Findet ihr die Welt traurig und Grau?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

nein, ich finde die Welt weder traurig noch grau und mir ist bewusst, dass nicht alle Menschen so leben können wie ich. Ich bin auch nicht der Maßstab für den Rest der Welt. Anstatt darüber zu jammern, was ich im großen Stil nicht ändern kann, versuche ich lieber, mich im kleinen Stil zu engagieren: in meinem direkten Umfeld! Da kann ich aktiv was bewegen.

Rumjaulen hat noch nirgendwo auf der Welt was bewegt, das funktioniert nur mit Taten!

'Rumjaulen' ist auch eine Tat und kann auch etwas bewirken.

0
@muschmuschiii

Nehmen wir jetzt einfach mal ein Star wie Bob Marley, wenn er 'rumheulen' würde, dass es eine ungleichheit zwischen Weißen und Schwarzen geben würde, würde viele Menschen das anreizen, sie würde drüber nachdenken und ggf. sich besser verhalten

(Komm mir bitte nicht mit Bob Marley war ein Kiffer und hat nichts bedeutenes gemacht)

0
@Jozudenhannes

Ich bin ein großer Fan von Bob Marley und hatte das große Glück, ihn kurz vor seinem traurigen Ende in Deutschland zu treffen und mit ihm zu sprechen.

Seine kritischen Lieder zum Thema Rassendiskriminierung würde ich nie im Leben als "rumjaulen, rumheulen" bezeichnen. Er hat im Rahmen seiner künstlerischen Möglichkeiten soziale Ungerechtigkeiten aufgezeigt und damit viele Menschen zum Nachdenken gebracht.

Rumheulen heißt für mich dieser 10secBetroffenheitsaufschrei ...... und dann gehen wir wieder zurück zu unser Normalität ..... damit wird nichts geändert, da müssen schon Taten folgen!

1

Die Welt kann nicht immer aus Sonnenstrahlen bestehen, aber auch arme Menschen erleben manchmal einen wunderschönen Moment, den sie nie vergessen werden!

Klar denke ich manchmal was ich für ein Glück hab, das gibt mir zu bedenken, denn nicht alle haben ein schönes leben.

Ich finde es einfach nur grauenvoll, dass es auf der Welt immer Kriege gibt und man sich einfach nie vertragen kann.

Naja, davon dass ich traurig bin, wird die Welt auch nicht besser. Also bin ich lieber fröhlich (jedenfalls meistens) und versuche, soviel Gutes wie möglich zu tun. Ich bin viel ehrenamtlich tätig in Kulturvereinen und auch in der Flüchtlingshilfe.

Hallo ja die Welt kann schon leider sehr grau und schlecht sein.

Vielen Menschen geht es sehr schlecht und Sie leben in Armut im Gegensatz zu in Deutschland wo es noch die Stütze gibt und andere Angebote.

Finde es gut das du dir Gedanken um Menschen machst denen es schlechter geht und siehst wie gut es uns eigentlich noch in Deutschland geht.

Die Welt kann natürlich traurig und grau sein. Vor allem wenn man sieht, wie es in den armen oder in den Kriegsländern zugeht!
Jedoch kann sie auch wunderschön sein!
Sie hat wunderschöne Landschaft, wie z.B. die Alpen, Neuseeland, ... Sie hat auch wundervolle Musik, toll entwickelte technik, Menschen, Artenvielfalt, Pflanzen und Tiere.

Natürlich gibt es die Schattenseite, aber es gibt auch die Gute Seite!

Aber wenn man die guten Seiten anguckt, sind diese meist bei den besseren Lebenstandart dabei.

0
@Jozudenhannes

Das stimmt allerdings!
Aber Gerechtigkeit ist auch so eine Sache.

Man muss einfach versuchen, das Beste aus seiner Situation zu machen und nicht mit Blick nach unten durch die Welt zu gehen!

Das Glas ist nicht halbleer sondern halbvoll ;) 

1
@JuliniJulisnki

Bin manchmal eher Pessimiststisch

Man muss helfen, wo man kann und andere anzuregen zu helfen..

Dies wird, aber in meinen Leben und in nächsten Generation nicht passieren, Menschen werden nicht alle an einen Strang ziehen.

Es wird immer Menschen geben die davon Leben andere Menschen auszubeuten

0
@Jozudenhannes

Das stimmt allerdings!

Es wird nie vollständige Gerechtigkeit und Frieden herrschen.

Aber man sollte trotzdem versuchen aus jeder Situation das Beste zu machen!

0

> Es herscht Krieg Spanne Arm-Reich Rassismus Klassefizierung

Hm, man sollte nicht Phrasen benutzen die man nicht versteht oder wirr aneinanderreiht.

Aber ja, du hast recht, wir beuten immer noch die 3. Welt auf, es gibt ein paar sehr sehr Reiche aber viele viele Arme. Würden die Reichen nur ein bisschen Abgeben, würden die Reichen immer noch relativ reich sein und die Armen im Mittelstand leben.

Es läuft wirklich vieles falsch auf der Welt.

Sorry, dass sollte eig unter einander stehen..

0

Würden die Reichen nur ein bisschen Abgeben, würden die Reichen immer
noch relativ reich sein und die Armen im Mittelstand leben.

Das ist faktisch unmöglich, da sich in diesem Fall einfach die Definition von "arm" ändern würde.

Arm ist der, der weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens verdient. Daher kann die Armut nie verschwinden.

So gilt zum Beispiel in Deutschland als relativ arm, wer maximal 50% des
Medianeinkommens einer Bevölkerungsgruppe zur Verfügung hat. Es wird
auch unterschieden zwischen einem „Armutsrisiko“ (auch „milde Armut“
genannt), das bei 60% des Medianeinkommens angesetzt wird, der
eigentlichen Armutsgrenze, die wie gesagt mit 50% definiert wird, und
einer „strengen Armut“, die bei 40% des Medianeinkommens angesetzt wird.
Nach den Kriterien der Europäischen Union ist derjenige arm, der 60%
oder weniger des Medianeinkommens zur Verfügung hat.


http://www.armut.de/definition-von-armut\_relative-armut.php

1
@DonkeyDerby

In dem Milleniumsziel- Armut und Hunger beseitigen

Zählt als Arm wer weniger als 1,25  als Gegenwert zum Leben hat.

0

Manche würden ihr Leben gerne genießen und KÖNNEN es nicht, und die, die es könnten, WOLLEN nicht. Echt traurig!

Warum benutzt du "das, was du hast" denn nicht, um anderen zu helfen?

Ich helfe sehr viel , spende aber helfe auch in Deutschlands kritischen Zonen mit Essen und Kleidung aus

1
@Jozudenhannes

Dann freu dich, wenn du helfen kannst und hör auf, die ganze Welt retten zu wollen! Das schafft keiner! Und es ist auch keinem geholfen, wenn du dir deshalb ein schlechtes Gewissen machst.

Die Welt wird nie gerecht sein - selbst wenn wir Armut, Krieg und Krankheiten besiegen, werden Menschen immer noch Unfälle haben, Enttäuschungen erleben oder Schicksalsschläge erleiden.

"Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."

(Auf den Gott kann ich zwar gut verzichten, der Rest ist aber keine schlechte Idee!)

0

Was möchtest Du wissen?