
@schelm1

Ich muss die Firmung machen und ich bin streng katholisch.Ich bin nicht aus Deutschland,ich kenne mich nicht mit den Abläufen hier ab,mir haben die Leute die das vorbereiten nicht erklärt,es ist nicht meine Schuld..bisschien Toleranz hier

0
@VikiSmile

Die Beichte ist etwas, was schon vor der Erstkommunion thematisiert wird und bis zur Firmung schon längst Bestandteil der Glaubendspraxis sein sollte. "Streng katholisch" zu sein und kurz vor der Firmung nichts von Beichte zu wissen, widerspricht sich in meinen Augen deutlich. Aber wenn es dir nur um den Abluaf gehen sollte, ist der Antwortbeitrag von schelm1 mit dem Text des Bistums Eichstätt möglicherweise schon das, was du suchst.

0

Was möchtest Du wissen?