Finanzielle Unterstützung in der Ausbildung bzw was steht mir zu?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,

die Situation zu deinem Freund hat dafee01 bereits erklärt. Da stimme ich auch zu.

Zu dir: Du bist 18 und damit sind Eltern erstmal barunterhaltspflichtig. Falls deine Eltern (fast) nichts verdienen kannst du Schüler-Bafög beantragen. Das bekommst du daheimwohnend sowie auswärts wohnend. Du brauchst auch keine Gründe angeben, wenn du nicht mehr daheim wohnen willst. Das wäre der "leichteste" Fall.

Verdienen deine Eltern jedoch genug, dann gibt es kein Bafög. Dann sieht deine Eltern aber barunterhaltspflichtig. Aber dieses Recht musst du dir, wenn sie dir nichts geben wollen, dann einklagen. Dort wird dann geklärt, ob deinen Eltern zugemutet werden kann, dass sie dich finanziell auswärts unterstützen und ist von Fall zu Fall auch unterschiedlich.

BAB ist für betriebliche Ausbildungen. Das bekommst du also nicht, dafür gäbe es für dich dann Bafög. Wohngeld gibt es auch nicht, da Schülerin/Auszubildene erstmal von Wohngeld ausgeschlossen sind.

Ansonsten könnt ihr auch mit seinem Gehalt, eurem Kindergeld und du mit einem Nebenjob (450€) ausziehen. Es würde also auch ganz ohne Eltern gehen. Es wäre kein Luxusleben, aber andere Studenten/Azubis haben weniger und kommen klar.

Wichtig ist, dass ihr fürs Wohnen nicht zu viel ausgebt. Fragt euch was ihr wirklich braucht. Reicht 1 Zimmer und eine etwas größere Küche, damit man such aus dem weg gehen kann? Wohnt ihr so nah, dass keiner von euch noch hohe Fahrtkosten habt etc etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kuschelmaus1997
11.12.2015, 09:26

Ich bedanke mich bei dir. Das hilft mir sehr weiter. Ich denke die einzige Option wäre Bafög. Ich möchte nur noch einmal mitteilen das ich nicht unbedingt zu 100% unterstütztung möchte. Im Grunde wollte ich auch wissen, ob man damit hin kommt. Vielen Dank dir. Deine Antwort War sehr informativ und du hast deine Meinung nicht unverschämt oder unhöflich geäußert. Danke dafür.

0

Solange ihr noch keine abgeschlossen Berufsausbildung habt bzw.euch in einer befindet,sind vorrangig eure Eltern für euren Unterhalt zuständig,vorausgesetzt das sie leistungsfähig sind !

Dann könnte dein Freund BAB - bei der Agentur für Arbeit beantragen,dass geht aber erst wenn eine eigene Unterkunft mit Mietvertrag und Anmeldung vorgewiesen werden kann.

Aber da wird er sehr wahrscheinlich durch sein relativ hohes Nettoeinkommen nichts mehr bekommen und sollte ihm von seinen Eltern kein Unterhalt mehr zustehen,dann bleibt nur noch das Kindergeld von dann min.190 €.

Bei dir kann dann nach Unterhalt von den Eltern ggf.Bafög - Anspruch geprüft werden,sonst bleibt auch nur das Kindergeld übrig.

Wohngeld kann man in der Ausbildung / Studium nicht bekommen,wenn man dem Grunde nach Anspruch auf BAB - oder - Bafög - hätte.

Dein Freund könnte dann nur noch einen Antrag beim Jobcenter auf einen Mietzuschuss zu seinen ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) stellen,wenn er keinen Anspruch mehr auf Unterhalt hätte und auch kein BAB - bekommen würde,weil er so viel Einkommen hat.

Aber da wird es wahrscheinlich auch nichts mehr geben und wenn dann nicht viel,weil du für 50 % der KDU - aufkommen müsstest und wenn dein Auszug wegen deiner schulischen Ausbildung nicht notwendig wäre,dann wirst du diesen Mietzuschuss nicht bekommen,dann bleibt nur ein Nebenjob,Kindergeld,Unterhalt und ggf.Bafög.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eure Eltern sind für euch zuständig bis Ende eurer Erstausbildung. Das Kindergeld steht euch zu, wenn ihr nicht mehr zu Hause wohnt. Da dein Freund 790 € netto verdient, kann er auch keine weiteren Ansprüche gegenüber seinen Eltern beanspruchen. Das heißt, ihr müßt mit seinem Lohn und eurem Kindergeld auskommen.

Gegenüber deinen Eltern hast du Unterhaltsansprüche. Aber wenn diese dich zu Hause wohnen lassen, haben sie ihrer Unterhaltspflicht Genüge getan.  Du kannst das Kindergeld bekommen, mehr nicht! Willst du trotzdem ausziehen, ist dies dein Problem.

Auf jeden Fall habt ihr keine Ansprüche gegenüber dem Amt.

Warum sollten denn die Steuerzahler für euch aufkommen?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kuschelmaus1997
10.12.2015, 22:58

Danke erst mal für deine informationen. Auf die letzte Frage möchte ich dir nicht antworten. Und zwar habe ich mehrere Gründe warum ich nicht mehr Zuhause leben möchte. Ich wollte diese nur nicht öffentlich schreiben. Ich kann deine Denkweise verstehen. Ich Danke dir für deine antwort und wünsche dir noch einen schönen abend 

1

Was möchtest Du wissen?