Finanzamt möchte das ich 790€ wegen versäumte Steuern zahle, schaffe ich aber nicht ist ne Ratenzahlung möglich?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ja, vermutlich kannst du mit dem Finanzamt eine Ratenzahlung vereinbaren und/oder mal die Voranmeldungen abgeben. Immerhin kommt eine Schätzung nicht wegen Nichtzahlung sondern wegen fehlender Meldungen. Wegen der Raten musst du dich aber an das Finanzamt wenden und nicht an die Welt.

1. Einspruch gegen die Schätzung einlegen.

2. Umsatzsteuervoranmeldungen erstellen. Irgendwelche Aufzeichnungen wirst du oder dein "Arbeitgeber" bzw. Auftraggeber ja wohl haben.

3. Den wahrscheinlich niedrigeren Betrag zahlen. Bei der Umsatzsteuer wird in der Regel ein Antrag auf Stundung abgelehnt.



Schätzungsbescheid über Umsatzsteuer- Voranmeldungen geht immer unter dem Vorbehalt der Nachprüfung.

Sonst wäre ja auch eine Korrektur über die Jahreserklärung nicht möglich.

2

mit dieser Frage solltest Du Dich an das Finanzamt wenden

Nein. Wieso hast du das Geld nicht? Du führst die doch direkt ab. Du weißt doch, wieviel du eingenommen hast, das hättest du dann zurücklegen müssen.

Also bei nicht abgeführter Umsatzsteuer wird das Finanzamt in der Regel ziemlich sauer. Insofern halte ich die Chancen auf Gewährung einer Stundung für eher gering.

Gestundet werden kann, wenn Sicherheiten in gleicher Höhe gestellt werden.

Hast du (Fragesteller) Immobilien, Schmuck, Kunstgegenstände?

0

Schätzen die deine Umsatzsteuer auf 790,- oder ist das ein

Verspätungszuschlag

Säumniszuschlag

Zwangsgeld?

Für welche Zeiträume gibt es hier "Ärger"?

Das ist die Schätzung plus versäumumgs Zuschlag a 10 Euro

0
@fragdoch95

Dann reich mal ganz schnell eine Umsatzsteuervoranmeldung ein.

In welchem Zeitraum warst du als Unternehmer tätig?

Welche Umsätze hast du da geschätzt generiert?

Hintergrund: Ich vermute, dass du Kleinunternehmer bist. Dann kannst du selber gar keine Umsatzsteuer berechnen und musst auch keine abführen. Selbst Umsatzsteuervoranmeldungen musst du nur in bestimmten Ausnahmefällen erstellen.

Was du aber in jedem Falle tun musst, ist eine Umsatzsteuererklärung nach Jahresende erstellen.

1

Hi, 

Du meinst eher die Umsatzsteuer, ich würde schnell die Umsatzsteuer-Voranmeldung einreichen und beim Finanzamt anrufen. Oft kann man mit einem netten Gespräch so einiges klären. ggf. kann man je eine Dauerfristverlengerung beantragen. 

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

Viele Grüße 

Tim

Ich habe die nicht. Leider war ich nur kurz selbstständig und mein "Arbeitgeber" war der Meinung er mache alles. Wenn ich diese Voranmeldung nicht mehr habe, ist das schlimm?

0
@fragdoch95

Wenn du selbständig bist, hast du das auch selber zu machen und hast dazu keinen Arbeitgeber.

1
@fragdoch95

Ich würde einfach so schnell wie Möglich dich an dein Sachberarbeiter beim Finanzamt melden und ihm die Sache erklären, und nett fragen wie du hier genau vorgehen kannst wenn du nicht mehr Selbstständig bist und dein Gewerbe schon abgemeldet hast brauchst du vieleicht auch keine Umsatzsteuer-Voranmeldung machen! Aber wie schon gesagt einfach beim Finanzamt anrufen und es Persönlich klären.

0

Was möchtest Du wissen?