Firmenfahrzeug auf Privatperson zugelassen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gibt die unterschiedlichsten Gründe. Autohaus hat es nicht geblickt. Man wollte den Wagen dann doch lieber privat fahren. Oder oder oder. Und der schönste Fehler - Wäre mir beinahe beim Straßenverkehrsamt selber passiert: Dort wollte man den Wagenpapiere auch auf mich ausstellen. Allerdings durch kurze Kontrolle, Diskussion und noch einmal Wartezeit wurde das erledigt.

Fehler können überall liegen. Aber auch Absicht. Vielleicht gibt es Gründe in der Versicherung, man war privat schon weit unten und wollte nicht wieder als Fahranfänger anfangen. Die eigenen Prozente sollten auch nicht übertragen werden.

Nenne eine Zahl, so viele Gründe kann es dafür geben. Kaffeesatzleserei. Wichtig ist, dass das steuerlich gewollte oder akzeptierte Ergebnis dabei raus kommt.

Hallo!

  • Ich denke, hier werden zwei Begriffe vermischt.
  • Das eine ist der Besitzer des Fahrzeugs: Das kann sehr wohl die Firma sein, heisst, das Auto wurde auf Namen und Rechnung der GmbH gekauft.
  • Das zweite ist der Nutzer/Halter des Fahrzeugs ... da kann sehr wohl der Inhaber oder ein Gesellschafter eingetragen sein, obwohl es nach wie vor ein Firmenfahrzeug ist.

LG Bernd

Kann es sein, dass ein Firmenfahrzeug (GmbH) auf eine Privatperson (Inhaber der GmbH) angemeldet ist?

nun, wenn es auf eine Privatperson angemeldet ist, ist es kein Firmenwagen mehr

Ich sehe da jetzt kein Problem, weil die Haltereigenschaft bekanntlich nichts über Besitz- und Eigentumsverhältnisse aussagt.

Ein "Firmenfahrzeug" kann auch auf den Geschäftsführer der GmbH zugelassen sein.

Was möchtest Du wissen?