findet gerichtsverhandlung auch ohne beklagten statt?

6 Antworten

Wenn er als Beklagter nicht zur Verhandlung auftaucht gibt es vermutlich nochmal einen neuen Termin..wenn er dann immernochnicht auftaucht wird dein Freund zur Fahndung ausgeschrieben das heisst von der Polizei eingesammelt und in Handschellen in den Gerichtssaal geschleppt...

Möglicherwiese gibt es auch eine Ordnungsstrafe wegen unbegründeten fehlens...etwa 100-200 Euro...

In Handschellen zum Zivilprozess? Wo gibt es denn sowas?

0

Die Ladung eines nicht auffindbaren Beklagten kann öffentlich zugestellt werden (§ 185 Nr. 1 ZPO). Leistet der Beklagte einer öffentlich zugestellten Ladung nicht Folge, wird ohne ihn verhandelt. Es wird in dem Fall allerdings ein sehr kurzer Prozess, denn beim Ausbleiben des Beklagten, dessen persönliches Erscheinen vom Gericht angeordnet war, wird der Beklagte automatisch verurteilt, d.h. er verliert den Prozess (§ 331 Abs. 1 ZPO). Der Terminus in der juristischen Fachsprache dafür lautet Versäumnis.

also brauch man als zeuge nicht mehr aussagen

0
@honey1975

Ja, richtig. Allerdings muss das Gericht schon deutlich aussprechen, dass es wegen des Ausbleibens des Beklagten auf die Zeugenaussage verzichtet und ein Versäumnisurteil erlässt.

Das weiß aber niemand vor der mündlichen Verhandlung, denn es kann ja sein, dass der Beklagte überraschend doch auftaucht. Deswegen muss man als geladener Zeuge trotzdem erst mal hingehen, auch wenn man dann bei Gericht gar nicht vernommen wird, sondern die Zeugenaussage entbehrlich ist.

0

Wenn er nicht auffindbar ist und der RA das Mandat niedergelegt hat...sicher nicht!!

Wo steht beim Rechtsanwalt (Vertreter des Beklagten) der Mandant? > Im Gerichtsverfahren am Gericht steht Kläger ./. Beklagten? Beim Bekl.-RA Bekl./.Kläger?

Vervollständigt:
Wo steht der Mandant im Mandat , Vollmacht und Schriftverkehr zwischen dem (eigenen) RA und des Mandanten (ich). 

eigentlich Kläger ./. Beklagten

Wieso steht dann im Schriftverkehr  mit dem beauftragten (eigenen) RA Beklagter./. Kläger ?

Danke für aufrichtige Antworten!

...zur Frage

muss ich als zeuge vor dem angeklagten aussagen?

Hallo,

Mir steht demnächst eine gerichtsverhandlung an, in der ich der zeuge bin. Es geht um körperverletzung und der angeklagte ist mein exfreund. Muss ich meine aussage vor ihm machen oder nicht? Ich habe riesen angst davor ich möchte ihm eigentlich nicht einmal dort über den weg laufen.

Vielleicht hat jemand erfahrung oder kennt sich ein wenig aus

Danke im vorraus

Lg

...zur Frage

Muss ich vor Gericht als Zeuge aussagen?

Hallo ich hab mich vor 6 Monate mit 2 Leuten geschlagen, wobei ich geschädigt wurde. Ich (17) habe Anzeige wegen Körperverletzung erstattet weil ich und meine Eltern es wollten. Plötzlich stellte sich raus, dass die Eltern von einem der Täter ziemlich gut mit meinen Eltern befreundet waren. Deshalb zog ich die Anzeige zurück um Familienstreit zu verhindern. Doch der Beamte meinte zu mir, dass wenn der Staatsanwalt es nicht zulässt dass ich es zurückziehe, ich Pech habe. Und jetzt ist vor 2 Tagen ein Brief angekommen, GERICHTSVERHANDLUNG. Ich bin als Zeuge, und die anderen 2 als Angeklagte. Meine Fragen: Muss ich da erscheinen? Muss ich was sagen? Weil ich will einfach zu dieser Sache nichts mehr sagen, weil wir uns angefreundet haben!

Danke im Voraus!

...zur Frage

Entschuldigung vom Gericht (Zeuge )?

Hallo,

Ein Freund von mir hat heute ( gleich ) eine Gerichtsverhandlung und er sagt zu mir er hat mich als zeuge bei der Polizei angegeben. Ich habe bis heute keinen Brief zur zeugenvernehmung bekommen oder eine Vorladung vom Gericht. Er will unbedingt das ich mitkomme zum Gericht und deshalb wollte ich fragen ob ich:

  1. Überhaupt als zeuge vernommen werde obwohl ich keinen Brief oder Anruf bekommen habe

  2. Ob ich eine Entschuldigung vom Gericht bekomme für die schule

...zur Frage

Darf mein RA das Mandat kündigen, wenn ihm teilweise die Vollmacht eingeschränkt wurde? (er verstieß gegen die Vollmacht und legte dann Mandat nieder)?

Hallo,

ich habe meinem RA die Vollmacht teilweise eingeschränkt.

Das begründet sich damit, weil aktenkundig "Mängel" auftreten.

Der RA verstieß gegen die Vollmacht und legte dann Mandat nieder, als sie dem RA eingeschränkt wurde. Er verstößt gegen die Vollmacht/Mandat , trotz Mandatsniederlegung. Schreibt an Gericht und empfängt Schreiben vom Gericht. Der RA beantwortet das dann sogar.

Vom Gericht habe ich zu diesem Schriftverkehr keine Kenntnis. Obwohl das Gericht klar dargelegt ist - es ist kein Mandat mehr vorhanden und kein Vertretungsberechtigter RA!

Danke für aufrichtige Antworten! LG

 

>>>>>

Dienstvertrag - kein einseitiges Rechtsgeschäft 
Die Aufgabe den Mandanten zu verteidigen, zu vertreten und seinen Willen durchzusetzen  (nennt man so - für alle sie meinen sinnfreie Kommentare abzugeben)

Der RA handelt als selbstständige Person und haftet als Selbstständiger.
Er kassiert für erbrachte Leistungen.

Was Ihr wissen dürft und vielleicht wichtig wäre:
Das Gericht  fragte den -  meinen- RA an, ob er nun für den Kläger, oder den Beklagten tätig ist.     ????

Es gibt auch Beschluss das er Parteiverräter ist (aktenkundig:   ....für den Kläger tätig)

 

Was kommentiert/antwortet Ihr dazu ?

LG

 

 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?