Finanzamt Nachzahlung (50000€) rechtens

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es hört sich für mich so an, als wären deine Eltern mit ihren Zahlungen mehr als nur ein wenig durcheinander geraten. Am besten wäre es meiner Ansicht nach einen Termin mit der Vollstreckungsstelle des Finanzamts zur Klärung der Angelegenheit zu machen.

Ja das haben wir gemacht.

Also mein Vater hat sich auf sein Steuerberater verlassen.Der Steuerberater hätte das doch eigentlich sehen müssen das so viel offen ist oder?

Und meine Eltern habe nie Post vom Finanzamt bekommen das noch 50.000€ offen sind. Sie haben nur die Post bekommen das Sie die 5300€ nachzahlen müssen dann haben wir dort angerufen.Und da sagten die am Telefon das auch noch 50.000€ offen sind.

Die 50.000€ sind schon fast bezahlt. Fals der Steuerberater fehler gemacht hat und meine Eltern deswegen die 50.000€ nachzahlen müssen kann man da was machen?

Und ist es überhaubt rechtens, das uns das Finanzamt es erst am Telefon sagt das 50.000€ offen sind,und nie vorher ein Brief an uns geschickt wurde.

Danke an alle

0

Bei einem Steuerrückstand von 8.000 Euro fallen jeden Monat (kraft Gesetz) Säumniszuschläge von 80 Euro an.

Wenn das Geld vom Dauerauftrag nie ankam, was die Eltern ja auch prüfen können, dann steigen die Rückstände eben. Es dauert aber ein paar viele Jahre bis 50.000 Euro draus werden.

Vermutlich sind da noch ein paar andere Sachen nicht bezahlt werden.

Hallöchen,

Und wenn von denn 8000€ noch 3000€ über waren fals der dauerauftrag nicht mehr beim Finanzamt einging können doch nicht 50000€ draus werden. ODER?

Doch, durch Säumniszuschläge und Zinsen. Auf die entstandenen und unbezahlten Zinsen kommen wieder Säumniszuschläge usw.

Die Kontensperrung ist die dann folgende Massnahme.

Man muss wissen das beim Finananzamt verschiedene Abteilungen für den Steuerflichtigen zuständig sind

  • Veranlagung, mit denen hat man zuerst zu tun
  • Finanzkasse
  • Vollstreckungsstelle

und wenn die nicht weiter kommt, bekommt man es eventuell mit der Steuerfahndung zu tun.

Die Eltern müssen sich dringend mit dem Finanzamt einigen!

Grüße

Auf die entstandenen und unbezahlten Zinsen kommen wieder Säumniszuschläge usw.

Nein. Säumniszuschläge enstehen nur bei Nichtzahlung von Steuern, § 240 Abgabenordnung.

https://dejure.org/gesetze/AO/240.html

Übrigens: Je nach Bundesland sind Finanzkasse und Vollstreckungsstelle in einer Dienststelle zusammen geafsst.

0

Die Finanzämter sind in Sachen Kontenpfändung in letzter Zeit recht rabiat geworden. Die fackeln da nicht lange.

Ob Dein Vater 50.000 € Steuerschulden hat, das muß er doch selber wissen. Oder hat er seinen Laden nicht im Griff? Hat er keinen Steuerberater? Warum fragt er nicht das Finanzamt, wie der Betrag zustande kommt?

Also wenn ich 50.000 offen hab, das weiß ich.

Hallo Also mein Vater hat sich auf sein Steuerberater verlassen.Der Steuerberater hätte das doch eigentlich sehen müssen das so viel offen ist oder?

Und meine Eltern habe nie Post vom Finanzamt bekommen das noch 50.000€ offen sind. Sie haben nur die Post bekommen das Sie die 50.000€ nachzahlen müssen

Die 50.000€ sind schon fast bezahlt. Fals der Steuerberater fehler gemacht hat und meine Eltern deswegen die 50.000€ nachzahlen müssen kann man da was machen?

Danke an alle

0
@Christophnoh

Also mein Vater hat sich auf sein Steuerberater verlassen.

Der Steuerberater hätte das doch eigentlich sehen müssen das so viel offen ist oder?

Und meine Eltern habe nie Post vom Finanzamt bekommen das noch 50.000€ offen sind. Sie haben nur die Post bekommen das Sie die 5300€ nachzahlen müssen dann haben wir dort angerufen.Und da sagten die am Telefon das auch noch 50.000€ offen sind. So war das nicht per Post sorry.

Die 50.000€ sind schon fast bezahlt. Fals der Steuerberater fehler gemacht hat und meine Eltern deswegen die 50.000€ nachzahlen müssen kann man da was machen?

Und ist es überhaubt rechtens, das uns das Finanzamt es erst am Telefon sagt das 50.000€ offen sind,und nie vorher ein Brief an uns geschickt wurde.

Danke an alle

0

als Selbstständiger hat man meistens einen Steuerberater der das klären kann.

Ein Steuerberater hat er müsste der das nicht gewusst haben?

0
@Christophnoh

Ja ein Steuerberater haben wir.Hätte der das denn wissen müssen und wenn ja kann man gegen den Steuerberater vorgehen.

0

Hallo,

die Frage ist sehr schwer zu beantworten. Ich würde an eurer Stelle direkt einen Anwalt kontaktieren der sich um die Angelegenheit kümmert.

UND

von 8000 können niemals plötzlich 50000€ werden.

Also bester TIPP direkt einen Anwalt kontaktieren.

Was möchtest Du wissen?