Finanzamt hat Kinderwunschbehandlung nicht als ausergewöhnlich Belastung anerkannt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

BFH-Urteil vom 10.5.2007

(III R 47/05) BStBl. 2007 II S. 871


Aufwendungen einer nicht verheirateten empfängnisunfähigen Frau für Maßnahmen zur Sterilitätsbehandlung durch sog. In-vitro-Fertilisation sind als
außergewöhnliche Belastung abziehbar, wenn die Maßnahmen in Übereinstimmung mit den Richtlinien der ärztlichen Berufsordnungen vorgenommen werden (Änderung der Rechtsprechung)


Nach den derzeit geltenden Richtlinien genügt es, dass der behandelnde Arzt
oder die behandelnde Ärztin zu der Einschätzung gelangt ist, dass die Frau
mit einem nicht verheirateten Mann in einer festgefügten Partnerschaft
zusammenlebt und dieser Mann die Vaterschaft an dem so gezeugten Kind
anerkennen wird. Dabei darf grundsätzlich nur der Samen des Partners
verwendet werden.

Daher bedarf es nicht der Anerkennung als solcher, sondern es reicht die Einschätzung des Arztes aus, daß das erfolgen wird - ansonsten wäre die Behandlung nicht durchgeführt worden - hier ist ggf. eine gesonderte Bescheinigung des Arztes anzufordern, damit das nochmals bestätigt wird.

Es sollte auf jeden Fall Einspruch eingelegt werden und auf das Urteil verwiesen werden.

http://www.bfh.simons-moll.de/bfh\_2007/xx070871.html


Man sollte zuvor auch noch die Rechtsgrundlage der Entscheidung des Finanzamtes anfordern - das kann ggf. auch telefonisch erfolgen...

Es empfiehlt sich dennoch einen Steuerberater zu konsultieren, zumal man ggf. auch noch klagen muß...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tomtom173
03.01.2017, 22:19

ist alles erstattet worden

1

Hier wird Dir niemand bei einem Einspruch helfen.

Das ist nämlich Steuerberatung, und die gibt es nicht kostenlos.

Meine Empfehlung: Wende Dich an einen Steuerberater in Deiner Nähe.

Der wird Dir den passenden - gebührenpflichtigen - Rat geben und Dir möglicherweise weiter helfen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tomtom173
25.04.2016, 18:09

Eine Erfahrung von einem wo das Problem schon hatte würde mich auch freuen

0

also das kannst du im prinzip steuerlich absetzen wenn du das meinst. allerdings nicht alles, 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von josef788
25.04.2016, 17:07

und was die vaterschaft angeht, die kannst du immer noch anerkennen

0

Was möchtest Du wissen?