Finanzamt will Steuer auf Holz vom eigenen Wald obwohl es keinen Gewinn erzielt worden ist, kann das sein?

3 Antworten

Wie hast Du denn "die Maschinen geletnd gemacht"? Hast du Einküfte aus Land- und Forstwirtschaft erklärt? Wenn du das Holz nur privat nutzt, dann handelt es sich nicht um eine forstwirtschaftliche Tätigkeit, sondern um dein Privatvergnügen und du kannst die Aufwendungen nicht "geltend machen".

Wenn du forstwirtschaftliche Einkünfte erklärt hast, hat das Finanzamt wahrscheinlich den Gewinn nach § 13a EStG ermittelt?

Ich will hier aber nicht zu große Mutmaßungen anstellen. Setze dich am besten mit einem Steuerberater oder einer landwirtschaftlichen Buchstelle auseinander, der sich mit land- und forstwirtschaftlichen Einkünften auskennt. Das ist ein steuerlicher Spezialbereich.


Nachtrag: und achte bitte auf die Einhaltung der einmonatigen Eispruchsfrist.

0

die eigene Arbeitsleistung IST der Gewinn.

wenn Du den Gewinn eines Land- und Forstwirtes auf seine Stunden runterrechnest, dann wärest Du erstaunt, dass dieser teilweise keine 8,50 € /Stunde verdient.

und wieso macht ihr in der Steuererklärung die Maschinen geltent, den Ertrag aber verschweigt ihr? noch dümmer könnt ihr euch nicht anstellen, oder?

LautNachdenk: wenn die Maschinen nicht aufgetaucht wären, würde das Finanzamt auch nichts vom Holzverkauf wissen

Vom unbefristen Vertrag zu einer Zeitarbeitsfirma wechseln?

Aktuell verdiene ich 24 € die Stunde aber die Arbeitsbedingungen sind schlecht(schwere körperliche Arbeit, Hitze, Lärm bzw. die Firma erzielt keinen Gewinn die letzen 5 Jahre und die Anlagen sind schon 25 Jahre alt. Nun habe ich die Chance bei einem Amerikanischen Konzern als Leiharbeiter anzufangen am Anfang 15€ Stundenlohn- nach 9 Monaten 22€. Würdet ihr wechseln? Angeblich gibt es sehr gute Übernahmemöglichkeiten weil eine neue Halle mit neuen Maschinen dort gebaut wurde.

...zur Frage

Ab wann melde ich ein Gewerbe bei Ebay an, mein Ziel ist es bewusst Umsatz zu machen?

Hallo allerseits,

ich bin auf Ebay bewusst am verkaufen. Bisher habe ich seit Januar 2016 eine Umsatz von 1350€ mit Kosmetikartikeln erzielt. Da ich immer davon ausgegangen bin das man einen gewissen Freibetrag hat, hat mich das Thema Steuern und Gewerbe sowie Finanzamt nicht interessiert. Da aber die Umsätze jetzt gewaltig steigen, möchte ich nicht als schwarzes Schaf auf dem Buffetteller der Finanzbehörden landen. Ich möchte ganz konkret wissen, wie man jetzt am besten "klug" vorgeht, und was einen für Kosten erwarten? Da ich mich nicht aufspielen möchte, sage ich Gewinn von 1000€ im Jahr Voraus, da das ja notwendig bei der Gewerbeanmeldung ist.

Zudem würde ich gerne wissen, wie viel mir wirklich zum Schluss übrig bleibt, kann ich mir da Infos vom Steuerberater holen? Oder ist eine andere Anlaufstelle die bessere Wahl? Angenommen ich mach mit Kosmetikartikeln in einem Monat 1000€ Umsatz, Reingewinn wäre 650€, wie viel Steuern würden für was anfallen?

Zusätzlich kommt noch die Tatsache dazu das ich Angestellter bin, und einem Vollzeit Job nachgehe.

Viele Fragen, ich weiß, aber ich möchte diesen Schritt gehen, da er unvermeidbar ist.

Ich sage jetzt schon Mal vielen Dank für die ganzen Antworten.

...zur Frage

Steuernachzahlung nach Insolvenz

Hallo Ich bin 2003 mit meiner Firma in die Insolvenz gegangen.

Diese ist nun bereits abgewickelt und mir wurden meine Schulden, mit denen ich auch Privat gehaftet habe, freigesprochen.

Jetzt hat mich ein Brief vom Finanzamt erreicht das ich eine Steuernachzahlung zu leisten habe von über 100.000 Euro.

Angeblich weil ich durch den Schuldenfreispruch einen Gewinn erzielt habe. Was kann ich tun? Bitte dringends um Hilfe

...zur Frage

Wieviel muss ich ans finanzamt abgeben?

Hallo zusammen,

ich hätte eine Frage zu meiner Gewerblichen Tätigkeit. Ich bin mir nicht sicher ob ich meinen Steuerberater heute richtig verstanden habe oder doch nicht. Ich leite mein eigenes Werbeagentur für Mediendesign.

Meine Frage: Ich habe durch meine Gewerbliche Tätigkeit 5950,00 Euro (inkl. 19% MwSt.) Umsatz erzielt. Meine Ausgaben davon sind 4165,00 Euro (inkl. 19% MwSt.).

Das heisst: Kunde hat von mir eine Rechnung bekommen in Höhe von 5950,00 Euro (inkl. 19% MwSt.) und ich habe für meine Ausgaben in Höhe von 4165,00 Euro (inkl. 19% MwSt.) ebenfalls eine Rechnung bekommen.

Mein Bruttogewinn beträgt: 5950 Euro minus 4165 Euro = 1785 Euro (inkl. 19% MwSt.) Mein Bruttogewinn beträgt also 1785 Euro (inkl. 19% MwSt.)

Stimmt die Aussage meiner Steuerberater? Als ich meinen Steuerberater fragte wieviel Euro ich aus der 1785 Euro ans Finanzamt zahlen muss erzählte er mir folgendes:

Ich soll von meinen Gewinn erstmal die 19% abziehen. Das wären von 5950 Euro genau 950 Euro. Also 1785 minus 950 Euro = 835 Euro UND die 19 % von 4165 Euro, also von meinen Ausgaben soll ich wieder draufrechnen also: 835 Euro plus 665 Euro = 1500 Euro

Ich habe mich vorerst gefreut das mir aus 1785 Euro noch 1500 Euro übrig geblieben sind aber NEIN der Steuerberater hat hinzugefügt ich sollte noch ca. 30% Gewerbesteuer auf Seite tun für Finanzamt. Dann wäre ich bei 1050 Euro Gewinn.

Stimmt all diese Aussage? Kann es überhaupt sein dass mir von 1785 Euro (inkl. 19% MwSt.) nur noch 1050 Euro zum ausgeben übrig bleibt? Wie ergibt sich der Prozentzahl 30% ?

Er hat irgendetwas erzählt über Gewerbesteuer mit Gewinn über 24500 Euro...

Sorry für die vielen Zahlen aber ich brauche dringend Hilfe. Bitte so antworten, so dass ich auch verstehe :)

Beste Grüße

...zur Frage

Minijob, ALG1 und Nebengewerbe - Was gebe ich bei der Steuererklärung an?

Eigentlich müsste es ja ganz einfach sein... aber ich komme nicht weiter. Das Finanzamt verlangt für letztes Jahr eine Einkommensteuererklärung. Hier mal kurz meine Eckdaten:

Jan - Sep 2014: Minijob 450 EUR brutto, 400,88 EUR netto (KV, PV, AV und RV wurden von brutto abgezogen, aber keinerlei Steuern). Sep - Dez 2014: ALG1 i.H.v. 234,90 EUR.

Ausserdem wurde ab September ein Gewerbe betrieben (als Kleingewerbe) und im Zeitraum September bis Dezember 2014 ein Gewinn von 450 EUR erzielt.

Und nun die Frage: Ich bin gerade dabei das bei Elster einzutippern. Bei Anlage N komme ich schon nicht weiter... ich habe als Bruttoarbeitslohn 4050 EUR angegeben (also 450 EUR mal 9 Monate). Wie und wo gebe ich das ALG2 an ? Und spielen die Abzüge für Pflichversicherungen (AV, KV, RV, PV) auch noch eine Rolle ?

Danke für jede Antwort im Voraus :-)

...zur Frage

Riester Rente gekündigt - schädliche Verwendung? Wieviel Kapitalertragssteuer muss ich voraussichtlich zahlen?

Hallo,

ich habe meine Riester Rente letztes Jahr gekündigt.

Ich möchte wiessen, wieviel Steuern (Kapitalertragssteuern) ich nun

zu erwarten habe, wenn ich nun meine Lohnsteuer für 2016 mache (Baden-Württemberg), Steuerklasse I.

Auszahlungsbetrag war 5.044 Euro. Davon wurden nach § 94 Absatz 2 EStG lt. Schreiben Bund Deutscher Rentenzahler folgende Posten abgezogen, so das mir schlussendlich ca. 4.031 Euro übrig geblieben sind:

Zulagen ca. 400 Euro.

Steuerermäßigung 613 Euro.

Wieviel muss ich nun ans Finanzamt zahlen? Kann mir das jemand ungefähr grob sagen? Mit wieviel muss ich ungefähr rechnen?

Durch den Verkauf habe ich sogar einen Gewinn von mind. 800 Euro erzielt, da die Aktienfonds sich in letzten Jahren gut entwickelt hatten! Eingezahlt hatte ich ca. 3.360 Euro (bei ca. 8 Jahren Laufzeit bis zur Kündigung).

Ich habe den Riester glaube ich 2010 abgeschlossen.

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Danke.

Viele Grüße

Michi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?