Firmenwagen ohne Tankkarte mit 1% Regelung versteuert

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du kannst die kosten, die dir entstehen natürlich mit der einkommenssteuererklärung steuerlich geltend machen. wenn das fahrzeug nicht privat genutzt wurde und du dies mit einem fahrtenbuch nachweisen kannst, musst du auch die 1% neuanschaffungswert nicht besteuern bzw. bekommst du es zurück, da dir in diesem fall ja kein geldwerter vorteil eintsteht. alles weitere solltest du mit deinem steuerberater klären!

Danke für deine Antwort!

Ist es möglich die Pauschale von 0,30€ pro Kilometer anzusetzen oder kann ich nur die tatsächlich angefallen Kosten (Benzinbelege) absetzen?

Danke!

0
@Flucs

nee, die km-pauschale beinhaltet alle fahrzeugkosten, auch die anschaffung bzw. abnutzung. daher kannst du nur die tatsächlichen kosten absetzen. wenn dein chef alle kfz-kosten übernehmen würde, also auch den sprit, könntest du umgekehrt für deine privatfahrten 0,30€/km ansetzen und im gegenzug die pauschalversteuerung nach fahrzeugpreis einsparen. das habe ich damals so gemacht, weil es für mich günstiger war.

0
@flirtheaven

Ja was denn nun : Pauschale oder tatsächliche Kosten ?
Versteuert wird nicht nach Fahrzeugpreis, sondern nach Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung.

0

Da Du die Nutzung des Autos versteuerst, darfst Du die Werbungskosten ansetzen, als wäre es Deins. Zur Sicherheit würde ich auch die Benzinbelege aufheben, denn bei einer Laufleistung von über 10.000 km pro Jahr möchte das Finanzamt Nachweise sehen, dass es stimmt (TÜV, Rep.Rg mit KM-Angaben). Führe Fahrtenbuch, denn die Fahrt Whg.-Arbeit wird anders berücksichtigt als die Fahrt Whg.-Kunde oder Arbeit-Kunde.

Ist es möglich die Pauschale von 0,30€ pro Kilometer anzusetzen oder kann ich nur die tatsächlich angefallen Kosten (Benzinbelege) absetzen?

Danke!

0

Was der Sternenträger hier schreibt, ist grober Unfug.
Die 1 %-Regelung kann mit einem Fahrtenbuch allein nicht verhindert werden. Besteuert wird die Möglichkeit der Privatnutzung und nicht eine tatsächliche Privatnutzung. Voraussetzung für die Nichtanwendung dieser Festlegung : das Fahrzeug wird nach Arbeitsende beim AG abgestellt und der Schlüssel nachweislich abgegeben.
Auch wenn der AG die einfache 1 %-Methode anwendet - in der eigenen Steuererklärung kann man die Berechnung nach der Nachweismethode durchführen. Die Geschichte wird aber einigermaßen kompliziert dadurch, dass die Finanzverwaltung die vom Arbeitnehmer getragenen Kosten (z.B. Benzin) nicht zu den zu ermittelnden Gesamtkosten zählt.
Zu beachten ist auch, dass die Versteuerung des geldwerten Vorteils für Auswärtstätigkeit und für die Fahrten zur regelmäßigen Arbeitsstätte nach unterschiedlichen Methoden erfolgt.

Firmenwagen Steuerregelung?

Ich habe mal eine Frage an euch. Ich bekomme demnächst einen Firmenwagen und wollte Wissen, was da für Kosten auf mich zukommen. In meinem Arbeitsvertrag steht, dass ein Fahrtenbuch führen muss, aber das Auto auch für private Zwecke benutzen kann. Ich bekomme auch eine Tankkarte, somit entfallen auch Benzinkosten sogar für Privatfahrten, sofern diese im Inland sind. Jetzt meinte ein guter Freund von mir, dass da die 1% Regelung greifen würde. Meine Frage ist nun ob das so ist und wenn ja wie würde sich die Leasingrate errechnenwenn das Auto einen Neupreis von bsp. 30000 Eur hat. Ich habe mal im Internet gelesen dass auch die Entfernung von der eigenen Wohnung zur Arbeit sich auf die monatlich zu zahlenden Beiträge auswirkt. Aber dazu gibt es auch im Bekanngtenkrei kontroverse Meinungen. Danke für eure Anwortehn

...zur Frage

Gibt es eine Extra-Regelung, wenn der Arbeitnehmer Versicherungsbeiträge und Benzinkosten für einen Firmenwagen zahlt?

Ich habe einen Firmenwagen von meinem Chef bekommen, den ich für die Fahrten von und zur Arbeit nutze und ansonsten hauptsächlich privat. Da ich das Auto vorwiegend privat nutze, muss ich selbst die Versicherungsbeiträge für Haftpflicht und Vollkasko sowie die Benzinkosten tragen. Gibt es eine Möglichkeit, wie diese Kosten angerechnet werden können? Der geldwerte Vorteil umfasst ja eigentlich auch anteilig die Kosten für Versicherung und Benzin, wenn die der Arbeitgeber zahlen würde. Der wäre ja dann trotzdem gleich. Kann man die in irgendeiner Form anrechnen oder gibt es eine Regelung, die für mich günstiger ist? Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Firmenwagen - Privatnutzung - Wie funktioniert die 1% Regelung?

Hallo gutefrage Mitleser und Experten...

Heute kam bei uns im Unternehmen die Frage auf, ob wir einen Firmenwagen benötigen. Da ich diesen dann natürlich auch privat nutzen möchte, wurde die 1% Regelung erwähnt.

Wie funktioniert das genau? Die 1% werden dem Neuwagenpreis entnommen, richtig? Bekommt man dann eine "Gehaltserhöhung" und davon wird dann was versteuert?

Oder wie funktioniert das ganze? Mal für einen Laien erklärt?

Vielen lieben Dank schon einmal!

Gruß!

Pinstripe

...zur Frage

Firmenwagen Abrechnung - 1 Prozent Regel und Sachbezug

Liebe Community, ich habe eine Frage bezüglich meines Firmenwagens auf meiner Lohnabrechnung.

Allgemeine Infos:

Mein Firmenwagen hat laut Listenpreis 32300 Euro gekostet. Die einfache Entfernung zu meiner Arbeitsstätte beträgt 63 Km. Weiterhin muss ich trotz der 1% Regelung ein Fahrtenbuch führen.

Brutto Bezüge:

009 Gehalt - xxx Euro

873 Privatfahrten - 323 Euro

874 Whg / Arbeit ST + SV pfl - 591,09 Euro

Netto Bezüge / Netto Abzüge:

minus 914,09 Euro

Warum bekomme ich den Firmenwagen als Sachbezug von meinem Nettolohn abgezogen, wenn ich ihn doch schon mit meinem Bruttogehalt versteuere? Ich hoffe hier sind ein paar Profis unter euch, die mir weiterhelfen können.

...zur Frage

Auto über Firma leasen? Finanziell lohnenswert?

Hallo, vorab zu meinem Vorhaben. Ich bin von geiziger Natur und versuche immer meine Kostenpunkte zu minimieren. Ein großer Kostenpunkt ist mein Auto. Derzeit habe ich noch ein älteres Auto was sehr viel Sprit frisst und daher schaue ich mich nach Alternativen um.

Ich bin Angestellter und mein Weg zu Arbeit beträgt einfach 45 km. Ich bin am überlegen ob ich meinen Arbeitgeber bezüglich eines Firmenwagens ansprechen könnte (den ich privat und zum Weg zu Arbeit nutzen könnte). Ich habe mir mal ein Beispielmodell rausgesucht um es durchrechnen zu können:

Mercedes-Benz A 220 4MATIC

Kaufpreis ab Werk: 33.765,00 Euro

Leasing-Sonderzahlung 0,00 %: € 0,00

Laufzeit in Monaten: 48

Gesamtlaufleistung: km 100.000

Mtl. Leasingrate: € 487,17

Mtl. Rate Haftpflicht und Vollkasko ab: € 59,00

Mtl. Gesamtrate Business-Leasing plus(netto)*: € 546,17

Dazu habe ich mir einige Überlegungen gemacht, wo ich aber nicht alles verstanden habe. Daher meine Fragen:

  1. Die angegebene Versicherung von Mercedes ist HDI und wird mit einer Schadenfreiheitsklasse von 21-35 berechnet. Muss ich die Versicherung extra abschließen oder läuft das über die Firma oder direkt über die Leasingfirma? Dann könnten die Kosten für die Versicherung ja teilweise stark abweichen.

  2. Angenommen ich erhalte vom Arbeitgeber eine Tankkarte, mit der ich für den Firmenwagen tanken kann, fallen für mich dann nur noch steuerliche Kosten an? Oder fallen auch noch Kosten wie Reperaturen, KfZ-Steuer an?

  3. Gehalt liegt bei ca. 3500 Euro. Wird dies dann um die Leasingrate von 550 € minimiert und um das Tankvolumen von ca. 150 €? Dann würde sich mein Bruttogehalt auf 2800 Euro belaufen?

  4. Es gibt eine 1% Regelung und ein Fahrtenbuch. Mein privat gefahrener Anteil wird denk ich bei ca. 20% liegen, daher würde sich ein Fahrtenbuch sicherlich lohnen, oder?

  5. Wie hoch werden die steuerlichen Kosten sein? Meine Rechnung beim Fahrtenbuch wäre: 33.700 * 1 %= 337 € pro Monat zu versteuern. 337 € * 20 % = 67,40 € was ich wirklich versteuern müsste.

  6. Auf Frage 3 würde mein monatliches zu versteuerndes Einkommen nun statt 2800 € jetzt reell 2867,40 € betragen? Wobei mir bewusst ist das erstmal 3137 € versteuert wird und das ich das "zu viel versteuerte " über die Steuererklärung zurückholen kann.

  7. Ich habe gelesen das der Arbeitgeber einen steuerlichen Vorteil bei einem Leasing-Firmenwagen hat. Allerdings habe ich keine prozentuale Angaben gefunden. Was spart sich meine Firma bei diesem Beispiel? Das wäre vielleicht hilfreich in meiner Argumentation.

Ich weis ich habe sehr viele Fragen gestellt. Leider habe ich zu diesen Fragen keine 100%ige Antwort gefunden die ich auch verstanden habe. Vielleicht könnt ihr mir bei einigen Fragen weiterhelfen oder habt noch einige Tipps wo ich was vergessen habe zu bedenken. Ich DANKE euch vielmals!

...zur Frage

Muss ein Firmenwagen der mit 1% Versteuert wird in der Steuererklärung angegeben werden?

Hallo, undzwar bin ich gerade dabei meine Steuererklärung für 2017 zu machen. Ich habe einen Firmenwagen der schon jeden Monat in der Lohnabrechnung mit 1% versteuert wird.

Meine Frage ist jetzt ob ich den Firmenwagen in der Steuererklärung angeben MUSS. Oder, ob ich den einfach weglassen kann und von der normalen Werbungskostenpauschale i.H.v. 1000 € profitieren kann?

Der Firmenwagen wurde an, ab gemeldet etc. und die wollen so viele Angaben wissen, dass das viel zu viel aufwand wäre..

Also, wenn der eh schon immer mit 1% versteuert wird und ich KEIN Fahrtenbuch nutze, muss ich den angeben oder kann ich den Posten einfach weglassen?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?