Firmenwagen mit Einsatzwechseltätigkeit und private Nutzung?

3 Antworten

Da es keine ERSTE Tätigkeitsstätte gibt, entfällt der geldwerte Vorteil für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Lediglich die 1% des Bruttolistenpreises sind zu versteuern.

ob 1% oder Fahrtenbuchregelung, muß man hier sehen. Die 0.03% sind ja pro Entfernungs-km zu zahlen. Da dies aber entfällt bei Einsatzwechsel würde ich auch 1% sagen

Gibt es eine erste Tätigkeitsstätte?

Firmenwagen als Angestellter. 1% Regelung oder Fahrtenbuch?

Hallo, ich werde zum Anfang Juli eine neue Stelle als Außendienstmitarbeiter antreten und zum ersten Mal einen eigenen Dienstwagen bekommen. Arbeitsort ist in Hamburg (Zentrale) sowie in bald 15 weiteren Filialen im Umkreis von 50km (bis Bad Segeberg hoch). Mein Firmenwagen wird ein 1er BMW oder ein A3 sein, Neupreis also circa 28k €. Ich habe Frau, 2 Kinder und einen Hund, werde meinen privaten Skoda Octavia also weiterhin benötigen. Aktuell habe ich im Arbeitsvertrag stehen, ich solle ein Fahrtenbuch führen, mein Arbeitgeber hat mir aber auch eine Zusatzvereinbarung über private Nutzung und dementsprechend 1% Regelung angeboten, wobei mein Arbeitsweg je nachdem wo ich an dem Tag hin muss zwischen 20 und 60 km betragen kann. Dadurch dass das Fahrzeug relativ klein ist, kann ich es nur bedingt privat nutzen (Tagesausflug, Einkaufen, zum Sport o.ä.) und müsste den Sprit für Urlaubsfahrten eh selber zahlen.

Nun ist meine Frage was für mich am optimalsten ist: Fahrtenbuch führen oder 1% Regelung (und vermutlich zusätzlich sowieso Fahrtenbuch führen)? Den Wagen privat dann gar nicht nutzen oder wie mach ich das am besten um nicht dumm da zu stehen wenn es um die Steuer geht?

Vielen Dank und Beste Grüße

...zur Frage

Firmenwagen nutzen oder höheres Gehalt aushandeln?

Hallo zusammen,

ich habe ein Jobangebot bekommen mit einem Gehaltsvorschlag, der unter meinen Vorstellungen liegt. Mir wurde als Ersatz jedoch ein Firmenwagen angeboten, den ich auch privat nutzen könnte. Hier ergibt sich für mich schon die erste Frage:

Wie grenzt man hier ab zwischen beruflicher und privater Nutzung? Gilt die Fahrt von Zuhause zur Arbeit und zurück als private oder berufliche Nutzung? Und: Ist es ratsam, das Angebot der privaten Nutzung anzunehmen? Welche Steuervorteile/~nachteile hätte dies für mich?

  1. Frage, die sich mir stellt: Muss der Firmenwagen von mir versteuert werden oder gibt es hier auch Alternativlösungen, bei der nur der AG die Steuer zahlt? Welche Variante ist bei einem geringen Bruttogehalt ratsam? Hängen diese Faktoren überhaupt zusammen bzw. sollten sie gemeinsam betrachtet werden oder spielt die Höhe des Gehalts keine Rolle?

Und: Wie verhält es sich mit Benzin- oder anderer laufender Kosten (z.B. Reparatur-, Wartungskosten etc. pp.)? Trägt diese der AG?

Ich freue mich über viele hilfreiche Ratschläge, Kommentare und Antworten.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?