Finanzamt wird mich bestrafen?

3 Antworten

Hast Du eine Steuernummer oder eine Umsatzsteuer- Identifikationsnummer beantragt?

Bei der Steuernummer dürfte Dir das Finanzamt keine Probleme machen.

Anders ist das bei der Umsatzsteuer- ID.

Die wird nämlich bei einem Kauf aus Fernost nicht benötigt.

Allerdings könntest Du damit Waren innerhalb der EU kaufen, ohne mit der Umsatzsteuer des Lieferlandes belastet zu werden.

Möglicherweise fehlt dem Finanzamt ganz einfach der Nachweis, dass Du unternehmerisch tätig bist.

Noch einmal: Verzichte auf die Umsatzsteuer- ID, solange Du keine Waren aus einem anderen EU- Land kaufst.

danke erst mal.

es ging um die Umst Nr.

Die Umst.Nr ist doch vorausgesetzt für EROI Nr. Beantragung (für den Zollprozess abwickeln etc.).

0

Oh Gott, in welcher Gegend wohnst Du?

Umsatzsteuersonderprüfung bevor ein Umsatz getätigt wurde? Die spinnen.

Schreibe denen ganz einfach, dass Du keine tätigkeit aufnimmst, bevor Du keine Steuernummer hast, weil die Lieferanten alle wissen wollen, dass Dein Unternehmen ordnungsgemäß gemeldet ist.

Ich habe auch Verbindungen nach China und wenn Du Dich auf dortigen Handelplattformen registrieren willst (als gewerblicher Händler) mußt Du Unternehmereigenschaft nachweisen.

Keine Angst keiner kann Dich bestrafen, weil Du eine Steuernummer willst.

Genau. Ich verstehe überhaupt nicht warum der sowas macht!

0

Das klingt nach versteckter Kamera. Denn es geht beim Unternehmerbegriff um die Absicht Umsätze zu verwirklichen und Einnahmen zu erzielen.

Da die Definition des Unternehmerbegriffs sehr kurz ist, kann ich mir gar nicht vorstellen, was da ein langes Gespräch soll.

Sollte der Besuch wirklich vom Finanzamt gewesen sein und eben nicht ein "Scherz-Keks", dann würde ich allerdings an Deiner Stelle mir auch sofort einen Steuerberater suchen und zwar einen mit breitem Kreuz wie man so schön sagt.

Gegen so ein Finanzamt käme man nur schwer an und als uninformierter Laie in Sachen Steuerrecht überhaupt nicht. Und wenn Du jetzt auf den Gedanken kommst, dass Du Dir einen Steuerberater nicht leisten kannst, dann bekommst Du von mir hiermit die Beratung eines Unternehmensberater, in diesem Fall natürlich kostenlos: Wenn die Einnahmen nicht ausreichend sein werden einen Steuerberater innerhalb kürzester Zeit zu bezahlen, dann melde Dein Gewerbe ab. Dann hast Du vielleicht in der falschen Größenordnung geplant oder andere Planungsfehler gemacht. Das ist egal. Es ist nur klar, dass es wohl kaum lohnend sein wird und die Kapitalausstattung vollständig am Bedarf vorbei geht.

Außerdem: Wieso meldest Du eigentlich während der Recherche bereits ein Gewerbe an? Das war zwar unnötig ist jetzt aber so und verboten ist das schließlich auch nicht.

Viel Erfolg.

ich würde einfach abmelden lassen und die Kopie der Abmeldungsbescheinung an FA zuschicken. Kann sein dass FA meine rechtzeitige Abmeldung nicht anerkennt und mich trotzdem "bestrafen"?

Theoretisch soll es von sich aus bereits alles erledigt nachdem ich abgemeldet habe ,oder?

Eine andere Frage ist: warum macht das FA plötzlich ein Umsatzsteuer Nachschau bei mir. Ist immer derselbe Beamter bzw. die selbe Abteilung, die meine Einkommensteuererklärung in den vergangenen Jahren erledigt haben? Haben Sie verdacht auf meine vergangene Einkommensteuererklärung?

0
@zoculin

Ob die einen Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung haben, dass kann ich nicht beurteilen. Will ich auch gar nicht. Wenn es allerdings so ist, dann geht das Finanzamt allerdings sehr direkt vor.

Hier darf ohnehin kein Rechtsrat auf Einzelfälle gegeben werden. Daher noch einmal mein Rat und der kommt daher, dass Du vom Steuerrecht vermutlich keine Ahnung hast. Es kann natürlich sein, dass Du da einen Betriebseröffnungsbogen eingereicht hast, der so ausgefüllt war, dass sie wissen wollten ob Du das selber warst oder ob da jemand rechtswidrig für Dich das ausgefüllt hat.

Wie gesagt: Kann Dir nur empfehlen die bisherigen Unterlagen für den Betriebseröffnungsbogen, eine Kopie davon und sonstigen Schriftverkehr vom und zum Finanzamt in der Angelegenheit zu nehmen und einem Steuerberater zu geben. Das kostet alles nicht die Welt. Teurer wird den Kopf einziehen in der Regel schon.

0

Wann wird eigendlich die Kleinunternehmerregelung Umsatzgrenze angehoben?

Guten Tag,

Wann wird eigendlich die Kleinunternehmerregelung Umsatzgrenze angehoben?

Alles wird teurer! Miete, Strom, Benzin, Nahrung, usw.

Aber die Kleinunternehmerregelung Umsatzgrenze ist immernoch bei 17.500 €.

Wann wird diesen denn endlich mal erhöht? Ist doch sonst nicht mehr Fair.

Weis jemand ob der Bundestag oder wer auch immer diese Grenze mal erhöht?

Gruß ;-)

...zur Frage

Kleinunternehmerregelung verwirrend!

Hallo ich habe da mal eine Frage!

  1. Wenn ich (als Kleinunternehmer) in diesem Jahr (2014) 17.500 Euro (Umsatz) nicht überschreite, bin ich nicht umsatzsteuerpflichtig. Richtig?

  2. Wenn ich (als Kleinunternehmer) in kommenden Jahr (2015) 50.000 Euro (Umsatz) nicht überschreite, bin ich nicht umsatzsteuerpflichtig. Richtig?

  3. Wenn ich (als Kleinunternehmer) dann also in diesem Jahr (2015) z.B. 40.000 Euro (Umsatz) hatte, bin ich nicht umsatzsteuerpflichtig. weil die 50.000 Euro Grenze nicht überschritten wurde. Richtig?

  4. JETZT KOMMT ES!!!! Wenn ich (als Kleinunternehmer) dann im Jahr (2016) auch wieder etwa 40.000 Euro (Umsatz) habe, bin ich dann immernoch nicht umsatzsteuerpflichtig???? Weil ja wieder nicht die 50.000 Euro Grenze überschritten wurde. oder? wie ist es dann?

Heisst das, dass ich dann jedes weitere jahr 50.000 Euro (Umsatz) nicht überschreiten darf um "Kleinunternehmer" bleiben zu dürfen? oder sind es dann doch wieder "nur" 17.500 Euro????

Kann mir jemand das GENAU! beantworten bzw. erklären?

Finde es nähmlich etwas verwirrend!

Liebe Grüße ;-)

...zur Frage

Das finanzamt hat mir die Steuernummer zugeteilt : 12345/67890(Beispielzahlen) Sie gilt für Einkommensteuer Umsatzsteuer Ist das auch meine USTID?

...zur Frage

Als Beamter Kleingewerbe anmelden, Meldepflicht?

Servus allerseits,

ich möchte als Beamter (Bund) ein Kleingewerbe anmelden um über ebay Artikel zu verkaufen. Also nicht im großen Stil, sondern nur so, dass 100€ - 300€ im Monat umgesetzt würden.

Ich bin davon abgeneigt, dies als Nebentätigkeit über den Dienstweg zu melden, da es wahrscheinlich eh abgelehnt werden würde.

Meine Frage nun: Bekommt meine Bundesbehörde auf irgend einem Wege eine Information, wenn ich ein Kleingewerbe anmelde? Ich selbst vermute es nicht, da die Anmeldung bie Gewerbeamt (kommunal) und beim Finanzamt (Land) erfolgt.

Meine Steuerberaterin meint dazu, es käme nicht raus und würde nicht weitergeleitet vom Finanzamt. Es könnte höchstens rauskommen, wenn ich auf Arbeit z.B. zu oft auf ebay surfe...

Was denkt Ihr? Wer hat Erfahrungen? Kann es evtl. über die Steuererklärung rauskommen?

Gruß, Euer Leopold

...zur Frage

Tätigkeit nach Handelsvertreterrecht

Hallo,

ich wollte demnächst einer Tätigkeit nach Handelsvertreterrecht nachgehen. Ich kenne mich damit nur nicht perfekt aus. Kann ich meinem Gehalt über mein Kleingewerbe abrechnen, bis die 17500€ voll sind, um so die Umsatzsteuer zu umgehen?

lg cyphis

...zur Frage

Finanzamt macht Probleme?

Hallo.

Ich habe beim Finanzamt nach meiner Trennung die Steuerklassenwechsel beantragt. Mein Ex eweigert sich zu unterschreiben.

Ich bin sehr benachteiligt, weil ich aus der Wohnung rausgeschmissen wurde und ich noch in der Ausbildung bin.

Ich muss jetzt mit 700 netto euro miete bezahlen+ lebensmittel und sonst alles. Und muss zwangshaft in LSK 5 bleiben.

Er hat die bessere und verdient damit 2500 euro netto.

Das Finanzamt hat meinen Antrag jetzt abgelehnt, mit der Begründung mein Ex solle auch unterschreiben !!

Was kann ich jetzt machen ? ich habe extra ein langes Schreiben mit den Antrag zugeschickt und die Situation erklärt. Menschlichkeit gibt es da wohl nicht.

Danke für jede Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?