Findest du es gut, dass laut Erklärung der Kanzlerin, Deutschland und andere Staaten die afghanische Bevölkerung finanziell unterstützen wollen?

Das Ergebnis basiert auf 62 Abstimmungen

Ja 50%
Nein 50%

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein

Definitiv nein. Deutschland sollte sich lieber mal um seine eigenen Probleme wie z.B. die marode Infrastruktur, Altersarmut, Wuchermieten, hohe Abgabelasten u.a. kümmern. Ganz nebenbei wird Afghanistan von einem Terrorregime regiert, nämlich die Taliban und die sollte man nun wirklich nicht finanziell unterstützen. Es kann zudem auch nicht sein, dass die Bevölkerung jetzt für den Mist, den einige Politiker gemacht haben (Hier Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan ab 2001) aufkommen muss. Es wird Zeit, dass Merkel von der Bildfläche verschwindet und ihrem Nachfolger Platz macht.

Gruß NicoFFFan

Ja

Es ist unbedingt richtig! Und zwar aus mehreren Gründen:

Wir haben die Afghanen unter Leitung der USA ziemlich schmählich im Stich gelassen, nachdem wir ihnen versprochen haben, eine anständige Zivilgesellschaft aufbauen zu helfen. Nicht mal die Leute, die uns unmittelbar geholfen haben, konnten wir rausholen.

Menschliches Leid zu mildern ist in jedem Falle Menschenpflicht!

Nein, ich mag die Taliban auch nicht! (so, wie ich Fanatiker grundsätzlich nicht leiden kann). Aber die stehen nicht für das afghanische Volk. Und das soll wissen, dass es da draußen noch Freunde hat.

Und ganz am Schluss: Wenn wir nicht helfen, riskieren wir eine menschliche Katastrophe, die in die nächste Flüchtlingswelle mündet. Auch das können wir nicht wollen!

Öhm ich hab niemanden im Stich gelassen. Dieses "wir" bitte nächstes mal weg lassen. Gibt kein Grund das ich meine Verantwortung darin sehen sollte, hab damit nix am Hut. Noch nicht mal die Soldaten, eher irgendwelche Geostrategen die vermutlich nicht mal aus Deutschland sind sondern aus den USA.

1

Ich habe heute für eine alte Nachbarin (alleinstehend, 79 Jahre alt, Kleinrentnerin) eingekauft und sie jammerte, dass sie ihre Heizkosten nicht mehr bezahlen kann. Aus Alters- und Gesundheitsgründen möchte sie es "warm" haben (habe im Zimmer 19°C gemessen-ist ja nicht sehr hoch, draußen unter 5°C), aber ihre Rente beträgt nur knapp 700 Euro im Monat. Eine "Heizkostenzuschuß" hatte sie beantragt, wurde aber abgelehnt. Nun las sie in der Zeitung (ich bringe ihr immer die vom Vortag mit), dass die Gaspreise so stark gestiegen sind und weiter steigen werden. Und sie hat richtig Existenzangst! Und mich macht es wütend, dass gleichzeitig Deutschland in diesem Jahr 600 Millionen Euro an Afghanistan schenken will - dabei haben die dort ihre Situation selbst verschuldet! Warum vergißt man die Armen und alten Menschen hier? Mit 600 Mio. Heizkostenhilfe könnte man vielen einkommensschwachen kinderreichen Familien, Alten und Behinderten sehr helfen - aber man verschenkt diese Steuermittel! Ein Skandal!

Du hast mir aus dem Herzen gesprochen..

1

hat deine Nachbarin vor 20 Jahren gegen den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan protestiert?
Es waren wohl nur wenige von denen, die heute frieren.

Andererseits muss man fragen, was die Afghanen mit "unserm" Geld machen.
Vielleicht kaufen sie Decken oder andere Dinge, die in Deutschland hergestellt werden. Damit haben aber wieder Deutsche Arbeitnehmer für längere Zeit Arbeit und müssen nicht unter einer Brücke ausharren.

0
Ja

Bei uns kommt es auf ein paar hundert Millionen Euros auch nicht mehr an, welche dann voraussichtlich die Taliban einstecken werden.

Das Desaster welches die Soldaten in Afghanistan hinterlassen haben, was uns viele Milliarden gekostet hat, ist beschämend.

Wie soll denn diese finanzielle Hilfe verteilt werden und wer macht das, ausser den Taliban ?

Dafür werden die Soldaten dann mit einem großen Zapfenstreich auch noch geehrt.

Man sollte diejenigen bestrafen, die sich für den Einsatz in Afghanistan entschieden haben und sinnlos Milliarden verschleuderten.

Das "Verschleudern der Millionen" geht jetzt erst richtig los! Hilfsgelder werden benötigt (und wandern dort meist in "dunkle Kanäle").

3

Das Geld an die Hilfsorganisationen, nicht an dieTaliban.

0
Nein

Geld bewegt nichts. Entwicklung schon. Freihandel anleiten, keinen Cent spenden. Wer Entwicklung möchte, hat nun die besten Voraussetzungen. Wer nicht, der eben nicht.

Woher ich das weiß:Hobby – Bewunderer Nietzsches Philosophien.

Afghanistan will sich nicht "entwickeln" (nur wenige "Intellektuelle" wollen das dort). Im Gegenteil - es will zurück ins Mittelalter.

2
@Bitterkraut

Die meisten Afghan befürworten doch die Sharia und möchten sie in nationale Gesetze umwandeln.

0

Was möchtest Du wissen?