Firma vergisst abzubuchen, muss ich zurückzahlen oder nur einen Teil?

3 Antworten

Wenn ich dich richtig verstehe:

Es sind Kosten aufgelaufen, die die Mitarbeiter zu tragen haben. Diese wurden den Mitarbeitern später in Rechnung gestellt, als üblich. Sprich: die Mitarbeiter hatten das Geld länger zur Verfügung.

Das ist zwar nur meine Laienmeinung, aber: natürlich müsst ihr das in voller Höhe bezahlen - seit Jänner 2018 ist da ja auch keine Forderung verjährt!

Wenn die Gesamtsumme so hoch sein sollte, dass es nun bei einzelnen finanzielle Engpässe geben sollte (dabei stellt sich die Frage, warum? Wenn die Beträge gleich abgezogen worden wären, wäre dies ja auch kein Problem gewesen, so wie es sich liest), dann kann man versuchen, mit der Firma Ratenzahlung auszuhandeln.

Natürlich sind gerechtfertigte Forderungen in voller Höhe zu bezahlen!

Das ist für die Betroffenen zwar ärgerlich aber vollkommen korrekt. Das da noch Kosten zu zahlen sind war sicher jedem klar, oder?

Man kan den Arbeitgeber bitten den offenen Betrag nicht in einem Monat sondern in 2 oder 3 Raten abzuziehen. Dann ist es vielleicht nicht ganz so schmerzhaft.

Paypal: Betrag wurde zweimal abgebucht, Paypal will Gel nicht zurückzahlen, ist das rechtens?

Ich möchte mich nochmal vergewissern, wie ich am besten vorgehen sollte.

Habe Ende Mai einen Artikel A von Verkäufer A und eine Artikel B von Verkäufer B auf Ebay bestellt. Bezahlt wurde per Lastschrift mit einen Paypal-Gastkonto.

Die zu zahlenden Beträge wurden zweimal abgebucht.

Habe dann sofort, ohne Paypal zu benachrichtigen jeweils ein Betrag A und Betrag B zurückbuchen lassen.

Nach 5 Wochen ein Ksp Brief mit Forderung A. Beim Anruf bei Paypal schildere ich mein Problem ausführlich, sie verweisen aber nur darauf "Der Verkäufer hat das zuviel abgebuchte Geld, Sie müssen es von ihm verlangen".

Okay, Verkäufer A zahlt Betrag zurück, ich bezahle Paypal.

Ein Monat später fordert Paypal die Rückzahlung von Betrag B droht mit Inkasso, mit dem gleichen Verweis. Obwohl ich bei der Sache mit Art. A auch gefragt habe, ob den mit Art. B etwas sei!

Verkäufer B schreibt es sei nur einmal eingegangen. Antwortet daraufhin nicht mehr.

Paypal wiederum will nicht weiterhelfen, weil deren Fristen verstrichen sind. Ich soll auf juristischen Weg mir das Geld vom Verkäufer holen.

Geld wurde inzwischen zurück auf Paypal überwiesen, wegen Angst vor einer Klage.

Jetzt sitze ich wieder auf den Kosten, obwohl es ganz offensichtlich ein Fehler von Paypal war einfach etwas doppelt abzubuchen.

Mir wurde schon geraten Paypal anzuschreiben, dass ich mein Geld zurück fordern soll und dafür eine Frist setzen soll. Sobald diese verstrichen ist, das Geld zurückbuchen lassen.

Mein Verstand sagt mir, dass Paypal in der Schuld ist. Deren AGB scheinen das nicht zu regeln, aber da bin ich mir unsicher.

Kann mir jemand helfen? Ich möchte nicht aus Unwissenheit etwas dummes machen bzw. meine Rechte nicht durchsetzen

Habe in einer anderen Frage das ganze etwas ausführlicher in den Kommentaren beschrieben https://www.gutefrage.net/frage/ksp-rechtanwaelte-mahnbescheid-folgen#answer-180882485

...zur Frage

Keine Lastschriftabbuchung möglich, dadurch Karte vom Fitnessstudio gesperrt

Hallo,

ich stehe gerade vor einem moralischen Dilemma.

Als ich vor einigen Wochen beim Fitnessstudio war und mir der Zutritt durch meine gesperrte Karte verwehrt wurde, war ich anfangs negativ überrascht.

Als ich später bei der Zentrale nachgehakt habe, warum meine Karte gesperrt ist, wurde mir erklärt, dass es seit Mai 2014 nicht möglich war eine Lastschrift von meinem Konto abzubuchen und jetzt ein Inkasso-Unternehmen auf mich angesetzt ist. (da die Lastschrift von meinem Zweitkonto abgebucht wird, welches ich nicht immer kontrolliere, fiel es mir bis dato auch nicht auf). Auch war ich seitdem nicht mehr vor Ort trainieren gewesen.

Zwar sollten mir Briefe zugestellt worden sein, allerdings an meine alte Adresse, in der ich seit Mai 2013 nicht mehr lebe. Dummerweise habe ich meinen Umzug und damit meine neue Adresse beim Fitnessstudio nicht gemeldet. Somit habe ich davon nichts mitbekommen... Weder die Information, noch die Forderungsansprüche und Mahnungen sind nicht angekommen. Allerdings hatte ich beim Vertragsabschluss meine Handynummer angegeben. Ich bin der Meinung, dass durch einen kurzen Anruf das Problem aus der Welt geschafft hätte werden können.

Daraufhin rief ich das Inkasso-Untenrhemen an. Und bei einem Preis von 3€ pro Minute legte ich genauso schnell auf, wie ich angerufen habe. Soviel war ich dann doch nicht bereit zu zahlen. Seitdem habe ich keine Bemühungen angestrebt aber auch nichts von der Gegenseite gehört.

Wie sollte ich mich nun verhalten? Sind die Unannehmlichkeiten durch mein Verschulden entstanden oder ist das Fitnessstudio selbst dafür verantwortlich?

Sollte ich warten bis sich das Inkasso-Unternehmen an mich wendet oder mit einem Brief selber den ersten Schritt wagen, Gutwillen beweisen und die offenen Forderungen überweisen oder den bequemsten Weg wählen: abwarten, bis es in Vergessenheit gerät?

Ist durch die Sperrung meiner Karte dann auch der Vertrag erloschen oder bedarf es einer zusätzlichen Kündigung meinerseits? (Da ich sowieso vor hatte zu kündigen und zu einem anderen Fitnessstudio zu wechseln)

Ich bedanke mich im Voraus für eine Antwort.

Nelly

...zur Frage

Ich bekomme das ausgeliehene Geld von meiner Ex (arbeitslos) nicht zurückgezahlt?

Hallo Zusammen,

ich habe so einen etwas blöden Fall. Ich war vor kurzem mit einer Frau zusammen, die arbeitslos ist. Wir haben uns vor 3 Monaten getrennt. Sie hat während wir noch zusammen waren bei mir paar Tausend Euro ausgeliehen, um angeblich irgendeine Kreditkarte zu begleichen – ich hatte so eine Summe nicht einfach in der Schublade liegen gehabt, sodass ich einen Kredit für Sie aufgenommen habe und sie mir versprochen hat das Geld in kleinen Raten dann monatlich zurückzuzahlen, was sie auch einmal (50 Euro) gemacht hat. Ich habe ihr auch gesagt, dass sie ruhig auch in kleineren Raten das Geld zurückzahlen kann und anstatt 3 Jahre, innerhalb der ich die Summe an die Bank komplett auszahlen muss, auch mehrere Jahre in Anspruch nehmen kann. Zinsen habe ich natürlich auch nicht berechnet bzw. diese auf meine Kappe genommen. Nach dieser einer Auszahlung hat sie mich vertröstet und gesagt, dass sie jetzt erstmal nicht zahlen kann und in ein paar Monaten wieder anfängt. Es ist aber nicht passiert. Wir haben uns getrennt und jetzt habe ich sie gefragt, wie es mit den Auszahlungen aussieht. Sie sagte, dass sie kein Geld hat (obwohl die Rate, für die wir uns geeinigt haben betrug zum Schluss 30! Euro) und irgendwann mal vielleicht, wenn die Situation besser ist, kriege ich das Geld wieder, woran ich nicht glaube. Außer dieses Geldes habe ich sie während wir zusammen waren natürlich auf alle möglichen Art und Weise unterstützt und u.a. für alle unsere Aktivitäten etc. die Kosten getragen… Ich bin natürlich wegen der Trennung, die sie initiiert hat, frustriert und jetzt noch das, wo ich vermute, dass sie mich einfach ausgenutzt hat und ich vermute, dass ich nicht der erste war... Ich habe keine Nachweise, dass ich ihr das Geld geliehen habe, außer dass sie das Geld am gleichen Tag, wo ich es von meinem Konto abgebucht habe, auf ihr Konto eingezahlt hat.

Es ist natürlich eine sehr peinliche Situation und man könnte sich hier streiten, wie ein Mann sich in solchen Situation eigentlich verhalten soll etc. pp. Aber es tut einfach weh. Ich bin jetzt schon so weit, dass ich mir überlege sie bei ARGE anzuzeigen und wenn die Kontoauszüge eingefordert werden, wird man schon sehen, dass sie in einem Monat eine rel. große Summe auf das Konto eingezahlt hat und diese Einzahlung nicht begründen kann… Es ist mir klar, dass ich dann das Geld nie wieder sehe, was evtl. so wie so der Fall sein wird, sie wird aber dann zumindest auf diese Art das Geld an die Stadt zurückzahlen müssen...

Was würdet ihr mir raten außer, dass ich als Mann großzügig sein soll und diesen Fall als Gentleman einfach vergessen?

Vielen lieben Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?