Finderlohn bei falscher Banküberweisung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Lobwer,

versuche doch einfach einmal einen einzuklagen. Dann sind wir alle schlauer.

Schöne Grüße

Bei wem denn?Bei der Bank oder dem Überweiser?

0
@lobwer

Bei dem, der den Fehler gemacht hat.

Falls das die Bank war, hast Du wohl schlechte Karten, da Du dich der Bank gegenüber verpflichtet hast, den Rechnungsabschluss zu prüfen und Unstimmigkeiten zu melden.

Ein "im Sinne der Anzeigepflicht " gibt es nicht, Du hättest das Geld auch behalten dürfen, bis sich der "Verlierer" bei Dir meldet.

1

Nein, das Geld auf einem Konto ist keine "Sache" und kann deshalb auch nicht zur "Fundsache" werden.

"Finderlohn"? Auf einen solchen Gedanken muss man erst einmal kommen ....

Naja ,wenn man auf einmal "falsche" 1000 Euro drauf hat,fängt man an zu grübeln.Im Sinne von -"Ich will auch ein Stück vom Kuchen" ;-)

0

BETRIFFT ÖSTERREICH! Gibt es etwas zu beachten wenn ich €10.000 in bar auf mein österreichisches Konto einzahlen möchte oder sollte ich es lieber stückeln?

Kurz, sachlich und informativ steht alles schon in der Frage :-) Herzlichen Dank!

...zur Frage

YouTube Einnahmen vom Freund auf mein Konto auszahlen lassen?

Hallo, mein Freund macht YouTube und er möchte dadurch etwas Geld verdienen. Er hat wenig bis gar keine Klicks und Abonennten und er behauptet er würde virl Geld damit verdienen Nun meine frage er würde gerne das "verdiente" Geld aus privaten Gründen auf mein Konto immer kommen lassen von den werbetreibenden Meine Frage: Könnte ich da in irgendeiner Hinsicht in Schwierigkeiten kommen sei es irgendwas mit Steuern, Betrug etc also gesetzlich und wegen der Bank? Und würdet ihr es selber machen? (Kenne den Freund sehr lange sind gut)

...zur Frage

Muß Überweisung eines privaten Darlehens dem Finanzamt mitgeteilt werden?

Mal angenommen, "Michel Millionär" gewährt seinem Freund "Peter Pleite" ein privates Darlehen über 25.000 € (jetzt mal als Beispiel). Es wurde ein ordentlicher Darlehensvertrag mit banküblichen Konditionen und Zins aufgesetzt und unterschrieben. Beide Personen müssen jährlich ihre Einkommensteuererklärung abgegeben.

Muß diese Überweisung beim Finanzamt gemeldet werden, z.B. müßte eine Kopie des Darlehensvertrages bei der nächsten Einkommensteuererklärung von Michel und Peter ans Finanzamt gesendet werden? Ich habe gelesen dass ansonsten das Finanzamt diese Transaktion als Schenkung sehen könnte (und somit Schenkungssteuer anfallen würden). Oder muß dies nicht gemeldet werden, bzw melden Banken solche Transationen mit solch unüblich hohen Beträgen automatisch?

...zur Frage

Welches Sorgerecht gilt für ein uneheliches, ausländisches Kind, auch im Ausland geboren, und nun den Lebensmittelpunkt mit der Mutter in Deutschland hat?

Hallo, ich (NL) habe vor 5 Jahren meinen Sohn in Tunesien zu Welt gebracht. Er ist ein uneheliches Kind. Im tunesischen Gesetz kommen uneheliche Kinder in dem Sinne nicht vor. Alles etwas schwammig. Der Vater hat die Vaterschaft anerkannt und ist auch in der Geburtsurkunde vermerkt. Vor 3 Jahren sind wir zurück nach Deutschland. Nun muss ich ein Beweis vorlegen, dass ich das alleinige Sorgerecht habe. Aber so etwas wird in den tunesischen Gesetzen nicht vermerkt. Aber irgendwo habe ich gelesen, dass das Sorgerechtgesetz gilt von dem Land indem das Kind seinen seinen Lebensmittelpunkt hat. Das ist nun Deutschland....... Aber ich kann diese Aussage nicht mehr zurückfinden. Weß jemand mehr? Evtl mit Link?

...zur Frage

o2 bucht illegal weiterhin Geld ab?

Hallo,

es wäre schön wenn mir jemand eine Hilfestellung geben könnte.

ich habe schon ende 2016 meinen Vertrag bei o2 (Mobilfunktarif) gekündigt. Ende März war dann Vertragsende. Nun wurde mir schon das dritte mal nach Vertragsende der volle Vertragsbetrag abgebucht. Ich hatte mich nun schon mehrmals in der Hotline gemeldet und beim ersten Anruf ende April wurde mir gesagt, dass dies die Portierungskosten seien der Rufnummer und der Vertrag fertig ist und es das war. Daraufhin wurde mir wieder abgebucht, beim diesem Anruf wurde mir gesagt, dass es ein Fehler ist und es mir zurückgebucht werden würde nächsten Monat und der Vertrag sei definitiv gekündigt.

Wie es kommen sollte, anstelle einer Rückbuchung wurde mir schon wieder Geld abgebucht. Nun habe ich mich letzten Montag mit Nachdruck gemeldet und gesagt, dass ich das Geld endlich wolle und dass sie damit aufhören etc. Mir wurde gesagt, es sein etwas mit der Kündigung schief gelaufen ist und sie sich entschuldigen und mir würden der Betrag X noch diese Woche innerhalb 2-3 Werktage erstattet und der Vertrag sei nun endgültig beendet.

Natürlich habe ich letzte Woche nichts bekommen. Heute wieder angerufen mit Nachdruck und Rechtsschutz und Verbraucherschutz erwähnt und dieser meinte dann dass es diese Woche definitiv bearbeitet wird und sie das Geld bis Ende der Woche haben...

Wer's glaubt. Was ist nun zu tun? Verbraucherschutz, Rechtsanwalt? Abbuchungen SEPA Lastschrift sperren?

Es ist definitiv gekündigt, die Nummer wurde portiert, ich habe Bestätigungssms bekommen, ich habe ein Kündigungsschreiben und mir wurde das von 3 Mitarbeitern definitiv bestätigt. Nur um diesen Punkt fest zu meißeln.

Man stelle sich vor man buche bei o2 illegal Geld ab und vertröste diese dann...

Danke für Ratschläge

...zur Frage

Wie hatte Uli Hoeness damals die Steuern hinterzogen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?