Finazielle Hilfe vom Amt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du kannst dir im Internet einen kostenlosen Rechner für Wohngeld und Kinderzuschlag suchen,dass wären vorrangige Leistungen,erst wenn da kein Anspruch bestehen würde bzw. ihr mit dem anrechenbarem Einkommen + evtl.Wohngeld + Kinderzuschlag euren Bedarf nach dem SGB - ll nicht decken könntet würde zumindest für eine Übergangszeit ggf.eine ALG - 2 Aufstockung vom Jobcenter in Betracht kommen !

Denn hier muss dann geprüft werden ob diese 1015 € KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) angemessen nach dem SGB - ll ist,wenn nicht,dann würde es in der Regel nur für eine Übergangszeit von 6 Monaten in tatsächlicher Höhe gezahlt.

Danach würde es nur noch die angemessenen KDU - geben,ihr würdet aufgefordert die Kosten zu senken,dass könntet ihr durch Umzug / Untervermietung machen oder ihr müsst dann nach dieser Übergangszeit die Differenz selber zuzahlen.

Nach dem SGB - ll würdet ihr dann min. vorerst folgenden Bedarf haben,der Abschlag für den Haushaltsstrom muss aus dem Regelsatz gezahlt werden.

- Regelsatz du 364 €

- Regelsatz Frau 364 €

- Regelsatz Kinder min. 2 x 237 € = 474 € ( 0 - 5 Jahre / ab 6 - 13 = 270 € )

- KDU = derzeit 1015 €

Ihr hättet also derzeit einen Bedarf von min. 2217 € pro Monat,dass dann in der Regel zumindest für eine Übergangszeit von 6 Monaten.

Auf Erwerbseinkommen gibt es Freibeträge nach § 11 b SGB - ll,dass sind dann vom Brutto zunächst 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1500 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Würdet ihr keine minderjährigen Kinder in der BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) haben,dann läge die letzte Stufe der Freibeträge bei 1000 € - 1200 € und davon dann 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert und theoretisch vom Netto abgezogen,ergeben dann mit dem anderen sonstigen Einkommen wie Kindergeld usw.das gesamte anrechenbare Einkommen und das wird dann von eurem Bedarf abgezogen.

Bleibt dann eine Differenz nach oben offen,dann stünde euch eine Aufstockung vom Jobcenter zu.

Also hast du auf deine 1900 € Netto min. schon mal 330 € Freibetrag,ergibt dann ca. 1570 € anrechenbares Nettoeinkommen + 2 x 190 € = 380 € Kindergeld = 1950 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

Euch stünde dann also zumindest für den Übergang von in der Regel 6 Monaten eine Aufstockung vom Jobcenter von 267 € zu,weil der derzeitige Bedarf bei min. 2217 € liegt.

Diese 267 € können auch noch ansteigen,entweder weil den Kindern ein höherer Regelsatz zusteht oder weil du hohe Fahrkosten zur und von der Beschäftigung hast.

In deinem Grundfreibetrag von 100 € ist eine 30 € Versicherungspauschale und 15,33 € an Werbungskosten enthalten,diese kannst du schon mal theoretisch von den 100 € abziehen,es blieben dann für deine Fahrkosten noch 54,67 € für den Monat übrig.

Wenn du jetzt mit dem eigenen KFZ - fährst,dann kannst du pro KM - hin und zurück ( kürzeste Verbindung ) eine Pauschale von 0,20 € ansetzen und alles was dann über diesen ca. 55 € liegen würde kannst du zusätzlich als Aufwendungen geltend machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verheiratet, 2 Kinder sowie Alleinverdiener - da dürfte ALG-II als Aufstockungsbetrag in Frage kommen (sofern Vermögenswerte über den Freibeträgen existieren, müssen diese zunächst eingesetzt werden).

Von Deinem Einkommen werden noch Freibeträge abgezogen; daher kann ein Anspruch entstehen.

ALG-II ist allerdings allen anderen Möglichkeiten nachrangig - das heißt es muß wahrscheinlich zunächst auch ein Wohngeldantrag gestellt werden - bzgl. der Miethöhe/Wohnungsgröße müsste geprüft werden, ob das in vollem Umfang so akzeptiert werden kann.

Du solltest Dich auf jeden Fall an das Jobcenter wenden.

Es sei angemerkt, daß Ihr während des ALG-II-Bezuges dann aber auch der permanenten Finanzkontrolle des Jobcenters unterliegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na dann rechnen wir das mal nach.

Zuerst mal, was ihr kriegen würdet:

Du: Regelsatz 364 €

Partner: Regelsatz 364 €

2 Kinder bis 6 Jahre: Je 237 €.

Zusammen also eine Regelleistung von 1202 €.

Für eine angemessene Wohnung (ich rechne mit Berliner Zahlen) in maximaler Größe von bis zu 90 m²) dürft ihr eine angemessene Bruttowarmmiete von etwa 685-€ mtl haben.

Strom ist aus der Regelleistung zu zahlen.

Damit wären wir bei einem Gesamtanspruch von etwa 1887 € monatlich.

Jetzt die Gegenrechnung:

DU hast ein Arbeitseinkommen von 1900 € netto. Leider sagst du uns die Bruttozahl nicht! Also muss ich diese schätzen. Steuerklasse 4, 2 Kinder, macht etwa 3000 € Brutto.

Nun die Rechnung:

Die Freibeträge errechnen sich aus dem Brutto und werden vom Netto abgezogen.

Grundfreibetrag: 100 €.

Freibetrag 1: 180 €

Freibetrag 2: 100 €

Gesamtfreibetrag wäre 380 €.

Dein Netto beträgt 1900 €. Abzüglich Freibetrag ergibt sich eine Anrechnung von 1520 €.

Damit besteht eine Unterdeckung von 367 €. Die lässt sich auch ohne ALG2 beheben.

Ich empfehle dringend, zuerst einmal Wohngeld und Kinderzuschlag zu beantragen! Das ist ohnehin vorrangig vor ALG2. UND man erspart sich die ganze Schikane des Jobcenters!

Übrigens hinkt die Rechnung ohnehin. Denn du bekommst zum Gehalt ja noch das Kindergeld dazu! Das sind 380 € mtl für 2 Kinder. Beantrage Kinderzuschlag (je Kind 160 €), dann kommen da noch mal 320 € drauf...und schon ist die Unterdeckung behoben.

Lohn+Kindergeld+Kinderzuschlag+Wohngeld...damit solltet ihr auskommen.

Mit dem Wohngeldbescheid kann man beim Kindergarten übrigens ne Beitragsermäßigung beantragen!

Der/Die Partner-in sollte sich was auf 450€-Basis suchen UND damit auch in seine/ihre Rentenkasse einzahlen! Dann bessert sich die Familienkasse nochmal auf. Wenn du kein Schichtarbeiter bist, bietet sich die Zustellung der Tageszeitung an. Ich verdiene für 6x die Woche etwa 100 Zeitungen zustellen bis morgens um 6 Uhr etwa 300€ im Monat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
14.03.2016, 09:56

Die Berechnung deines Freibetrags ( 2 ) ist nicht korrekt !

Bei 1900 € Netto kommt es auch nicht mehr auf das Bruttoeinkommen an,denn dieses wird eh nur bis 1500 € Brutto berücksichtigt und das hat er ja.

Es steht ihm also ein Freibetrag von max. 330 € zu.

0
Kommentar von Mrxic
14.03.2016, 15:15

Also 2560€ Brutto

0

bei deinem Nettoeinkommen nach finanzieller Unterstützung zu fragen finde ich, ehrlich gesagt, ein wenig frech. Damit kann man problemlos gut über die Runden kommen, wenn ich auch eine Miete von € 1015 für recht üppig empfinde. Diese Entscheidung deinerseits sollte aber nicht die Allgemeinheit finanzieren müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es leigt da wohl eher an den zu hohen ausgaben. da muss dann etwas eingespart werden. zu deinem einkommen kommt noch das kindergeld für zwei kinder.

bei der höhe des einkommens wird es keine staatlichen hilfen mehr geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mal sagen, dass man mit diesem Gehalt plus Kindergeld gut über die Runden kommen müsste.

Du kannst aber versuchen, Wohngeld zu bekommen. Ich glaube aber kaum, dass da was bei rumkommt. Wie gesagt, das Einkommen ist hoch genug, um damit gut leben zu können. Vielleicht solltest du mal deine Ausgaben überdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mrxic
14.03.2016, 07:31

ist immer ziemlich knapp zum ende des Monats. und hab sogar das rauchen aufgehört und gönne mir nichts.

0
Kommentar von Mrxic
14.03.2016, 08:07

hab da noch mehr kosten. bin wegen meine schichten gebunden jeden tag mit auto zu fahren. Versicherung ect.

0

Du solltest dir eine billigere Wohnung suchen. Eine 3 Personen Wohnung, 80 qm2 kriegt man schon für 600 Euro warm und kalt.

Dann hättest du wohl genug Geld zum Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mrxic
15.03.2016, 19:07

Wir haben damals in eine 37qm wohnung gelebt in Frankfurt 560 warm mit 1 kind es wurde uns da zu eng waren beim Wohnungsamt weil meine frau zum 2mal schwanger wurde für antrag auf eine grössere wohnung. 2 jahre haben wir gewartet und neu beantagt druck gemacht nix kamm zurück. haben selber gesucht privat und das ist keine übertreibung 4 Personen bis 75qm Wohnungsamt und alle wohungen die wir gefunden haben bis 75qm waren 3 Zimmer und alle bestimmt 40 wohnungen meinten 3 zimmer wären zu klein für 2 kinder und haben uns net gegeben oder viele wollten Paare ohne kinder wir sind durch die hölle gegangen mussten sogar bei Schwiegereltern einziehen und irgendwann hatte wir das Glück 4 zimmer Wohnung halt für den preis musste die wohnung nehmen da wir net ewig nit 2 kinder bei Schwiegereltern wohnen konnten.

0

Was möchtest Du wissen?