Findet ihr dass das Tierquälerei ist?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wir Menschen sollten endlich aufhören Lebewesen wie Gegenstände oder Sachen zu behandeln, wer sind wir das wir uns anmaßen Tiere in Käfige zu sperren, in Zirkusveranstaltungen zu unserer Unterhaltung auszunutzen, als Versuchstiere in Labors zu quälen, in Massentierhaltung zu industriealisieren, in Großwildjägerei abzuschießen oder generell als "Containerware" zu behandeln.

Orcas einzusperren ist Tierquälerei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du denkst da z.B. an SeaWorld, oder?

Ich finde den Begriff "Tierquälerei" sehr schwierig. Den sollte man vorsichtig verwenden. Ebenso schwierig ist aber der Begriff "artgerecht".

Es ist eine Tatsache, dass es extrem schwer bis unmöglich ist, den natürlichen Lebensraum eines Orcas künstlich nachzubauen. Das trifft auf sehr viele Meeresbewohner und so gesehen eigentlich auch auf viele Landbewohner zu. Ob das jetzt ein Problem ist, ist eine andere Frage.

"Tierquälerei" impliziert, dass die Tiere leiden oder nicht "glücklich" sind. Die Glücklichkeit eines Tieres lässt sich schwer beurteilen. Man sollte Tiere und ihr Verhalten nicht zu sehr vermenschlichen. Aber man sieht einem Tier schon an, ob es ihm nicht gut geht. Manchmal reicht es da auch schon, einfach mal das Hirn einzuschalten.

Ich war im SeaWorld und ich habe natürlich auch die Orca-Show angeschaut. Es hat mir zutiefst widerstrebt, aber ich hatte Kombi-Tickets für mehrere Parks und ich musste unbedingt die Achterbahnen dort fahren. Ist aber auch egal. Jedenfalls sieht wirklich jeder, wenn er ein bisschen nachdenkt, dass das Becken für die Orcas zu klein ist. Geradezu winzig. Das finde ich absolut nicht in Ordnung.

Ich stehe da öfter in so einem Zwiespalt. Einerseits liebe ich Tiere und ich finde es total faszinierend, ihnen zuzusehen. Andererseits finde ich viele Gehege in Zoos einfach schrecklich (auch wenn sie die "Auflagen" einhalten) und will das nicht unterstützen.

Die einzige Frage ist nur, ob die Haltung der Tiere, auch wenn es für die gehaltenen Individuen vielleicht nicht gut ist, nicht auch Vorteile bringt. Die Erhaltung der Art wäre ein Beispiel, oder Aktionen zum Naturschutz. SeaWorld engagiert sich da natürlich (wenn man auch nicht alles glauben sollte, was sie erzählen). Auch andere Zoos finanzieren Projekte oder führen sie durch. Durch einen Zoobesuch unterstützt man diese Projekte indirekt, wobei man da natürlich auch einfach hätte spenden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tiere gehören generell nicht, auf lange Zeit, in Gefangenschaft. Dabei ist es in erster Linie nebensächlich wie groß oder auch klein das Tier schlussendlich sein mag und welches Umfeld man für dieses Tier entwirft. Bei großen Tieren jedoch ergibt sich das Problem, dass eine "artgerechte Haltung" nahezu unmöglich ist. So können Weiße Haie beispielsweise nicht in Gefangenschaft gehalten werden - nach mehreren Versuchen gilt dieses Unterfangen mittlerweile als Aussichtslos, da die Tiere die Nahrungsaufnahme verweigern und oftmals binnen kürzester Zeit sterben.

Natürlich gilt oft die Argumentation, dass man manche Tiere so halten müsse, da sie in der Freiheit nur noch einen eingeschränkten Lebensraum zu Verfügung haben oder auch durch Jäger stark dezimiert wurden. An der Stelle kann und darf die Gefangenschaft keine Lösung darstellen.

Wenn der Lebensraum von Tieren in Gefahr ist, sie wahllos gejagt werden et cetera, dann muss an diesen Stellen etwas getan werden. Als Mensch macht man es sich sehr leicht, wenn man den Lebensraum von Tieren verstört und sich danach als Heiland inszeniert weil man die Tiere einfängt und in Gefangenschaft leben lässt - frei nach dem Motto "Immerhin haben sie dann einen Platz zum leben.".

Für die dauerhafte Gefangenschaft von Tieren gibt es in meinen Augen keinen guten Grund. Im Zuge der seichten Unterhaltung wie in einem Zirkus sowieso nicht. Wenn sich der Mensch einem Tier für eine gewisse Zeit annimmt, um diese Tiere zu verstehen im Sinne der Forschung, dann gehe ich damit d'accord - darüber hinaus eindeutig nicht.

Betrachtet man auch die gescheiterten Versuche einen Weißen Hai oder auch Delfine oder auch den von dir genannten Orcas, in Gefangenschaft zu halten, lässt sich auch objektiv festhalten: 

Ja, es ist Tierquälerei. 

Liebe Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tokeh
28.08.2016, 15:49

Sooooo viel Bullshit.... Freiheit existiert nicht. Das ist eine menschliche Illusion. Kein Tier denkt darüber nach ob es jetzt "frei" ist oder eben nicht! Beispiel Löwe:

In der Natur wie auch im Zoo schlafen und ruhen Löwen teils über 20h. Auch in der Natur jagen Löwen nicht jeden Tag, und wenn, dann tun dies nichteinmal alle Rudelmitglieder. Löwen haben ein Revier, um darin zu jagen. Gäbe es mehr Nahrung, wäre das Revier kleiner. Im Zoo ist genug Nahrung da um die Tiere weder hungern noch überfetten zu lassen. Der Löwe in der Natur ist nicht frei. Er muss sein Revier beschützen und somit laufen, um genug Nahrung zu finden und zu überleben.

Beispiel Mensch: Menschen leben in einem festen System. Sie werden geboren, gehen zur Schule, müssen arbeiten um Geld zu verdienen und somit zu überleben. Ein Mensch muss gewisse Dinge tun und lassen und ist somit alles andere als frei! Denkt ein Mensch gross über sein ach so schlimmes Leben nach weil er nicht frei ist? Nein, ein Tier im Zoo auch nicht.

Wer sagt dass Tiere sich im Zoo gefangen fühlen, vermenschlicht diese zusehr. Leute wie du glauben wohl auch dass sich die Tiere im Zoo beobachtet fühlen- Nein! Wenn sich zwei verschiedene Arten ansehen fühlt sich dabei keine unwohl! Ich als Homo sapiens habe 0 Probleme damit wenn mich meine felis silvestris den halben Tag anschaut!

1
Kommentar von Grobbeldopp
29.08.2016, 02:45

Du machst es dir ziemlich leicht. Klar, die Fragestellung gibt das her, aber es gibt zahlreiche Fischarten, die mit Sicherheit ohne großartige Einschrän´kungen in Gefangenschaft gehalten werden können - ja, zum Amusement ihrer Halter letztendlich, aber die Bedingungen sind besser als in der Natur, für den einzelnen Fisch.

Eine Unzahl an Kleinfischarten hat unter passenden Bedingungen einen Bewegungsradius von ein paar Metern, ein strukturiertes Aquarium tut dem keinen Abbruch.

1

man muß da sehr genau unterscheiden. Es ist natürlich nicht dasselbe, wie wenn die frei im Meer schwimmen. Aber solche Anlagen werden ja zu ganz unterschiedlichen Zwecken betrieben. Teilweise setzen die sich sehr für den Artenschutz ein und nehmen Tiere auf, die sonst keine Chance mehr hätten. Und die kann man nur in großen Aquarien halten. Die müssen dann auch entsprechend beschäftigt werden usw. Das sind gute und sinnvolle Einrichtungen und wenn ein Tier darin aufgewachsen ist, wird es schwer möglich sein, es wieder auszuwildern. Das Tier hat ja nichts anderes kennengelernt und würde da nicht zurechtkommen. Es ist also schon in bestimmten Fällen die artgerechtesteste Haltung, die man dem Tier anbieten kann. Aber es gibt natürlich auch das Gegenteil, wo so etwas rein als Geldeinnahmequelle und Touristenattraktion betrieben wird, wo Tiere vielleicht sogar extra eingefangen wurden, damit man sie dressieren kann oder damit sie in kleinen Aquarien bestaunt werden können und teilweise zu Kunsstücken genötigt werden (also es nicht tun, weil es denen Spaß macht, sondern weil sie sonst Schläge kriegen usw. Das gibt es leider auch). Da ist es dann schon Tierquälerei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raupidu
28.08.2016, 19:09

Sie nehmen Tiere auf die es sonst nicht schaffen können?Orcas artgerecht zu halten ist unmöglich

0

Ja Orcas zb kann man gar nicht artgerecht halten- Selbst wenn die Becken 100 Meter groß wären ist das für Orcas immer noch zu klein. Orcas werden ja 8 bis 9 Meter groß.  so ein Becken wäre dann 11- 12 Mal so lang wie sie. Das ist als würde ein Mensch in einem  etwa 2 mal 24 Meter großen Raum leben müssen ohne je raus zu kommen.  Die meisten Becken aber sind noch wesentlich kleiner als 100 Meter.  Auch wirklich große Haie brauchen einfach zu viel Platz. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt ganz auf dem Fall an. 

Ein großes Meerestier ist in einem Aquarium nirmals artgerecht untergebracht. Es braucht seinen Freiraum unf entwickelt Verhaltensstörungen, wenn dieses Bedürfnis nicht erfüllt wird. Daher ist eine Bezeichnung als Tierquälerei für Aquarienhaltung durchaus nicht unangebracht.

Es gibt aber heutzutage viele Aquarientiere, die bereits in Gefangenschaft zur Welt gekommen sind und in der freien Natur nicht überleben können, da ihnen die nötigen Verhaltensweisen niemals beigebracht wurden. Eine Auswilderung solcher Tiere ist sehr problematisch und gelingt beinahe nie.

Beim Orca Keiko, dem Hauptdarsteller im Film "Free Willy", gab es angespornt durch den Erfolg des Films eine Bewegung, die sich dafür einsetzte, Keiko tatsächlich in die Freiheit zu entlassen, so dass ein Auswilderungsprogramm realisiert wurde. Jedoch verendete Keiko bereits nach wenigen Monaten in Freiheit, vermutlich an einer durch Mangelernährung begünstigten Lungenentzündung. 

Keikos Schicksal zeigt eindeutig, dass man trotz aller tierfreundlichen Absichten auch gegen das Wohl des Tieres handeln kann, wenn man kopflos die Worte "Tierquälerei" oder "Artgerecht" verwendet. Die Haltung der Orcas ist in keinem Fall gutzuheißen und nicht artgerecht, aber für die betreffenden Tiere sicher das geringere Übel. Keiko starb nämlich sehr qualvoll und litt über Monate. Von seiner Freiheit hatte er nichts, jedenfall nicht viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Statt die Tiere in kleine Becken einzusperren kann man ja eigentlich auch Menschen in kleine Glaskästen stecken und die Tiere in ihrem natürlichen Umfeld beobachten lassen.

Aber da haben wohl zuviele Angst, daß der Glaskasten platzt oder sowas. 

Und der Quatsch von wegen Zoo's schützen Tiere vorm Aussterben ist nun wirklich nicht durchdacht. Warum meint der Mensch eigentlich, sich überhaupt einmischen zu müssen/dürfen, wenn die Natur eine Spezies aussortiert?

Sie wird sicher durch was anderes ersetzt. Oder halt nicht.

So wichtig ist nichts, daß die Natur nicht drauf verzichten könnte. 

Nicht einmal der Mensch. ;)

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, aber ich finde es bringt auch nichts wenn irgendwelche Pseudotierschützer ständig vor Delfinarien demonstrieren. Wir haben es mittlerweile alle gehört dass man solch grosse Meerestiere nicht gefangen halten soll.

Bei Haien bis zu einer bestimmten grösse ist eine artgerechte Haltung allerdings möglich! Haiaquarien sind teilweise gigantisch, in Hamburg z.B. Und wenn man ein Tier den Menschen näher bringen muss als ohnehin schon, dann sind es Haie.

Also ich bin ganz klar für die Haltung in Zoos von Haien wie schwarz- und Weissspitzenriffhaien, Zebrahaien, Ammenhaien, Leopardhaien usw.

Gleich bei mir in der Nähe (Basel) wird gegen 2020 ein riesenaquarium gebaut! Darauf freue ich mich wahnsinnig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist Tierquälerei. Allerdings kann man große Haie, wie den weißen, nicht im Aquarium halten. Aller Versuche sind bisher gescheitert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie groß soll denn das Aqua für einen Orca sein ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raupidu
28.08.2016, 19:12

Das muss so groß sein wie das Meer.Wird schwierig

0

Tiere sollten meiner Meinung nach immer Frei leben können, d.h. nicht eingesperrt sein... Aber wen interessiert das schon ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ist es

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?