Findet ihr es gut oder schlecht dass Deutschland Waffen in andere Länder exportiert?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Im Grunde ziemlich schlecht. Wir würden Geld am Töten verdienen und das wäre ganz schön unmoralisch. 

"Der Tod ist ein Meister aus Deutschland" - Paul Celan

Der Spruch passte früher schon gut und heute ebenso.

Ausnahmen gäbe es, wenn z.B. Waffen an Organisationen gegeben werden, die gegen den Islamischen Staat kämpfen. Solche Ausnahmen sind aber sehr selten.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Saudis mögen deutsche Waffen, die sie gegen alle Aufständischen einsetzen. Als Gegenleistung fließt viel Geld zu uns. Leider mit dem unerwünschten Effekt, dass  die  daraus entstehenden Flüchtlinge  diese Gelder dann bei uns "verbraten".

Waffen für NATO - Manöver an der Ostgrenze sind auch gefährlich.Die Waffenlobby hat das Sagen, die Politiker tun, was die wollen. Es sind ja immer Arbeitsplätze in Gefahr, mit diesem Argument wird weiter aufgerüstet. Bei Hitler war es der Autobahnbau, bei uns sind es Panzer.

Kurz, ich finge diese Art von Geschäften nicht gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Hauptproblem dabei stellt sich MIR wie folgt, dar: Wenn ich mir SELBST keine Keule basteln kann, um den Nachbarn zu erschlagen, suche ich mir jemanden, der mir eine solche Keule "bastelt" oder der jemanden kennt, der mir eine besorgen kann.. DAS beschreibt in Kurzversion die Tätigkeit internationaler Waffenhändler Leider sind wir in Deutschland die Heimat internationaler Waffenschmiede schon seit über hundert Jahren: Krupp baute nicht nur Kanonen, sondern auch Zünder für Bomben und Granaten, mit denen die "Feinde" oder "Befreier" Deutschlands ausgerüstet wurden. Manche "Waffe" muß gar nicht als solche eingesetzt werden: Zwar könnte ich mit meinem großen Brotmesser die nervige Nachbarin schlachten, nutze es aber lieber, um besonders sperrige Nahrungsmittel zu zerkleinern. Leider hat sich der Handel mit EINDEUTIG als Mordgerät zu verwendenden Apparaten wie Ubooten und Panzern schon fast zu einem "eigenen Wirtschaftszweig" entwickelt, so dass ich die Sorgen der Kasseler Henschel-Mitarbeiter gut verstehen kann: Eisenbahnmaterial (Waggons +Loks) verkauft sich weltweit nicht so gut wie Panzer....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Notwendig.

Waffenexporte sind letztlich nötig, um die eigenen Kosten der Sicherheitspolitik nicht ins nermessliche steigen zu lassen.

Wenn ich nur ein paar 100 Panzer bauen lassen kann, sind die Stückzahlen natürlich viel höher, als wenn ich davon ein paar Tausend produziere.

Daher werden ja auch immer enere länderübergreifende Entwicklungs- und Beschaffungskooperationen eingegangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus rein wirtschaftlicher Sicht ist es gut, aber moralisch gesehen verwerflich, da billigend in Kauf genommen wird,  dass damit unschuldige Menschen getötet werden.

Einige Länder könnten gar keine Kriege führen, wenn sie keine Waffen kaufen könnten.

Ich bin ganz klar gegen Waffenhandel, weil ich meine moralischen Werte weit über den wirtschaftlichen Profit stelle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutschland exportiert nur ausrangiertes Material der Bundeswehr. 

Dass es in Deutschland Firmen gibt, die Waffen produzieren, hat nichts mit Deutschland zu tun, sondern mit diesen Firmen. Man könnte es ihnen natürlich verbieten.

Die Frage ist doch, ob Du es gut findest, dass es auf der Welt Armeen gibt. Wenn nein, dann gebietet der kategorische Imperativ, dass man auch keine produziert und verkauft. Wenn doch, gebietet unsere Marktwirtschaft, dass man entsprechende Produkte verkauft, um Arbeitsplätze zu schaffen und Steuern zu zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Robert7194
17.10.2016, 07:07

Wie du es definierst ist vollkommen egal, wenn eine deutsche Firma verkauft ist es genehmigt und das Land steht dahinter - Made in Germany

Bei Made in China ist uns auch unwichtig welche Firma hergestellt hat

0
Kommentar von unlocker
17.10.2016, 07:21

Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporte der Welt. "Nur ausrangierte Waffen der Bundeswehr..."

1
Kommentar von Nitarius
17.10.2016, 20:06

Wenn ich der Fragesteller wäre und dabei nicht so voreingenommen, würde ich diese Antwort als hilfreichste kennzeichnen.

1

Ich finde es nicht gut weil man sowas nicht unterstützen sollte. Das ist ja kein Spielzeug. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Egal welches Land Waffen verkauft, ist nicht in Ordnung, weil Waffen als Kriegswaffen eingesetzt werden. Das kann und ist nicht in Ordnung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer Waffen für den Export herstellt und verkauft, macht immer Geschäfte mit dem Teufel.

Auf keiner Waffe steht geschrieben, schieß und töte, aber wehe, wenn diese in die falschen Hände gelangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ähm.... Ich persönlich finde es nicht gut, da man -Nunja- nicht so auf die Sicherheit geachtet hat (zumindest bei ein paar Lieferungen in den 'osten') => Islamisten haben diese 'waffenlieferungen' abgefangen...
Also daraus soll man entnehmen:

1.) Schlecht da sie nicht genug gesichert sind

Nebenbei sind diese Waffen jz nicht Sooo gut (da sind welche dabei, nach ein paar Schuss im dauerfeurrpiszel verbiegt sich der Lauf wegen der Hitze... Vertrau mir das ist sche***.

2.) Qualität der D Waffen (natürlich nicht von allen) ist nicht so gut.

Und 3.) finde ich es generell schlecht wenn Waffen gebraucht werden, daherbringt ich eigendlich dagegen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lestigter
17.10.2016, 09:20

Zu Punkt 1- da bist du nicht auf dem aktuellem Stand.

Die Ursula hat schon vom Gericht Bescheid bekommen, dass Sie Unsinn verzapft hat und die Teile genau die geforderte Qualität hatten..

Seitdem ist das Thema nicht mehr in der Öffentlichkeit, noch nicht aufgefallen?

1
Kommentar von Anonbrother
17.10.2016, 15:30

Nicht mehr in der Öffentlichkeit heist nicht nicht vorhanden

0
Kommentar von GoimgarDE
17.10.2016, 20:26

Da hat ja mal einer so richtig Ahnung: NICHT!

"Nebenbei sind diese Waffen jz nicht Sooo gut (da sind welche dabei, nach ein paar Schuss im dauerfeurrpiszel verbiegt sich der Lauf wegen der Hitze... Vertrau mir das ist sche***." Das G36 ist erst mal genau eine Waffe...
Außerdem merkt man dass du genau 0 Ahnung hast. Die Waffe verzieht sich unter Dauerfeuer. Ja weißt du wofür Sturmgewehre nicht gemacht sind? Dauerfeuer. Ein Sturmgewehr ist KEIN Maschinengewehr sondern eher die moderne Version eines Karabiners. Damit kann man auch mal ne Salve abgeben aber es ist nicht für Dauerfeuer gemacht.

Weißt du wer übrigens sehr zufrieden mit dem G36 ist? Die Saudis. Wenn jemand Beurteilen kann ob eine Waffe auch bei hitze taugt sind es unter anderem die Saudis...

Ja man hätte das G36 so bauen können das es längere Salven ab kann. Das wäre aber zu kosten des Gewichts und des Preise gegangen. Dafür gab es aber klare Rahmen vom Auftraggeber Bundeswehr. Das G36 ist nun mal unter bestimmten Gesichtspunkten Entwickelt worden. Wenn man nun andere Anforderungen hat ist die Waffe nicht schlecht sondern es gibt für den Zweck einfach besser geeignete.

2
Kommentar von Anonbrother
17.10.2016, 21:29

Wow 1. Punkt... Und trotzdem... Warum liefern die Deutschen den saudis?

0

Ja ist gut. Ist wieder einmal ein typisches Beispiel für den Blickwinkel.

Einerseits ist es gut für den waffenmechaniker weil dieser mehr verdient und damit die nationale Wirtschaft angekurbelt wird.

Andererseits mehrt es die ansicht, konflikte mit waffengewalt lösen zu müssen. Mehr waffengewalt mehr tote...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Beitrag zum Frieden ist es jedenfalls nicht, das Gegenteil ist der Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eigentlich völlig egal, ob deutsche Firmen im internationalen Wettbewerb Waffen an andere Länder liefern oder nicht. Machen wir es nicht, machen es um so mehr andere, weniger skrupellose Staaten bzw. Firmen und internationale Waffenhändler. Ich weiß, das hört sich nicht schön an, ist aber absolute Realität.

Die Menschen wollen sich von Zeit zu Zeit einfach umbringen und werden daher immer Wege und Willige finden, welche ihnen dafür Waffen bauen oder liefern. Wenn Deutschland sich dabei freiwillig ausschließt, wird damit keine Waffe weniger in irgendeinen Unruheherd dieser Erde geliefert.   

Wir sollten uns mit unserer typisch deutschen Selbsthinterfragung und unserem nach außen aufgesetzten "Edelmut" im Weltgeschehen einfach weniger wichtig nehmen und uns vor der Welt nicht lächerlich machen.

Genau so wie wir in der Flüchtlingsfrage vor der Welt glänzen wollen und dabei unter dem Strich selbst Schaden nehmen werden, würde die Auflösung der deutschen Waffenindustrie (denn nur so funktioniert es letztendlich) den potenziellen Opfern nicht helfen, sondern den deutschen Waffenherstellern und ihren Mitarbeitern nur schaden - vielleicht sogar einmal die Verteidigungsbereitschaft unserer eigenen Landes herabsetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für eine Frage! Das kann man nicht gut finden! Waffen töten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schlecht.... aber frag mal den Gabriel.. dem ist das Scheichegal ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?