Findet ihr das nicht auch schockierend?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Nein, schockiert bin ich nicht, und ich denke auch, dass es nicht überall eine Mehrheit der Jugendlichen ist, sondern nur innerhalb bestimmter Gruppen. Es gibt immer noch Menschen, die mit 12-13 sich noch als Kind fühlen und nicht an Sex denken würden und andere, für die Sex dann so eine Art Spiel ist.

Heute ist Sex allgegenwärtig in den Medien und in Gesprächen und mit 12 hat man auch schon ein beträchtliches "Wissen" - nicht immer ein exaktes Wissen! - auf diesem Gebiet. Dazu kommen Standards in der jeweiligen Gruppe. Es gibt Gruppen, in denen dann Oralsex "ganz normal" auf Partys oder innerhalb von Freundeskreisen vorkommt, und andere, in denen das undenkbar ist.

Sind die Jugendlichen heute weiter als früher?

Ich vermute, im Großen und Ganzen eher nicht, sie sind aber früher anderen Einflüssen ausgesetzt als früher (kann man wohl auch nicht pauschal für alle sagen).

Ich war extrem schockiert, als meine Altersgenossen mit 12 anfingen zu rauchen. Später las ich dann von einem Schauspieler, der ca. 20 bis 30 älter ist als ich, und der ebenfalls mit 12 schon rauchte. Man bildet sich also immer ein, dass die eigene Gruppe der Vorreiter und - je nach Einstellung - cool oder irgendwie "verdorben" ist. Verdorben nicht im moralischen Sinne, sondern dass es Einflüsse gab, die zu einem zu frühen Verhalten in verschiedenen Bereichen führten. 

Wenn man allein hier liest, stellt man fest, dass einige wenige mit 12 Sex haben, andere mit 14, andere mit 16 und einige auch nicht unter 18 (und andere wiederum gar keinen). Ich denke mal, ein Alter zwischen 14 und 17 fürs erste Mal ist heute normal, alles unter 13 und über 18 eher die Ausnahme. Ob das für einen selbst normal ist, hängt auch vom Umfeld, der Erziehung und den eigenen Erfahrungen ab. Die eigenen Erfahrungen können im Extremfall frühe Einflüsse der Freunde auf das Sexualverhalten sein - Sex mit 12 eben - negative Erfahrungen mit Sex (Belästigung, Vergewaltigungsversuch etc.), die dazu führen, dass man Angst davor hat, mangelnde Möglichkeiten, die zu späterem Sex führen oder persönliche Entscheidungen oder Familieneinflüsse, die zu Abstinenz führen (mMn eher selten). Dazwischen gibt es die mMn große Gruppe der Jugendlichen, die freiwillig, ohne Druck und ohne negative Erfahrungen um das 15./16. Lebensjahr herum ihr erstes Mal haben.

Mich schockiert vielmehr das strenge Denken über dieses Thema: Man ist schockiert über 12jährige, die Sex haben, 20jährige, die noch keinen Freund/ keine Freundin und keinen Sex hatten, 30jährige und dann die berühmten 40jährigen Jungfrauen und mit über 40 fragt man dann wohl nicht mehr. ;-) Wer also wenig Möglichkeiten oder schlechte Erfahrungen hat, wird stark unter Druck gesetzt, spätestens in seinen 20ern loszulegen. Dabei übersieht man, dass es hier auch Probleme geben kann durch mangelnde Gelegenheiten, Ängste und Druck. Man ist schockiert über die berühmten 40jährigen Jungfrauen (die immer wieder in den Medien auftauchen), aber man interessiert sich selten für das Sexualleben seiner 50jährigen Singlebekannten. Keiner fragt alleinstehende Rentner nach ihrem ehemaligen Sexualleben.

Ich hatte im Verwandtenkreis eine hochgeachtete Frau, die irgendwann meinen Eltern gestand "die Ehe wurde nie vollzogen". Sie und ihr Mann waren aber glücklich, ob der Mann außereheliche Beziehungen hatte, wissen wir nicht. Keiner hat über die fehlenden sexuellen Erfahrungen dieser Frau geredet, die zum Zeitpunkt des Geständnisses schon über 90 war. Irgendwann ist es dann also auch mal egal und man redet über anderes! ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir ist aber schon klar, dass aktuellen Studien zufolge Deine subjektive Wahrnehung nicht der aktuellen Lage zur Jugendsexualität entspricht?

Ein bisschen Lektüre für Dich:

http://www.forschung.sexualaufklaerung.de/4923.html

Was die Kids schwätzen und schreiben und wie die Realität aussieht, sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Das war übrigens schon immer so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
01.05.2016, 09:42

So ist es - das mit dem "immer früher Sex" ist ein Mythos!

3

Hallo!

Ich bin deswegen nicht schockiert, weil es längst nicht üblich ist & das lediglich deine subjektive Wahrnehmung ist.. vllt. umfeldbezogen oder so, aber die Welt sieht da eigentlich anders aus diesbezüglich!

Mach' dir keine Sorgen -----------> und selbst wenn manche sicherlich schojn mit 13/14 ins Bett hüpfen.. etwaige Konsequenzen müssen se dann selber verantworten ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du liegst etwas falsch. Es geht bereits mit 11- 12 Jahren los. Kannst Du auch hier an den Fragen feststellen. Die meinen eben wenn Du Sex hast bist Du Erwachsen und die anderen im Umfeld nehmen Dich ernst. Das hat viel damit zu tun dass unsere Gesellschaft immer narzistischer wird. Ausgelöst durch das Internet in dem man in allen Plattformen jegliche Persönlichkeit annehmen kann, persönliche Dinge verbreiten kann die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben. Ziel ist es Bewunderung, Beachtung zu erhalten die diese Personen im echten Leben nie erhalten würden. Einmal bedeutend sein ohne Leistung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von babylov3
01.05.2016, 08:23

Und vergessen wir all die sexistischen Serien im TV nicht

0
Kommentar von Wannabesomeone
01.05.2016, 08:26

im Internet lügen gefühlt 80% der Menschen, da kann man behaupten, mit 11 Sex gehabt zu haben, muss es aber nicht wirklich getan haben. (Ausserdem gäbe es einen shitstorm). Wenn ein Kind mit 11 Sex hatte, um Anerkennung zu bekommen, dann wohl eher, um es seinen echten Freunden zu erzählen. Es gab schon immer solche Fälle. Vor 100, 600 und 1000 Jahren, das hat nichts mit dem Internet zu tun. Durch die neuen Medien erfährt man nur viel leichter und öfter darüber. Wenn man es so sehen möchte, dann ist das Internet nicht allein daran "schuld", man siehe sich nur mal die ganzen nackten Frauen in der Bild an.

0
  1. Das war vor 20 Jahren auch schon so.
  2. Das war vor 500 Jahren auch schon so. Damals starb man halt auch schon mit 30. Da musst man sich eben etwas beeilen.
  3. Das war vor 2000 Jahren auch schon so.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hoegaard
01.05.2016, 08:43

Wenn damals die durchschnittliche Lebensdauer 30 Jahre (oder so) war, bedeutet das nicht, dass man mit 30 starb, sondern dass es eine hohe Kindersterblichkeit gab. War das Alter überstanden, lebten die Leute auch nicht viel kürzer als wir.

0

Ich schätze das liegt daran, dass viele nicht mehr mit dem Gedanken spielen, sich für den/die eineN aufzuheben. Heutzutage wird man ja sogar beleidigt, wenn man 18 und noch Jungfrau ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass inzwischen eine Art Gruppenzwang dahinter steckt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das was Medien diesbezüglich schreiben muss nicht der Realität entsprechen.

Es steht auch nicht an jeder Ecke ein Kinderschänder, nur weil Medien 1 Woche über solche Taten berichten wenn mal wieder ein Kind geklaut wurde. Finde die Entwicklung der Wahrnehmung vieler Menschen diesbezüglich eh sehr hysterisch und paranoid. Sogenannte "Helikoptereltern" sind dass, was daraus entsteht und wir werden sehen wie sich junge Erwachsene später über ihre eingeschränkten Freiheiten als Kind beschweren werden, in 20-30 Jahren oder so.

Kinder werden heute durch das Internet viel früher mit Sex konfrontiert. In welcher Weise auch immer. Ich denke das die meisten Kids heutzutage einen entsprechenden Akt das erste mal auf irgendeiner Schmuddelseite sehen, bei der man nur ein Klick auf den Button "Ja, bin 18" machen muss.

Kids reden viel früher darüber und tun es vielleicht auch früher. Weil sie es eben kennen.

Was ist schlimm daran? Es macht Spass, man sollte sicher sein dass der Partner es auch möchte und wissen was für die Verhütung zu tun ist.

Die Zeiten ändern sich eben. Mit wäre nur wichtig, dass es für beide Partner ok ist, was sie da tun. Ob man dafür in dem Alter schon die richtige Menschenkenntnis besitzt ist eine andere Frage, das stimmt wohl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin der Meinung das es sich in der heutigen Zeit nur noch um eine Beziehung, Geschlechtsverkehr und ''die Beste sein'' geht. Und das schon bei 11, 12 Jährigen. Ich muss sagen ich finde man geht mit den Sachen so um als ob man vor der Ehe 10x mit jemand anderem im bett sein musste und alle 2 Monate den Freund wechseln muss. Ich finde das krank und abscheulich. Ganz ehrlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, mit 14 finde ich es persönlich nicht so schlimm. Das Gesetz erlaubt es dann ja auch. Mit 13 würde ich es nicht machen (bin selber 13), also ich habe vor erst ab 16 mein erstes Mal zu haben und dann auch mit meinen Freund und nicht mit irgendeinen Typen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin 15 Jahre alt (w) und bin Jungfrau. Ich bin auch der Meinung das Gruppenzwang eine große Rolle spielt. Ich hab viele Freunde die nicht mehr Jungfrau sind jedoch hab ich meinen eigenen Kopf und lass mich nicht mitziehen von so einem "Trend".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Immer diese Sprüche... Früher wart ihr also alle brav? Ist klar :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lycaa
01.05.2016, 09:07

Meiner Erfahrung nach werden solche Frage von jungen Leuten gestellt, die gerade aus der Pupertät gekrabbelt kommen, also zwischen 17 und 20 Jahren alt sind.

0

Das ist voll normal.....und weißt Du auch warum ?

Eltern brauchen weder erziehen noch Werte vermitteln. Das macht jetzt:

RTL, PRO sieben, VOX, SAT1, usw.

.....und keiner braucht mehr die Kinder zu unterhalten. Das macht jetzt:

XBox, PlayStation, PC, usw.

Wenn die dann mal was wissen wollen, dann haben die doch ihr Smartphone. Da können die dann fein Twittern.

.....und....Problem erkannt ???

Wenn wir die Belange und Bedürfnisse unserer Kinder in andere Hände und Medien geben, dann brauchen wir uns auch nicht darüber verwundern, dass dabei Schieflagen entstehen, die von uns nicht gewünscht sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nö, die meistern dürfte hier mehr oder weniger lustige Geschichten und Phantasien erzählen. Ist doch hier ein Quasselboard für Pubertanten und Pubertantinnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nö, schockierend finde ich das nicht, da 1. auch viel Geschwätz und Gepose dabei ist und 2. GV auch früher schon bei 14-jährigen nichts Außergewöhnliches war, je niedriger die soziale Schicht, desto häufiger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer (viel) über Sex redet hat keinen^^
Also: Lass sie reden!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?