Findet ihr es gerecht das ein Ausländer der in DEU geboren und aufgewachsen ist 23 Jahre alt keinen deutschen Pass bekommt?

14 Antworten

Ich bin nicht in Deutschland geboren und auch nach 20 Jahren besteht kein Interesse an einem "Deutschenpass". Erst einmal ist der Aufwand zu große (Ausland ausschreiben lassen/Geld zahlen/usw.) und dann hier im Test entscheiden, ob es der, die oder das Taschenrechner ist, mit Abi und Studium in Deutschland :/ (natürlich hier dann auch wieder Geld zahlen).

Da ich aus Europa komme ist es für mich aber sehr einfach bzw. nicht notwendig, als Afghane, Iraker, usw. wäre es mein erstes Ziel.

Warum sollte man auch jemandem gleich einen Pass geben, nur weil er hie aufgewachsen ist? Die Staatsbürgerschaft ist schließlich nicht nur Privileg, sondern mit der Annahme der Staatsbürgerschaft geht man dem Staatswesen und der Gesellschaft gegenüber, in das/die man sich "einschreiben" lässt auch gewisse Verpflichtungen ein.

Schon aus diesem Grund, kann der Staat nicht einfach so Pässe verteien, sondern das ist eine Vereinbarung, die von beiden Seiten aus getragen werden muss.

Andere Staaten mögen das anders halten. Die USA erkennen jeden als Staatsbürger an, der auf ihrem Territorium geboren wurde, heißt wenn deine Mutter irgendwo vom Arsch der Welt ohne jeglichen bezug zum Land kommt um in den USA für 2 Monate zu arbeiten, weil ihre Firma sie dort hinschickt und sie dich da zur Welt bringt bist du Ammi, egal ob du darüber hinaus noch irgendeinen Bezug zu dem Land hast oder es jemals wieder siehst.

Ist nicht unbedingt sinnvoller.

Andere Länder springen im Punkte Aufenthaltserlaubnis und Einbürgerung nchmal anders um. Versuch mal eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis für Japan zu bekommen, schwieeerig.

Oder versuch mal dich in San Marino einbürgern zu lassen.

doch bekommt er --- braucht nur Anwalt, etwas Zeit und Geld. Schwierig wirds nur wenn der Typ im Ausland geboren wurde. Ich kennen einen der ist als 3 Monate altes Baby gekommen ... und die wollten den partout nicht einbürgern .... der hat nssatürlich als Baby sowas von überhaupt nichts von den Sitten seinen Landes gelernt. Aber so sind halt die Amtsschimmel. Wäre er in D geboren, wäre die Einbürgerung ratz-fatz. So zog sich das mit Anwälte über 2 Jahre hin --- aber nun hat er den deutschen Pass.

Was möchtest Du wissen?