Findet ihr, dass es dumm ist, wenn man sein Leben lang auf seine Gesundheit aufpasst und trotzdem sterben muss?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie bei allem auch, ist der Mittelweg der richtige. In völliger Askese würde ich auch nicht leben wollen, schließlich will man das Leben auch genießen und sich was gönnen und man weiß ja nie, wann es vorbei ist. Aber übertrieben ungesund leben, und damit in Kauf nehmen, krank zu werden und dadurch früher zu sterben, ist mMn auch nicht sinnvoll.

Nein, ich finde das nicht dumm. Man versucht ja nicht, den Tod durch eine gesunde Lebensweise zu besiegen. Das Ziel ist, möglichst lange ein glückliches, gesundes Leben führen zu können. Wenn man z. B. darauf achtet, nicht zu rauchen und kein mega Übergewicht zu haben, können locker mal 20 Jahre mehr drin sein, wenn man Glück hat.

Ja, aber ob die Jahre 70-90 wirklich so cool sind?

0
@aboat

Das hängt immer von der körperlichen Verfassung und der Fitness im Kopf ab. Ich habe mal ein Video von einer 90+ Jährigen gesehen, die noch einen Ratschlag oder so konnte.

Solch eine Verfassung sollte doch finde ich das Ziel von jedem sein.

0

Nein. Das frühe Sterben bei ungesundem Lebensstil ("genießerischem", wie manche sagen würden - wobei das oft nichts mehr mit Genuss zu tun hat, sondern mit Maßlosigkeit) finde ich ist weniger das Problem. Das kriegen wir eh nicht mit. Ein viel größeres Problem sehe ich eher die vielen Krankheiten vor dem Sterben, die einen fast zwangsläufig ereilen können. Das kann bei gesundem Lebensstil zwar auch passieren, jedoch kann man zumindest Tendenzen schaffen.

nein, auf seine gesundheit achten ist wichtig, dass man so lange wie möglich das leben genießen kann.

rauchen, saufen, ungeschützter geschlechtsverkeher und eine riskante lebensweise führen nunmal dazu, dass man sich verletzen und oder krank werden kann. das steigert nicht nur die wahrscheilichkeit früher zu sterben, sondern auch die, den rest des lebens mit einschränkungen leben zu müssen. also ist es doch nur natürlich, dass man das nicht will. so wie mein chef, der sich letztes jahr das sprungelenk ruiniert hat. wenn der pech hat, wird das nie wieder und er humpelt den rest seines lebens. damit hat er noch glück gehabt. er hätte auch sein leben oder und das bein verleieren können.

natürlich macht es auch keinen sinn, vor lauter gesundheitswahn zu vergessen, das leben zu genießen.

man muss eben die balance zwischen genuss und gesundheit finden. und dafür gibt es kein patentrezept. wir sind alle verschieden. und so verschieden sind auch die herangehensweisen.

lg, anna

Wenn man ungesund lebt, wäre man in dieser Hinsicht rationaler oder noch dümmer?

Weder noch. Ich denke es kommt ein wenig darauf an was du auf "seine Gesundheit achtet" verstehst. Was du vom Leben und Dir selbst haltest.

Das wir sterben ist klar. Kommt es jedoch nicht auch ein wenig darauf an "wie man stirbt"?

Mit 94 gesund, ein gemütliches leben gehabt at, oder mit 50 halb hirntod da man mit 45 einen Schlaganfall gehabt hat?

Auf seine Gesundheit achten- Dies kann übertrieben sein, z.B. spezielle Diäten, jeden Tag eine Sauerstoff Diät, verzicht auf- (fällt mir gerade nichts ein)

Oder z.B. das Rauchen bleiben lassen. Es ist z.B. sicherlich kein angenehmes gefühl wenn dir als Raucher kurz vor der schliessung der geschäfte noch in den Sinn kommt das die Kippen ausgehen, Kippen ohne Bier nicht schmecken, du dich entscheiden musst da knapp bei Kasse ob du jetzt noch Wurst oder Käse auf dein Brot möchtest oder dich für den Rest des Monats von Pasta mit Tomatensose ernährst.

Somit macht es doch Sinn etwas ungesundes gegen etwas gesünderes einzutauschen...?

Was möchtest Du wissen?