Firma vor Insolvenz, Lohn wird geteilt

6 Antworten

Also: Insolvenzgeld gibt es von der Arbeitsagentur, erst, wenn das Insolvenzverfahren eröffnet ist ( das ist nicht! der Zeitpunkt, an dem Insolvenzantrag gestellt wurde). Im sog. vorläufigen Insolvenzverfahren arrangiert der vorläufige Insolvenzverwalter oft eine Insolvenzgeldvorfinanzierung, damit die Mitarbeiter gleich den ausstehenden Lohn erhalten. dies wird er aber nur tun, wenn es noch sinnvoll ist, das Unternehmen zu erhalten, um es z.B. an einen Investor zu verkaufen. Der Insolvenzgeldzeitraum beträgt 3 Monate, daher ist es für eine Sanierung nicht hilfreich, wenn schon viele Lohnrückstände aufgelaufen sind. Rechtzeitiges anmelden einer Insolvenz kann daher durchaus positiv sein - auch wenn es ein sehr schwerer Gang für den Unternehmer ist. mehr: http://www.insolvenz-ratgeber.de/insolvenzarbeitgeber/lohnforderung-in-der-insolvenz/ihr-geld/ Wichtig: Unterschreibe keinen Lohnverzicht, sonst verringert sich auch Dein Insolvenzgeld!

Zum Thema Fremdantrag (Insolvenzantrag durch Dritte): Würde ich Krankenkassen, Finanzamt überlassen.

Dein Lohn rettet die Firma nicht vor einer Insolvenz.

Wenn Insolvenz beantragt wird gibt es vom Arbeitsamt das sogenannte Insolvenzausgleichgeld. Das gibt es für den Zeitraum von 3 Monaten. Das klingt nach viel, beachte aber das Deine Kündigungsfrist auch noch einiges an Zeit verschlingt.

Selbst Insolvenz zu beantragen ist nicht anzuraten. mE muß der Beantragende die Kosten für das Gerichtsverfahren vorschiessen.

Insolvenzgeld gibt es rückwirkend für drei Monate ab dem Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung oder Abweisung mangels Masse. Sollten mehr als drei Monate rückständig sein, wären dies im Fall einer Insolvenzeröffnung lediglich Insolvenzforderungen, welche zur Insolvenztabelle anzumelden sind und auf die es, wenn überhaupt, lediglich eine Quotenzahlung gibt.

Ein Kostenvorschuss ist m. E. nicht zu zahlen, falls Du einen Insolvenzantrag stellen möchtest. Grundsätzlich werden die der Insolvenzschuldnerin, also dem Unternehmen auferlegt. Sollte eine kostendeckende Masse vorhanden sein, sind hiervon zunächst die Kosten zu begleichen. Das Problem ist jedoch, dass für den Fall, dass bei einer Insolvenzeröffnung ein Investor gefunden wird, dieser vielleicht an Deiner Übernahme kein Interesse hat.

Die Frage ist, ob eine Chance besteht, dass sich das Unternehmen erholt oder ein Investor gefunden werden kann. In diesem Fall lohnen sich solche Vereinbarungen. Sollten diese Aussichten nicht bestehen und vielleicht auch ein Fremdantrag drohen wg. nicht abgeführter Sozialversicherungsbeiträge, kannst Du Dir im Zweifel, falls möglich, nur eine neue Arbeitsstelle suchen und den rückständigen Lohn ggf. durch einen Anwalt geltend machen.

Nur nebenbei: Im Fall der Insolvenzeröffnung besteht noch die Gefahr, dass der Insolvenzverwalter die erhaltenen Lohnzahlungen per Anfechtung zurückfordert, für den Fall, dass Dir eine Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit nachgewiesen werden kann und kein enger zeitlicher Zusammenhang zwischen Zahlung und Arbeitsleistung mehr besteht. Die Arbeitsgerichte entschärfen die Voraussetzungen derzeit aber wieder.

Was ist eine Entgeltgruppenzulage (TV-L Pflege)? Gilt sie für alle Beschäftigten der entsprechenden Entgeltgruppe ohne weitere Bedingung?

...zur Frage

Vereinbarung über den Ankauf von Ansprüchen auf Arbeitsentgelt?

Hallo,

also mal angenommen eine Firma X hätte Anfang April eines Jahres Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter Y würde den Arbeitnehmern Ende April eine Vereinbarung über den Ankauf von Ansprüchen auf Arbeitsentgelt vorlegen. Und jetzt nehmen wir mal an, dass in dieser Vereinbarung stehen würde, dass das Nettoentgelt der Arbeitnehmer im Monat Juni ??? (Betrag nicht angegeben, Blanko) beträgt. Und in dieser Vereinbarung würde noch stehen, dass die Arbeitnehmer zusichern, dass ihnen der vorgenannte (eben nicht angegebene) Nettobetrag zusteht und sie über den Inhalt der Vereinbarung aufgeklärt wurden. Und jetzt nehmen wir mal weiter an, dass die Arbeitnehmer insofern aufgeklärt wurden, als dass ihnen gesagt wurde: Sie müssen das unterschreiben, da sonst der Lohn für den Monat April nicht ausgezahlt werden kann. Welche Folgen könnte die Unterschrift unter einer solchen Vereinbarung nach sich ziehen? Können Arbeitnehmer im Vorhinein Ansprüche aus Arbeitsentgelt, deren Höhe ihnen noch gar nicht bekannt sein kann, verkaufen (2 Monate im Voraus!) Wäre es in einem solchen Fall eventuell denkbar, dass Rückzahlungsansprüche gegen die Arbeitnehmer geltend gemacht werden könnten? Es wäre toll, wenn jemand dazu antworten würde!

...zur Frage

Kann man eine Wohnung Mieten wenn der Mieter eine Schufaauskunft möchte und steht es negativ darin

Ich habe Insolvenz beantragt nun meine Frage was ist eigentlich wenn man immer seine Raten bezahlt hat aber jetzt wird es zu knapp steht es dann auch negativ in der Schufa oder positiv

...zur Frage

Pfändung bei Insolvenz

Hallo,

ich habe vor zwei Tagen Insolvenz (privat) beantragt. Kann jetzt mein Konto gepfändet werden? Ich beziehe Alg I und II. Oder ist es sinnvoll das Giro in ein P-Konto umzustellen?

lifein

...zur Frage

Kann man zwei Ausbildungsverträge gleichzeitig unterschreiben?

Eine Freundin hat sich in einem Betrieb beworben und auch schon den Vertrag unterschrieben nun hat sie sich umentschieden (aber nicht 100% ) und möchte daher den anderen Vertrag von einem anderen Betrieb auch unterschreiben und sich letztendlich entscheiden wo sie hingeht. Was meint ihr? Merkt die jeweilige Kammer das das die Person an zwei Betrieben Verträge unterschrieben hat? Wird deshalb das zweite Abgelehnt ? Oder wird dann das zweite Betrieb genervt sein das man nicht erähnt hat das man auch was anderes noch offen hat und deshalb einem dann absagen? Was meint ihr ? Kennt sie da jemd aus?

...zur Frage

Private Insolvenz - auch bei zwei unterschiedlichen Namen bei Gläubigern?

Hallo,

Meine Freundin hat auch unter ihrem Zweitnamen Dinge mit falschen Geburtsdatum auf Rechnung bestellt.

Die ersten Rechnungen konnte sie genauso tilgen, wie die Raten auf ihrem eigenen Namen. Jetzt ist aber das Worstcase Dillema eingetreten und sie hat durch eine chronische Krankheit ihren Job verloren und wird langfristig nicht arbeiten können.

Arbeitslosengeld / Hartz 4 im Abgang ist beantragt.

Jedoch möchte sie nun privat Insolvenz anmelden.

Können unter dieser Insolvenz beide Namen zusammengefasst werden (Vor- und Zweitnamen)? Oder bekommt sie für das falsche Geburtsdatum Konsequenzen?

Sie weiß, dass sie Fehler gemacht hat.

Danke !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?