Findet ihr das Leben nach dem Verlassen des Islams ein neues Leben , obwohl man nicht stark gläubiger war?

10 Antworten

Ich habe zwar nicht den Islam verlassen, aber das Christentum. Ich war die Hälfte meines Lebens gläubiger Katholik. Ich kann eindeutig bestätigen, dass sich meine Lebensqualität massiv gesteigert hat, seit ich begriffen habe, dass es keinerlei plausiblen Grund für den Glauben an einen Gott gibt.

Du bist jetzt nicht mehr in einem geistigem Käfig gefangen, musst keinen Ramadan mehr machen, kannst deine Sexualität frei leben, darfst die Tatsache der Evolution anerkennen, wirst nicht mehr mit irgendeinem religiösen Schwachsinn indoktriniert werden usw.

Nur totalitäre Weltanschauungen töten Abtrünnige, da sie keine veritablen Argumente für ihre wirren Ideen haben. Ganz schwach, der Islam.

Woher ich das weiß:
Hobby

Ich behaupte einfach mal in den Raum, dass das "LEBEN" nach Verlassen des Islams diesen Begriff überhaupt erst verdient...

Was möchtest Du wissen?