Finanzielle Absicherung bei Pflege der Großeltern?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi kleinehexe! Dieser Berufsbetreuer ist ein Problem. Wir hatten diese Situation auch, aber ich habe auch die Generalvollmacht dafür bekommen. Ihr könnt doch keinen Externen bemühen? Der funkt euch laufend dazwischen, sehr ungünstig. Bei Selbstschätzungen greift man leicht daneben (zu gering), auch wegen dem moralischen Anstand, sich selbst dafür zu opfern. Das geht so nicht. Da solltest du einen öffentlich bestellten und vereidigten Gutachter einschalten und den Aufwand sowie das Risiko für die Zukunft hochrechnen und dir bescheinigen lassen. Das habe ich sogar gemacht, um mir nichts vorwerfen lassen zu müssen, von anderen Familienmitgliedern. Da war aber dann auch 80% von Opas Haus weg, obwohl sie die Pflegestufe III nie erreicht haben. Ist wie ne Autoversicherung, ich habe die Eventualität das Eintrittsrisiko zu 100% übernommen, kann eintreten oder auch nicht. Wenn es eintritt, schlägt es dann auch zu Buche, wenn nicht, bleibt ein Gewinn. Grüße, Cliff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was will dir der Pflegestützzpunkt abgesegnet haben?

Der Pflegestützpunk hat nur eine beratende Funktion. Absegnen und bewilligen kann der nichts.

Und habt ihr schon mal an einen ambul. Pflegedienst gedacht, der mit euch zu sammen in Kombimation die Versorgung erbringt?

Und ist es wirklich erforderlich 7/24 da sein zu müssen.?

Und wenn du deinen Job auf geben solltest, könntest du den Lohn abverlangen, den du bisher als Einkommen hattest. Ist denn überhaupt so viel vermögen vorhanden?

Und dann müssten deine Eltern eine Betriebsnummer beantragen, da sie in diesem Fall dein Arbeitgeber währen und sie müssten die ublichen Arbeitgeberanteile an den Sozialabgaben bezahlen.

Und wenn du die Hilfe bei deinen Eltern dir bezahlen lässt, so ist das für dch ein zu versteuerendes Einkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du deinenn Job aufgibst, ist die Einkommenshöhe das Minimum. Eher mehr wegen der starken Belastung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde alles versuchen die beiden in ein Heim zu geben. Bei meinen beiden Omas (beide dement) war das die beste Entscheidung. Beide haben sich nach einer Weile total wohl gefühlt. Überlege es dir gut, ob du beide daheim haben willst. Der Aufwand ist immens. Rede mit Ihnen... die meisten lassen wich darauf ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?