Finger in Hals stecken?(Magersucht?)?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ein paar mal sollte jetzt nicht "so schlimm" sein, aber irgendwann gewöhnt sich der Körper daran, dass sich der Magen übergeben muss, sobald er etwas zu essen bekam, und irgendwann passiert das automatisch. Das wird dann lebensbedrohlich! Mit der Zeit werden durch die Magensäure auch die Speiseröhre und der Zahnschmelz verätzt! Das ist dann aber nicht Magersucht, sondern Bulimie.

Wenn sie abnehmen will, soll sie gesünder essen und Sport treiben und nicht Bullsh!t in sich reinstopfen und dann wieder auskotzen!

Google mal nach "Bulimie" ... das ist alles andere als schön und nur sehr kompliziert heilbar, wenn überhaupt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kauf dir die Story, dass es nur für deine Freundin ist, nicht so recht ab. Dazu ist der Ton deiner Frage zu neugierig. 

Alles, was ich dir sagen kann, ist: 

Schliesse schon mal eine teure Zahnversicherung ab. Viel Spass beim blechen. Sag Adieu zu intakten Zähnen und Hallo zu von Magensäure zerfressenen Zähnen, Hallo zu Kariesanfälligkeit, Hallo zu Zahnfleischschwund. Und ja, eine durchlöcherte Speiseröhre ist sicher auch ganz nett, tut ordentlich weh und heilt unter ständigem Säureeinfluss schlecht. Zudem ein ständig offener Handrücken. Deinem Freundeskreis ist es sicher nicht zuträglich, wenn dein Klo dauernd nach Erbrochenem riecht (ja, das tut es dann, egal wie oft du schrubbst ...). Und als i-Tüpfchen: wenn du erkennst, was du ruiniert hast, kannst du schon längst nicht mehr mit dem Kotzen aufhören.

Sorry für die Brutalität meiner Antwort, aber du hast das Recht, zu wissen, was auf dich zukommt ...

Quelle: Alice im Hungerland (Marya Hornbacher) - eine Autobiografie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer das Bedürfnis hat täglich zu kotzen (sonst würde man sich ja nicht den Finger in den Hals stecken) hat psychische Probleme (fühlt sich zum kotzen und meint sich damit zu erleichtern). Geht es gleichzeitig darum einen extremen Gewichtsverlust zu erreichen, ist es Bulimie. Magersüchtige kotzen auch wenn sie gegessen haben, verzichten aber meist von vornherein auf Nahrungsaufnahme. Dann ist es Anorexie = Magersucht

Wenn sie sich täglich den Finger in den Hals steckt, hat sie eine Esstörung oder riskiert eine zu bekommen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ok, du hast da die Kausalität durcheinander gebracht...

Jeder Würfel ist ein Quader , aber nicht jeder Quader ist ein Würfel.

Die Tatsache, dass sich jemand zum Erbrechen bringt ist kein hinreichendes Merkmal um auf Anorexie oder Bulimie zu schließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh gott such dir hilfe! Man "wird" nicht Magersuchtig! Die Krankheit beginnt im kopf! Und nicht weil du dir mal deinen finger nach hinten schiebst. Peinlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein dann wird sie jeden Tag kotzen. Ich denke Magersucht hat psychische Wurzeln. Wenn man bestimmte Ideale verfolgt und den Bezug zur Realität verliert und vielleicht diverse Komplexe noch dazu kommen dann kann man schon mal in so eine "Trendsucht" geraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BangtanGirl2004
16.05.2017, 21:36

Achso okay aber sie steckt sich den Finger ja öfters in den Hals und so

0

Ich glaub du verwechselst da was.

Wenn man kotzt, weil man sich fett fühlt ist das eher ein Indiz für Bulimie. Auch magersüchtige kotzen.

Sag mal was du unter Magersucht verstehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BangtanGirl2004
16.05.2017, 21:35

Öh also Magersucht ist glaube ich wenn man sich fett finden aber eigentlich so Mega dünn ist und man hakt nichts mehr isst und das wenn man etwas isst das wider auskotzt

0
Kommentar von Johannax32
17.05.2017, 17:59

Bitte, informiere dich erst einmal über beide Krankheiten: 

Magersüchtig ist man, wenn man trotz starkem Untergewicht weiter abnehmen möchte. Abnehmen tun sie durch Vermeidung kalorienhaltiger Nahrung, Sport, Appetitzügler, Abführmittel, aber auch Erbrechen, usw. Ingesamt versuchen sie so wenig wie möglich Kalorien zu sich zu nehmen und erleiden, im Gegensatz zu Bulimikern keinen (daraus resultierenden) Fressanfälle. 

Bulimiker haben Fressanfälle und leiten Gegenmaßnahmen ein, um dennoch nicht zuzunehmen bzw. sogar abzunehmen. Das angestrebte Ideal ist dasselbe. Die Gegenmaßnahmen können Erbrechen, aber auch Sport, Hungerperioden, Abführmittel, usw. sein. 

"Wenn man kotzt, weil man sich fett fühlt ist das eher ein Indiz für Bulimie" 

Das ist somit falsch. 

"Sag mal was du unter Magersucht verstehst." 

Völlig irrelevant, da sowohl Magersucht als auch Bulimie genau im ICD-10 definiert werden.

0

Was möchtest Du wissen?