Findet ihr, dass monatlich 2.000€, die man sich weglegen kann um zu sparen, viel sind?

11 Antworten

Nun wenn wir uns die Werte der deutschen Rentenversicherung anschauen und von Steuerklasse 1 ausgehen, dann ist 2.000 Euro so ziemlich genau der Median, der die darin einzahlen und die Hälfte hat weniger zur Verfügung.

Damit kann man also mehr weglegen als die Hälfte überhaupt insgesamt hat. Das entspricht dann wohl einer leitende Position in einen kleinen Unternehmen, während man ledig ist und bescheiden lebt. Per Definition ala Doppelte vom Durchschnitt ist reich, würde man hierzulande in den meisten Statistiken damit wohl zu den Reichen zählen.

Da muss man aber schon einiges verdienen wenn man 2.000 auf die Seite legen kann. Das wären im Jahr 24.000 und wenn man die in Aktienfonds zahlt wahrscheinlich noch mehr.

Klar ist das dann viel, du hättest nach wenigen Jahren schon eine Eigentumswohnung bezahlt.

Ja, das ist, wenn man mal den Durchschnittsverdienst in Deutschland heranzieht eine große Summe.
Wenn Du soviel geld zum Sparen über hast, herzlichen Glückwunsch!

Was möchtest Du wissen?