Finder ihr das Sophie Scholl ethisch korrekt gehandelt hat?

4 Antworten

Ganz korrekt war das nicht denn sie hat durch den Stabel den sie heruntergestoßen hat andere damit gefährdet. Ich weiß nicht ob es korrekt ist das Leben anderer zu riskieren und aufs Spiel zu setzten. Auch den eigenen Tod zu riskieren ist im Grunde ein fataler Fehler. Was man allerdings nicht weiß wieviel Menschen gerettet wurden durch diese Taten. Denn es hat zur damaligen Zeit die Menschen schon aufgerüttelt. Vielleicht auch ein bischen Hoffnung gebracht in finsteren Tagen.

Die Frage ist dialektisch gestellt, also müsste man auch die Gegenposition erörtern, die Frage also, inwiefern Sophie Scholl unethisch gehandelt haben könnte? Man könnte die Argumentation Freislers (so schwer das auch fällt) anführen, die Flugblätter seien Wehrkraftzersetzung gewesen, worauf die Todesstrafe stand. Täglich fielen an den Fronten Hunderte bis Tausende deutscher Soldaten, die für Volk und Vaterland ihr Leben einsetzten. Dieser Kampfeswille wurde nun durch Scholls Flugblätter geschwächt (immer argumentiert aus der Zeit heraus, nicht ex post; im Nachhinein war S. Scholls Verhalten ohnehin ethisch!). Nun müsste man fragen, ob nicht die Kenntnis der Nazi-Verbrechen damals ein solches Widerstandsverhalten ohne Wenn und Aber rechtfertigte und damit von vornherein moralisch legitimierte, wogegen das Delikt der Wehrkraftzersetzung völlig außer Betracht kommen musste. Das ist der Fall. Sophie Scholl war offenbar durch Freunde oder ihren Bruder, die an der Font zu Zeugen wurden, über die Nazi-Verbrechen informiert, und sie beschloss, als tragische Heldin mit ihrer Kenntnis an die Öffentlichkeit zu gehen, womit sie ihr Todesurteil unterschrieb. („... nur als Beispiel wollen wir die Tatsache kurz anführen, die Tatsache, daß seit der Eroberung Polens dreihunderttausend Juden in diesem Land auf bestialischste Art ermordet worden sind. Hier sehen wir das fürchterlichste Verbrechen an der Würde des Menschen, ein Verbrechen, dem sich kein ähnliches in der ganzen Menschengeschichte an die Seite stellen kann. Auch die Juden sind doch Menschen - man mag sich zur Judenfrage stellen wie man will -, und an Menschen wurde solches verübt. Vielleicht sagt jemand, die Juden hätten ein solches Schicksal verdient; diese Behauptung wäre eine ungeheure Anmaßung; aber angenommen, es sagte jemand dies, wie stellt er sich dann zu der Tatsache, daß die gesamte polnische adelige Jugend vernichtet worden ist, gebe Gott, daß sie es noch nicht ist!?“ [Flugblatt]

Sie hat gewaltlosen Widerstand gegen ein illegitimes System geleistet und somit (auch nach Kants kategorischem Imperativ) korrekt gehandelt.

ja denn sie hat sich ja für die juden eingesetzt und das finde ich gut ich meine das was hitler und co getan hat war einfach nur wiederlich

ja da hast du recht :)

0

Was möchtest Du wissen?