FIP obwohl keine Symptome da sind?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ich habe Ähnliches durchgemacht. Ich hatte in den 90gern einen Kater, der durch sehr hohes Fieber auffiel und eine FIP-Diagnose bekam. Ich habe ihn sehr, sehr gut gepflegt - bestes Futter, nachts immer drinnen, Vitamine ... er hat nie ausgebrochenes FIP bekommen. Er hatte noch ein sehr schönes Leben und starb dann mit 14,5 Jahren an Krebs. Die FIP-Diagnose hatte er bereits mit ca. 4 Jahren bekommen.

Später hat mir eine TA erklärt, dass der FIP-Test nur auf Corona-Viren testet, dass es aber sehr viele Corona-Viren gibt und FIP nur ein häufiger Typ davon ist.

Also: Kopf hoch! Erst wenn Bauchwasser da ist, muss man eine Katze aufgeben. Selbst bei der trockenen, schon ausgebrochenen Form von FIP kann das Tier noch eine ganze Weile leben. Und vielleicht hat Dein Tier "nur" irgend ein anderes Corona-Virus.

Vielen Dank, das gibt mir die Hoffnung, dass ich ihn noch länger um mich habe. Ich muss jetzt sehen wie ich die Leber und Blutwerte in Ordnung bringe, dann denke ich, kann man das bis zu einem Ausbruch noch zu einem längeren Katzenleben umfunktionieren

0

2 Jahre sind wirklich jung und er ist halt einfach Familie, da hoffe ich kann es vielleicht schaffen

0
@FemaleVampyre

Tipp: Sorge dafür, dass er nicht so viel mit anderen Krankheitskeimen in Berührung kommt: Nachts drinnen lassen oder ganz drinnen lassen, regelmäßig impfen (aber möglichst nicht Leukose, kann Krebs auslösen) und gut und ausgewogen füttern.

0

Das eine muß mit dem anderen nichts zu tun haben.

Ein positiver FIP-Titer sagt nicht, daß die Krankheit auch schon ausgebrochen ist. Das ist ja das Tückische daran. Katzen können jahrelang ohne Symptome damit leben. Nur wenn die Krankheit ausbricht ist es zu spät. In der Regel passiert das wenn die Katzen älter werden und das Immunsystem schwächer wird und/oder viel Streß haben.

Das Futter hat damit nichts zu tun. Wenn Du jetzt etwas gefunden hast, was sie gut verträgt - prima. Wenn es ein gutes Futter ist, dann bleib dabei.

Das einzige was Du tun kannst, ist das Immunsystem der Katze stärken und Streß möglichst vermeiden (also keine neuen Katzen aufnehmen, Tierarztbesuche auf das Notwendige beschränken usw.. )

Man kann versuchen die Leber etwas zu unterstützen (Mariendistelpräparate etc.) aber ob das jetzt was bringt weiß ich nicht.

Unsere Katze haart momentan auch sehr stark,das Fell wechselt von Winter auf Sommer,da ist es normal das Katzen stark haaren.Wenn die Blutwerte aber so schlecht sind scheint er ja irgendwas zu haben,warte erstmal ab bis Du die endgültige Diagnose hast.Hier noch was wissenswertes darüber:https://www.anicura.de/wissensbank/katzen/fip-bei-katzen/

Naja, er haart nicht, er schmeißt die regelrecht rum. Ich kann eine Stunde kämmen und bekomme immer noch Haare raus, wenn ich danach Krallen schneide schmeißt er sie dann in der selben Menge nochmal raus, aber er hat keine kahlen Stellen. Ich dachte halt immer, dass es daran liegt weil er ein Main coon Mischling ist. Die Leberwerte erschrecken mich schon, ich hoffe eben inständig dass er mir noch lange gesund bzw. munter bleibt, weil die Werte haben mich sehr geschockt, das sieht man ihm nicht an.

1
@FemaleVampyre

Erst mal ruhig bleiben und nicht aufregen,obwohl ich die Aufregung absolut nach voll ziehen kann,aber es bringt erst mal nichts bevor man nichts näheres weiß.Ich wünsche Dir und Deiner Katze alles Gute und hoffe das die Vermutung vom Tierarzt  nicht positiv ist.Euch beiden alles Gute. :)

0

Dankeschön, ich schreibe morgen auch noch einmal was dabei rauskommt

0

FIP-Titer sind schon einmal nachgewiesen worden, der Tierarzt hatte eigentlich auch ein Screening in Auftrag gegeben, das ist aber im Labor unter gegangen und deshalb muss ich dann noch bis Montag warten

0

Kann mein Kater FIP haben trotz negativ getesteter Eltern?

Hallo, 

Bin sehr verzweifelt, unser Kater Haribo (Perser, 9 Monate, vom Züchter) ist seit gestern Abend bei der Tierärztin als Intensivpatient.

Die Tierärztin stellte die Diagnose: Verdacht auf FIP bei allgemeiner Schwäche + AZ-Verschlechterung mit Fieber (40,5), Kurzatmigkeit und Wasser im Thoraxbereich (Röntgen)

 

War so fertig als sie das gesagt hat, dass ich nicht mehr klar denken konnte... Hab zu Hause nochmal in die Papiere von der Züchterin geschaut und da waren die Laborbefunde von den Eltern, mit dem Ergebnis FIP negativ, von 2007 dabei...

 

Meine Fragen:

 

Kann Haribo trotzdem an FIP erkranken?

Kann unsere 2. die Hermine (seine Schwester) sich anstecken?

Was könnte er noch haben statt der FIP?

 

Hab schon an ne Herzschwäche gedacht, aber er hat ja Fieber - oder an ne Herzmuskelentzündung oder ne bakterielle Entzündung im thorakal Bereich...

Wäre seine Prognose damit besser???

 

Bitte um eine schnelle + hilfreiche Antwort

Danke im Vorraus

LG Dalli

...zur Frage

Ist die Katzenkrankheit Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) FÜR andere Katzen ansteckend?

Hallo, ich war heute mit meinem Kater bei Tierarzt da er ein sehr aufgeblähten Bauch hat, wo sich feststellte das dieser mit Flüssigkeit gefüllt war . Der Tierarzt meinte es sei womöglich eine Viruserkrankung namens Feline Infektiöse Peritonitis kurz : FIP welche dazu unheilbar ist und sie zum Tod führt. Wir haben meinem Kater 1 L von dieser Flüssigkeit entzogen, damit er wieder normal aussieht um zu gucken ob er sich wieder Füllt, denn wenn ja gehen wir ihn einschläfern damit er sich nicht zu Tode quält, denn das tut er ja durch die Krankheit eh . Jetzt habe ich mal nach den Symptomen geguckt, welche größtenteils bis auf den Aufgeblähten Bauch nicht übereinstimmen. Er frisst relativ viel (viel zu viel meiner Meinung nach) und besitzt auch kein Fiber . Da stellte mich die Frage ob es vielleicht eine andere Erkrankung sein kann, welche aber heilbar ist, welche aber dennoch ein aufgeblähten Bauch hervorruft ... ? Kann mir bitte jemand helfen ... und falls es wichtig ist ... Mein Kater ist 14 1/2 Jahre alt, also schon über dem furchschnittsalter. Danke für die Antworten LG Fienie

...zur Frage

Katze humpelt, dickes Bein, frisst schlecht?

Hallo, ich bin ratlos und mache mir grosse Sorgen um mein Mäuschen.

Am 31.12 kam die kleine Maus (2Jahre) von ihrem Freigang nachhause und hat mit dem rechten Hinterbein stark gehumpelt. Am nächsten Tag, gegen Abend, war mit dem Beinchen wieder alles gut. Am nächsten morgen, dienstags, fing sie plötzlich mit dem rechten Vorderbein an und sie hatte mir vom AZ auch gar nicht gefallen also sind wir zum TA. Sie wurde von Kopf bis Fuß abgetastet, nichts gefunden jedoch hatte sie 40,2 Fieber. Die TA vermutete einen Infekt und spritze ihr ein Antibiotikum und was gegen das Fieber. Zudem hat sie noch eine Infusion mit G5 bekommen. Als wir wieder daheim waren ist die kleine Maus normal gelaufen hat gefressen und ich habe ihr dann das Antibiotikum und den Fiebersenker in Tablettenform fleißig gegeben. Am nächsten morgen wars dann jedoch wieder so wie die Tage zuvor und donnerstags hatte sie dann auch ihr fressen nicht mehr angerührt. Also hab ich sie wieder eingepackt und bin nochmal los zum TA. Konnten wieder nichts finden jedoch hatte sie trotz Fiebersenker 39,5 Temperatur. Antibiotikum wurde umgestellt und ich sollte mich dann am nächsten Tag melden. Freitags ist mir dann plötzlich an dem rechten Beinchen eine Schwellung/ knubbel aufgefallen der meiner kleinen auch weh zu tun scheint wenn man drauf fasst. Die TA hab ich dann wie geplant angerufen und bin nach ihrem Wunsch dann nochmal hingefahren. Katze wurde geröntgt, nichts am Knochen zu sehen, aber das Beinchen ist dick. Fieber hatte sie zu diesem Zeitpunkt dann aber nicht mehr. Also wurde dann noch Blut abgenommen. Auch alles ok. Die TA hat dann noch einen FIP Test weggeschickt und hatte die Vermutung das sie eventuell gebissen wurde und die Knochenhaut entzündet ist aber ich weiß bis jetzt immer noch nichts konkretes. Nun ist es so, die kleine frisst kaum bis gar nichts, trinkt viel, spielt jedoch und springt rum, aber läuft nur auf den drei gesunden Beinchen. Nach dem TA Besuch gestern habe ich auch das Gefühl, dass es mit dem Beinchen schlimmer ist aber ihr wurde auch an dem Betroffenen Bein Blut abgenommen. Deshalb vielleicht. Sie meckert mit mir rum weil sie raus möchte, sie hat jetzt auch schon seit dem 31.12 Hausarest. Meiner anderen Katze geht es super, keinerlei Anzeichen einer Infektion. Sie wurden auch vor 1,5 Wochen geimpft (Tollwut katzenschnupfen Seuche Leukose)und entwurmt, dachte erst das es damit zusammen hängt aber das mit dem Beinchen sieht eher nach einer Entzündung aus. Ich wollte das Wochenende jetzt mal abwarten, da wir schon 3 mal beim TA waren und es totaler Stress für die kleine ist. Mit der TA hatte ich gestern ausgemacht mich montags zu melden.

Hat jemand Erfahrungen oder irgendwelche Ratschläge was da los ist?
Ich habe auch große Probleme ihr die Tabletten zu geben da sie meist nicht die Leckereien möchte. Auch Wurst oder Käse aus dem Kühlschrank verweigert sie.

Ich danke schon mal für hilfreiche Antworten!

...zur Frage
NEU
Mehr Fragen zu Katzenkrankheiten und Tierarzt im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?