Findet ihr es richtig, dass die „Lies-Kampagne“ verboten wird?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 20 Abstimmungen

Richtig 80%
Andere Meinung 10%
Falsch 10%

21 Antworten

Richtig

Ich finde es gut, wenn kostenlos religiöse Schriften jeglicher Herkunft verteilt werden... so kann sich auch z.b. der ganz einfach H4- Empfänger ohne jeglichen Kapitaleinsatz informieren....

ich finde es NICHT gut, wenn parallel dazu mit "dem Höllentor" geklappert wird.... und darauf hingewiesen wird.... "dass man nur dann ins Paradies kommt, wenn diese spezielle Glaubensrichtung angenommen wird .."

und "beiläufig" erwähnt wird, dass die Regeln des Staates nur insofern gelten, solange sie den Regeln der "Religion" nicht widersprechen.....

Zitat, das mir gegenüber erwähnt wurde...

" haben sie schon daran gedacht, dass dieses Jahrhundert DAS ist, wo die "wahre Religion" in den Westen getragen wird....

... die Flüchtlingsströme sind von Allah gewollt, es geschieht NICHTS ohne dass Allah es will...

... sie und überhaupt ALLE sollten sich glücklich schätzen...."

Ich glaube, es war etwas ungünstig, dass ich daraufhin etwas erwiderte... und ich machte mich dann auch schnell vom Acker, als ich die kurze Sprachlosigkeit... und die "blicke" bemerkte...

Dabei sagte ich doch gar nichts "Schlimmes"...., oder ?

... ich sagte nur:

"na dann bin ich ja froh... wissen sie, ich dachte schon... WIR sollten uns um die Flüchtlinge kümmern..... aber das wird dann ja auch sicher "Allah" tun...."

und fügte innerhalb 20 Sekunden an:

"ömm... sorry.. ich muss leider auch schon weiter... habe noch Termine einzuhalten"....

Ganz stimmte das nicht... ich hatte plötzlich nur den Termin... rasch weg zu gehen.....

ist ja auch ein "Termin"... nää ?....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

Überfällig und absolut richtig.

Dem Islam konnte man kaum einen schlimmeren Dienst erweisen als mit der LIES!-Kampagne.

Bitte richtig verstehen: Information über den Islam zur Verfügung zu stellen, ist eine gute Sache. Die Propaganda-Gespräche, die bei der Übergabe geführt werden, sind jedoch sehr zweifelhafter Natur, zumal die Intention sicherlich nicht die des friedliebenden Islams ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

JA .. und nicht weil man keine Korane oder Bibeln verschenken darf .. oder sich nicht öffentlich zu seinem Glauben bekennen darf.

Sondern weil dahinter ein Verein steht, der als kriminelle bzw. verfassungsfeindliche Vereinigung angesehen wird, der zum heiligen Krieg aufruft, Hass predigt (Volksverhetzung) und die die hiesigen Gesetze nicht anerkennt. Ganz egal ob da eigentlich ganz nette Jungen verzückt von der Erleuchtung berichten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

Jegliche Form von Extremismus, Chauvinismus und ein daraus ausfließender Terrorismus als militante und ultraaversive Speerspitze zur Durchsetzung dieser in ein religiöses, menschenverachtendes Blutkostüm gesteckten Überzeugung, sollte nicht nur rechtlich negativ sanktioniert, sondern auch zivilgesellschaftlich entblößt und diskriminiert werden - das trifft auf Nagie, Vogel und Lau i. B. zu - auf Extremisten anderer Couleur i.A. aber ebenso.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

Nicht das Verteilen des Korans ist hierbei das Problem, sondern der Umstand, dass auch Leute für den IS (eine terroristische Vereinigung) angeworben werden. Und dies ist genauso verboten, wie man auch nicht für die RAF anwerben darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

Das war schon lange überfällig, endlich scheinen die Behörden aufzuwachen! Ich hoffe nur, dass diese Aktion in Österreich auch so schnell wie möglich verboten wird, hier wird weiterhin nur beobachtet. Salafismus gehört generell verboten. Die Gefahr besteht, dass sich ein neuer Verein bildet und dann da weitermacht, wo der alte aufgehört hat. Dies gilt es zu beobachten und zu unterbinden. Viel zu lange wurde da zugesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

Natürlich ist die Entscheidung richtig.

Die Staatsorgane verbieten nicht leichtfertig, und wenn man sich zu einem solchen Schritt entschließt, dann sind die Entscheidungen dazu mehr als begründet.

Was einem bei der ganzen Sache nur bitter aufstösst, der Zeitraum war einfach zu lang.

Schon vor Jahren haben Islamkenner vor diesem Verein gewarnt, und mit Beschimpfungen wie Islamophoben, Islamhater oder einfach nur Nazi bedacht. Ich würde mir wünschen, dass die kritischen Stimmen zum Islam zumindest mit gleichem Gewicht betrachtet, wie die Befürworter des Islam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

richtig, aber zu spät und auch zuwenig. Solange das türkische Religionsministerium, über Milli Görüs oder DITIB e.V., völlig unkontrolliert in DE in über 1000 Moscheen mit Koranschulen, durch staatlich bezahlte und geleitete Imame den politischen Islam, den Glaubenshaß gegen die ungläubige Umgebung, die Abgrenzung predigen können - solange bleibt der Sumpf, in dem die religiösen Gewalttäter herangezüchtet werden, tödlich gefährlich, für uns, das gastgebende nichtmoslemische Volk.

Die Unterwürfigkeit und Anbiederung gegenüber dem offensiv vorrückenden Islam, durch unsere politisch tonangebende Schicht, muß noch breiter als bisher öffentlich diskutiert werden, als Kollaboration. Wer auch immer kollaboriert mit der angreifenden Seite, tut das aus Eigennutz, nicht aus humanistischen Motiven.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der ISLAM als solcher IST bereits verfassungsfeindlich - für weitere Begründungen schließe ich mich meinen "Vor-Abstimmern" an!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
16.11.2016, 20:29

Das sehen die Juristen anders.

Ich übrigens auch - da es DEN Islam nicht gibt.

1
Richtig

Richtig. Aber warum erst jetzt?. Man weiss  doch schon lange, dass da Isis-Terroristen angeworben wurden. Die haben nun mit Sicherheit auch einige Menschen, meist Moslems,  umgebracht. Hat man nun Angst, dass die  Überlebenden wieder zurück kommen, hier Anschläge machen und wacht jetzt endlich auf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Andere Meinung

Ich finde es richtig.

Schließe mich aber Dxmklvw Meinung an. Es ist Augenwischerei.

So langsam merkt auch die Regierung, dass immer mehr Menschen "den" Islam ablehnen. Für mich sieht es so aus, als ob sie wieder auf Stimmenfang sind. Erst die peinliche Forderung die Vollverschleierung zu verbieten und nun wird nach all den Jahren gegen Salafisten vorgegangen.

Der nächste Schritt wird dann hoffentlich das Verbot der Genitalverstümmelung sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klaraaha
15.11.2016, 21:00

Ein gewisser Vogel steht schon in den Startlöchern mit einer neuen Kampagne "We love Muhamad". Bleibt abzuwarten ob sich da auch mal was tut.

7
Andere Meinung

Ich halte das Verbot für reine Augenwischerei.

Jahrelang wurde gegen solche islamistischen Aktivitäten nur wenig bis gar nichts getan, was bereits Zweifel an einer jetzt bestehenden Ernsthaftigkeit weckt. Zusätzlich kann ein Verbot nichts daran änderen, das die betreffenden Personen dennoch die entsprechende Gesinnung haben. Um dem zu begegnen, sind völlig andere Schritte notwendig.

Stattdessen halte ich einen komplett anderen strategischen Hintergrund für realistisch.

Die von der Politik und besonders von de'Maizierre zum Verbot vorgetragenen Argumente sind nicht sehr speziell ausgerichtet. Sie sind aber sehr stark auch geeignet, späterhin mit ähnlichen Begründungen neu aufgekommene politische Konkurrenz mittels Nachahmung des Erdogan-Musters auszuschalten.

In Anbetracht dessen, daß z. B. AfD, Pegida u. a. den Altparteien viel mehr als nur Bauchschmerzen bereiten und daß diesen Altparteien inzwischen die Wähler in einem Ausmaß weglaufen, wie es zuvor noch nie vorgekommen war, ist meiner Ansicht nach dieses Phänomen das stärkste und vielleicht sogar das einzige, das die Regierungsparteien wirklich umtreibt.

Dazu kommt, daß in der Vergangenheit immer wieder mehr oder weniger stark berechtigte Interessen der eingesessenen Bevölkerung unter Berufung auf das Flüchtlingsproblem ausgebremst oder beschädigt wurden. Betrachtet man solches Vorgehen als Strategie zum Einstieg in die Diktatur, dann ist es aus dieser Betrachtung heraus auch nicht ausgeschlossen, daß auch das Verbot der "Lies-Bewegung" nur der Trecker ist, der ganz andere Dinge hinter sich herzieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

Unterstützung bekam diese Aktion ja von Wahhabiten, die auch den IS befördern.

Der Traum eines weltweiten Kalifats lässt sich nicht durch eine "Lies-Aktion" realisieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

A) Traue keinem der versucht dich zu missionieren

B) Traue keinem der Dir sagt Du seist ein Kuffar wenn Du die Demokratie akzeptierst. Wer die Demokratie ablehnt muss die Demokratie verlassen und zurück in die Diktatur gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

Für radikale Methoden gibt es keine Rechtfertigung. Weder in der Religion, noch sonstwo.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War lange überfällig,  diese Spinner von der Straße zu holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

Es. Wurde. Zeit. 

Natürlich ist nicht das Verteilen von Koranen illegal. Hier ging es um die illegalen Aktionen, die damit verbunden waren: das Keilen von zukünftigen "Gotteskriegern".

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Richtig

Religion ist eine Sache zwischen einem selbst und: "Gott", man sollte sie anderen nicht aufzwingen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?