Firmenwagen Steuerregelung?

1 Antwort

Für die Privatfahrten muß Dir Deine Arbeitgeber 1% des Bruttolistenpreises monatlich als Lohn versteuern, bei 30.000 Euro BLP sind das 300 Euro geldwerter Vorteil im Monat. Hinzu kommen noch die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Die muß der Arbeitgeber mit 0,003% des Listenpreis für jeden km Fahrt zwischen Whng. und Arbeitsstätte für Dich versteuern.

Das Fahrtenbuch befreit den Arbeitgeber nicht davon.

Du hast jedoch die Möglichkeit die tatsächlichen Fahrten mit dem Fahrtenbuch nachzuweisen. Dann gibt Dir Dein AG noch eine Übersicht über die angefallenen Kosten für das Fahrzeug und damit kannst Du dann in Deiner Steuererklärung den geldwerten Vorteil korrigieren.

Firmenwagen oder weiterhin Privatwagen?

Hallo zusammen,

mein Arbeitgeber hat mir angeboten zukünftig einen Firmenwagen zu fahren. Nachdem ich nun mal mit der 1%-Regelung hin- und hergerechnet habe, bin ich zu folgendem Ergebnis gekommen.

Wenn ich den Firmenwagen nehme, verliere ich ca. 250 - 280 € netto im Monat zusätzlich. Die Kosten meines aktuellen Wagens lagen im Jahresschnitt bei ca. 215 € pro Monat (Sprit, Werkstatt, Versicherung, Steuer).

Meint ihr, es lohnt sich trotzdem den Firmenwagen zu nehmen?

Ich denke eben daran, dass ich meinen Privatwagen verkaufen kann (werde vielleicht noch 3000 - 4000 € bekommen) und das ich so ein neues Auto "ohne Kosten" bekommen. Ansonsten müsste ich mir selbst irgendwann ein neues Auto kaufen und würde dann wieder ca. 10.000 € Erspartes ausgeben. Sprich: selbst wenn ich mit dem Firmenwagen jeden Monat 70 € mehr verliere, würde ich den Firmenwagen ca. 11 Jahre fahren, bis ich soviel Verlust gemacht habe, wie wenn ich mir selbst wieder ein Auto kaufe.

Oder habe ich in der Logik eine Lücke?

Die Alternative zum Auto wäre eine Gehaltserhöhung um 600 € brutto.

Vielen Dank für eure Meinungen!

...zur Frage

Firmenwagen mit Fahrtenbuch - Zählen Besorgungen für das Homeoffice auch als geschäftliche Fahrt?

Moin zusammen,

fahre einen Firmenwagen, den ich nur geschäftlich nutzen darf, also mit Fahrtenbuch.

Fahrten zu Filialen, zu Meetings usw. sind ja erlaubt laut Steuerrecht.

Jetzt meine Frage: Ich brauche für mein Homeoffice, da ich zukünftig viel zuhause arbeite, einen Drucker und einen Tisch. Dürfte ich das Auto dafür auch nutzen? Beispielsweise um nach Ikea zu fahren und mir einen Tisch zu kaufen? Gilt das als geschäftliche Besorgungen?

...zur Frage

Firmenwagen als Angestellter. 1% Regelung oder Fahrtenbuch?

Hallo, ich werde zum Anfang Juli eine neue Stelle als Außendienstmitarbeiter antreten und zum ersten Mal einen eigenen Dienstwagen bekommen. Arbeitsort ist in Hamburg (Zentrale) sowie in bald 15 weiteren Filialen im Umkreis von 50km (bis Bad Segeberg hoch). Mein Firmenwagen wird ein 1er BMW oder ein A3 sein, Neupreis also circa 28k €. Ich habe Frau, 2 Kinder und einen Hund, werde meinen privaten Skoda Octavia also weiterhin benötigen. Aktuell habe ich im Arbeitsvertrag stehen, ich solle ein Fahrtenbuch führen, mein Arbeitgeber hat mir aber auch eine Zusatzvereinbarung über private Nutzung und dementsprechend 1% Regelung angeboten, wobei mein Arbeitsweg je nachdem wo ich an dem Tag hin muss zwischen 20 und 60 km betragen kann. Dadurch dass das Fahrzeug relativ klein ist, kann ich es nur bedingt privat nutzen (Tagesausflug, Einkaufen, zum Sport o.ä.) und müsste den Sprit für Urlaubsfahrten eh selber zahlen.

Nun ist meine Frage was für mich am optimalsten ist: Fahrtenbuch führen oder 1% Regelung (und vermutlich zusätzlich sowieso Fahrtenbuch führen)? Den Wagen privat dann gar nicht nutzen oder wie mach ich das am besten um nicht dumm da zu stehen wenn es um die Steuer geht?

Vielen Dank und Beste Grüße

...zur Frage

Während Probezeit nach Firmenwagen fragen?

Hallo ihr lieben, :)

ich fange ab Montag eine neue Ausbildung an. Ich lerne Bürokauffrau in einer Fahrschule und die haben natürlich auch Firmenwagen. Ich hab mein Führerschein schon und werde in 14 Tagen auch 18. Mir wurde ein Auto versprochen, aber das wurde nicht eingehalten und hätte ein großes Defizit ohne Auto zur Arbeit zu kommen. Meint ihr wenn ich ganz lieb meine nette Chefin frage, ob ich vielleicht, wenn ich dann volljährig bin, ein Firmenwagen von der Firma zugestellt bekomme? Wäre ja quasi eine Win-Win Situation. Ich komm problemlos zur Arbeit und nebenbei mache ich noch Werbung auf den Straßen für die Fahrschule. :D

Ich Danke euch jetzt schon mal für eure netten Antworten!:)

...zur Frage

Auto über Firma leasen? Finanziell lohnenswert?

Hallo, vorab zu meinem Vorhaben. Ich bin von geiziger Natur und versuche immer meine Kostenpunkte zu minimieren. Ein großer Kostenpunkt ist mein Auto. Derzeit habe ich noch ein älteres Auto was sehr viel Sprit frisst und daher schaue ich mich nach Alternativen um.

Ich bin Angestellter und mein Weg zu Arbeit beträgt einfach 45 km. Ich bin am überlegen ob ich meinen Arbeitgeber bezüglich eines Firmenwagens ansprechen könnte (den ich privat und zum Weg zu Arbeit nutzen könnte). Ich habe mir mal ein Beispielmodell rausgesucht um es durchrechnen zu können:

Mercedes-Benz A 220 4MATIC

Kaufpreis ab Werk: 33.765,00 Euro

Leasing-Sonderzahlung 0,00 %: € 0,00

Laufzeit in Monaten: 48

Gesamtlaufleistung: km 100.000

Mtl. Leasingrate: € 487,17

Mtl. Rate Haftpflicht und Vollkasko ab: € 59,00

Mtl. Gesamtrate Business-Leasing plus(netto)*: € 546,17

Dazu habe ich mir einige Überlegungen gemacht, wo ich aber nicht alles verstanden habe. Daher meine Fragen:

  1. Die angegebene Versicherung von Mercedes ist HDI und wird mit einer Schadenfreiheitsklasse von 21-35 berechnet. Muss ich die Versicherung extra abschließen oder läuft das über die Firma oder direkt über die Leasingfirma? Dann könnten die Kosten für die Versicherung ja teilweise stark abweichen.

  2. Angenommen ich erhalte vom Arbeitgeber eine Tankkarte, mit der ich für den Firmenwagen tanken kann, fallen für mich dann nur noch steuerliche Kosten an? Oder fallen auch noch Kosten wie Reperaturen, KfZ-Steuer an?

  3. Gehalt liegt bei ca. 3500 Euro. Wird dies dann um die Leasingrate von 550 € minimiert und um das Tankvolumen von ca. 150 €? Dann würde sich mein Bruttogehalt auf 2800 Euro belaufen?

  4. Es gibt eine 1% Regelung und ein Fahrtenbuch. Mein privat gefahrener Anteil wird denk ich bei ca. 20% liegen, daher würde sich ein Fahrtenbuch sicherlich lohnen, oder?

  5. Wie hoch werden die steuerlichen Kosten sein? Meine Rechnung beim Fahrtenbuch wäre: 33.700 * 1 %= 337 € pro Monat zu versteuern. 337 € * 20 % = 67,40 € was ich wirklich versteuern müsste.

  6. Auf Frage 3 würde mein monatliches zu versteuerndes Einkommen nun statt 2800 € jetzt reell 2867,40 € betragen? Wobei mir bewusst ist das erstmal 3137 € versteuert wird und das ich das "zu viel versteuerte " über die Steuererklärung zurückholen kann.

  7. Ich habe gelesen das der Arbeitgeber einen steuerlichen Vorteil bei einem Leasing-Firmenwagen hat. Allerdings habe ich keine prozentuale Angaben gefunden. Was spart sich meine Firma bei diesem Beispiel? Das wäre vielleicht hilfreich in meiner Argumentation.

Ich weis ich habe sehr viele Fragen gestellt. Leider habe ich zu diesen Fragen keine 100%ige Antwort gefunden die ich auch verstanden habe. Vielleicht könnt ihr mir bei einigen Fragen weiterhelfen oder habt noch einige Tipps wo ich was vergessen habe zu bedenken. Ich DANKE euch vielmals!

...zur Frage

Kann ich z.B. Als Unternehmer mir einen Firmenwagen kaufen und einen Teil davon bezahlt mein Vater von seine privatem Geld oder darf nur ich das Auto bezahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?