Findet ihr Merkels Kurs in der Flüchtlingskriese richtig?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 10 Abstimmungen

Nein 60%
Ja 40%

7 Antworten

Was für ein Kurs?

"Wir schaffen das" ist kein Kurs; von demher sehe ich da momentan keine nennenswerte politische Leistung.

Was schaffen wir? Mit der momentanen Situation umzugehen offenbar nicht wenn man sich da mal umschaut;

wie viel schaffen wir? unter welchen Bedingungen schaffen wir es? Wie können wir zur Verbesserung beitragen, eine bestmögliche Verteilung ermöglichen?

Auch ist es wichtig, das sich das in die bestehende Verwaltungs- und Politikarbeit integrieren lässt.

Alle Probleme der Flüchtlingsproblematik unterzuordnen wie manche Politiker schon gefordert haben ist eine Katastrophe und nicht realisierbar.

Meiner Meinung nach fehlt genau letzteres:  geplante und realisierbare Ziele; oftmals sieht man momentan leider nur "Schadensbegrenzung" als einen reflektierenden angemessenen Umgang mit der Situation.

Also ich denke bei der Flüchtlingsproblematik gibt es sehr viel verbesserungspotential und wie viele man unter welchen Bedingungen tatsächlich helfen kann ist natürlich nocht genau zu sagen, fakt ist natürlich: wir könnten sicher mehr helfen wenn die Planung besser wäre und auch die Verteilung (zumindest auf EU Ebene) auch einfacher und homogener funktionieren würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

mein größtes Ärgernis sind Merkels  inhaltsleere Sprüche , Lippenbekenntnisse , die an Volksverdummung grenzen !


nehmen wir mal das Zitat   „Wir schaffen das“

Wer ist „wir“? Die deutsche Gesellschaft ganz allgemein? Die Kommunen? Das Technische Hilfswerk? Die Politiker? Unsere Sozialsysteme? Oder ist damit gar, was nur allzu konsequent wäre, die europäische Öffentlichkeit gemeint?Außerdem wüsste ich so langsam schon ganz gern, wie sich das „Schaffen“ definiert. Was genau gilt es denn zu schaffen? Die bürokratische Abwicklung der Migrantenströme inklusive Asylverfahren und möglichen Abschiebungen?  Oder gar die langfristige Integration von Millionen Neuankömmlingen aus anderen Kulturkreisen?

Es wäre an der Zeit, dass die Bundeskanzlerin ihren Bürgern reinen Wein einschenkt. Und ihnen sagt, dass die derzeitigen Zuwanderungswellen ihren Preis haben werden. Nicht nur finanziell, sondern auch kulturell und nicht zuletzt auch auf dem Gebiet der inneren Sicherheit. Sonst „schaffen wir das“ nämlich ganz sicher nicht.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

aber sicher doch !Wenn wir Erika nicht hätten, würden wir glatt glauben, es geht abwärts. Aber die erfolgreichste Kanzlerin aller Zeiten vermittelt uns Zuversicht. Es ist wichtig, dass dieser Weg fortgesetzt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TommyXXL
30.11.2015, 16:23

wäre das #attraktive Wahlkampfplakat# 2017 nicht , würde ich dich jetzt fragen , ob du den Ironie-Smiley vergessen hast   .XD :

2
Ja

schwer zu sagen. ich finde schon, dass sie nicht unrecht hat, allerdings ist es fraglich ob es so funktioniert wie sie es gern hätte. man muss jedoch sagen, dass nur weil man keine Flüchtlinge mehr aufnimmt, sich das Problem nicht aus der welt schaffen wird. demnach finde ich merkels weg wesentlich realistischer als die "das boot ist voll" - meinung der anderen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Was wäre die Alternative? Gewalt und Wegsehen?

Falscher Haken....Natürlich Ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja

Da du hier keine repräsentative umfrage durchführst, bekommst du hier auch kein Bild der Deutschen. Hier werden eher die abstimmen, die schon immer im Netz laut schreien.

Ich jedenfalls bin froh, dass Merkel derzeit an allen Fronten für ihre Überzeugungen kämpft und auch die eigene Partei im Zaum hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne den Freiwilligen währe Merkel schon längst weggerannt dahin wo sie sicher keiner findet. Südafrika ist gut da hat sie schon Freunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?