Findet ihr 2 mal die Woche Therapie is zu wenig in einer psychosomatischen Klinik?

3 Antworten

Na das kommt drauf an, was haste denn? Ist es so akut, dass du beobachtet werden musst? Oder siehst du dich da selbst in Gefahr? Dann ja!

Ansonsten würde ich es einfach mal auf mich zukommen lassen!

Wenn es dir zu wenig ist, dann kannst du deinen Therapeuten sagen dass du öfter willst.

Wenn man so akut gefährdet ist, dass sein eigenes Leben in Gefahr ist, dann kommt man üblicherweise auf die geschützte Station. Die Therapie dort ist aber völlig anders als auf der offenen Station.

0
@9NeunMalKlug9

Nein echt? das is da anders? Deswegen frag ich ja wie er sich selbst einschätzt^^ sonst kann ihm das hier keiner beantworten.

0

Also üblich ist ein Einzelgespräch mit dem Therapeuten in der Woche. Ansonsten hat man noch andere Anwendungen, die aber von Klinik zu Klinik unterschiedlich sind.

Es hängt immer vom Einzelfall ab. Deine Frage kann nicht allgemeingültig beantwortet werden.

Wenn du deinen Therapieplan ändern möchtest, dann besprich das bitte mit deinem behandelnden Therapeuten.

Heimfahrt Klinik

Wenn man wegen borderline in ner psychosomatischen klinik is, darf man dann wenigstens am Wochenende nach hause um z.b. seine Tiere zu versorgen ?? Oder wie is des beim Krankheitsbild??!

Kann mir da irgendjemand nen Erfahrungsbericht liefern?!

...zur Frage

Sind borderliner leicht beeinflussbar?

Also ich wollte mal fragen ob borderliner leicht beeinflussbar sind? Also ich hab gehört dass sie sich stark auf die persönlichkeit anderer einstellen,aber sind sie auch leicht beeinflussbar? Ich weiß,es gibt kein 'typisch borderline',aber könnte mir jemand mehr über das verhalten von borderliner erklären? Und vielleicht auch symptome usw erklären:) danke im voraus,ich wills wissen weil es auch was mit mir zu tun hat:)

...zur Frage

Was wird in einer Tagesklinik und/oder einer Psychosomatischen klinik gemacht und wie ist der ablauf dort?

Was wird in einer tagesklinik (mit psychischem punkt) gemacht, wie ist der ablauf und wie lang geht sowas ?

Dann die frage, Was wird in einer psychosomatischen klinik gemacht ?

...zur Frage

Vorstellungsgespräch in der Klinik?

Es geht um einen Vorstellungsgespräch in einer Psychosomatischen Klinik. Ich hab da heute früh angerufen und auch direkt ein Termin bekommen, für den 14. Mai, und jetzt stelle ich mir die Frage ob ich eine Überweisung vom Arzt brauche? Und ob ich auch noch paar Unterlagen mitnehmen muss, von meinem letzten Klinikaufenthalts? Danke im Voraus :)

...zur Frage

1 Woche lange Einnahme von Antidepressiva!

Ein Kumpel war mal 3 wochen in so einer Psychosomatischen Klinik und da bekam er zum ersten mal 1 woche lang jedne tag 1 tablette ich glaube das war venlafaxin. Er hat nun angst das sich bestimmte Gehirnmuster oder sein Charakter sich ab dem Zeitpunkt verändert haben.

Stimmt das?

...zur Frage

Ich komme in meinem Leben nicht mehr klar und niemand will/kann mir helfen Was kann ich noch tun?

Ich bin 19 Jahre jung und habe schwere Depressionen. Erfahren habe ich das vor etwas mehr, als 2 Monaten, als ich in die Psychiatrie eingewiesen wurde (freiwillig, ich wollte in die Klinik!).

Naja ich habe mit der Zeit gelernt mit einigen Facetten meiner Persönlichkeit besser umzugehen und habe aus dem Aufenthalt sehr viel mir nehmen können. Allerdings wurden auch einige Wunden neu aufgerissen. Dinge, die ich dachte sie seien längst verarbeitet, waren nur enorm gut verdrängt.

Ich wurde vor etwa 10 Tagen entlassen (6 davon verbrachte ich heulend in Italien).

Um das ganze etwas abzukürzen habe ich Dinge erfahren, die dafür gesorgt haben, dass ich eine Menge Vertrauen in meine Mutter verloren habe. Ich bin wütend traurig und vor allem alleine.

Ich habe noch keinen ambulanten Platz und bekomme auch keine Medikamente gegen die Depression.

Schon gestern Nacht fing ich an mich zu ritzen. Da war es noch nicht so dramatisch, aber aufgrund meines Zustandes wollte ich doch noch mal meinen Hausarzt konsultieren. Dieser war allerdings im Urlaub. Also bin ich zu einer Vertretungskraft. Diese wollte mich allerdings auch nicht auf Anti-Depressiva einstellen, sie hat mir erneut eine Einweisung ausgestellt ud mich in die Klinik geschickt.

Unter anderem auch, weil ich hin und wieder Gedanken an den Selbstmord habe, die mir mittlerweile richtig Angst machen (in der letzten Nacht kam mir urplötzlich der Gedanke: " Wenn du dir das Leben nimmst, dann am besten Aufhängen, in der Regel erstickt man dabei nicht, sondern das Genick bricht...

...Eine Anleitung zum Strick binden gibt es bestimmt im Netz!"

Eigentlich will ich mir gar nicht umbringen, deswegen machen mir diese Gedanken so Angst.

Als ich dann mit der Einweisung in der Anmeldung der Klinik saß, war ich nach 5 Minuten schon wieder draußen. Ich hätte keinen Grund nach 10 Tagen schon wieder eingewiesen zu werden. Ich bräuchte lediglich ambulant jemanden. - Das mag ja gerne sein, aber bitte heute und nicht erst in drei Monaten!

Ich sollte mich dann noch mal bei einem ambulanten Dienst melden, dort habe ich einen Termin für in 2 Wochen. Das ist schon mal nicht schlecht, aber von gut noch viel zu weit entfernt. Ich kann nicht mehr!

Ich habe mich in den letzten beiden Tagen auch so oft selbstverletzt, wie noch nie.

Ich will das nicht mehr. Mein Leben fühlt sich momentan einfach nicht mehr an, wie mein Leben, weil ich einfach so viel Mist erfahren habe (einiges eben auch an dem Wochenende nach der Entlassung).

Ich fühle mich von allen veraRscht. Die schEiß Klinik, die mich nicht mehr aufnehmen willl und auf der anderen Seite diese Ärztin, die mir nichts verschreiben will, was übrigens nicht daran liegt, dass ich keine Probleme habe, das könnte man eventuell denken, weil mir ja niemand helfen will, aber wenn sie mich nicht ernst genommen hätte, hätte sie mich auch nicht eingewiesen.

Was kann ich noch tun?

Ich habe echt so Ansgt, dass ich mir selber das leben nehme...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?