Finanzamt hat Fristverlängerung abgelehnt.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich stimme der Einschätzung von "gerwitt" zu - die Angelegenheit ist kompliziert, und ohne anwaltlichen Beistand nicht zu bewältigen. Du solltest Dir allerdings bewusst sein, dass Du Deinen Ex-Partner nicht zwingen kannst, der gemeinsamen Veranlagung zuzustimmen. Gegebenenfalls stünde Dir allerdings ein finanzieller Ausgleich zu, wenn die getrennte Veranlagung für Dich ungünstiger ausfällt - nur musst Du den gerichtlich geltend machen.
Was die Fristverlängerung anbelangt - das ist eine Ermessensentscheidung, auf die es keinen Rechtsanspruch gibt. Allerdings kannst Du auch einfach die Erklärung 2007 durch einen Steuerberater vornehmen lassen, denn dann verschiebt sich die Abgabefrist automatisch.

Soweit ich weiß kann ich sehrwohl meinen Partner zur gemeinsamen Veranlagung zwingen, im Zweifel auf dem Klagewege (Auskunft Anwalt). Mal sehen was da rauskommt. :) Danke.

0
@dringo

Nein. Zwingen kann man den Partner nicht. Allerdings hat der Partner, dem die gemeinsame Veranlagung verweigert wird, die Möglichkeit, auf dem Weg der Zivilklage finanzielle Ausgleichszahlungen geltend zu machen. Alternativ (und das würde ich in diesem Fall dringend empfehlen) gibt es auch die Möglichkeit, zunächst eine gemeinsame Erklärung abzugeben, zeitgleich mit der Abgabe aber die Aufteilung nach § 268 AO zu beantragen. Dem sollte auch der gegnerische Anwalt zustimmen, da es sich um die fairste Verteilungsmethode handelt. Eine Erzwingungsmöglichkeit zu einer bestimmten Form der Steuererklärung gibt es nicht - nur eine Methode zum Schadensausgleich auf dem Zivilweg.

0

die Fristverlängerung muss nicht gewährt werden, das ist eine Ermessensentscheidung. Wenn dein Sachbearbeiter eh schlecht auf dich zu sprechen ist, wird der nichts verlängern. Ob du mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde Erfolg hast, halte ich eher für unwahrscheinlich. Den Vorgesetzten zu bemühen kann auch ins Auge gehen. Wenn du das tust, dann persönlich, immerhin arbeiten Vorgesetzter und Bearbeiter täglich miteinander. Der Rat, einen Steuerberater einzuschalten ist meiner Meinung nach sehr gut, der kann neutral vielleicht noch einiges "richten".

erstmal Einspruch erheben und begründen. Klage geht danach immer noch, falls Ablehnung folgt

Ex verweigert Unterschrift zur gemeinsamen Veranlagung zum Lohnsteuerausgleich

Hallo,

meine Frau und ich haben uns im Februar 2012 getrennt und wurden bisher mit der Lohnsteuerklasse 4 inkl. Faktor (Freibetrag) versteuert. Es gibt einen Ehevertrag und wir haben keine Kinder, so dass Unterhaltszahlungen ausgeschlossen sind und diese auch nicht zur Debatte stehen.

Meine Frau ist Geringverdiener und zahlte im gesamtem Jahr (2011) ca. 60 EUR Lohnsteuer.

Nun möchte ich, wie bisher, den Lohnsteuerausgleich (Zusammenveranlagung) machen. Trotz Zusage, dass ich die von ihr gezahlte Steuer (60 EUR) erstatten werde, verweigert sie mir hierzu die Unterschrift sowie die nötigen Unterlagen ihrerseits aus reiner Willkür.

Bei einer getrennten Veranlagung müsste ich 2400 EUR nachzahlen, bei der gemeinsamen Veranlagung würde ich etwa 850 EUR erstattet bekommen.

Es gibt keinen Grund oder Anlass dazu und ich sehe es natürlich als reine Schikane.

Nun meine Frage: Kann ich dem Finanzamt meine Unterlagen mit entsprechendem Vermerk (Zusammenveranlagung) dennoch einreichen so dass diese meine Frau dazu auffordern, die noch fehlenden Unterlagen nachzureichen? Kann ich tatsächlich darauf bestehen, dass sie dieser zustimmen muss? Muss ich einen Anwalt zuvor schon beauftragen, welcher sie hierzu auffordert? Wer trägt dann die Kosten des Anwalts?

...zur Frage

Aufteilung und Auszahlung der Steuererstattung bei Trennung/Scheidung

Hallo,

folgender Fall: Während der Trennung sind noch zwei Steuererklärungen offen.

Anwältin der zukünftigen Exfrau schickt mir Formular, ich soll die Kontoverbindung für die Erstattung von mir auf meine zukünftige Exfrau übertragen. Das habe ich nicht gemacht.

Dann hat die Anwältin beim Finanzamt getrennte Auszahlung beantragt, was ja ok ist.

Das Finanzamt hat daraufhin getrennt überwiesen und prozentual anhand der gezahlten Lohnsteuer aufgeteilt, was auch OK wr, weil ich den Jahren mehr Steuer gezahlt habe und daher mehr bekam.

Nun steht die letzte gemeinsame Veranlagung an. Ich habe nirgends im Internet eine Ausführung zu dem Verteilungsschlüssel gefunden, der dem von meinem Finanzamt praktizierten entspricht. Da stand immer nur 50:50.

Ist das so richtig?

...zur Frage

Ehefrau verweigert Zustimmung zu gemeinsame Veranlagung in der Trennungsphase, wie bekomme ich das bei Finanzamt durchgesetzt?

Hallo zusammen, Ich bin inzwischen von meiner Ehefrau getrennt lebend. Für das Jahr, wo wir zusammenwohnten, hat meine Ehefrau trotz Aufforderung des Finanzamtes die Zustimmung für die steuerliche Veranlagung verweigert.

Daraufhin hat das Finanzamt, obwohl ich die Zusammenveranlagung beantragt habe, mir eine Einzelveranlagung durchgeführt. Bei mir hat es nun zu einer Steuerzahlungaufforderung geführt. Für meine Ehefrau spielt es keine Rolle, da sie geringverdienend ist, ob sie Einzel oder Zusammenveranlagung hat.

Nach meiner Information scheint das Finanzamt gemäß Einkommensteuergesetz richtig gehandelt zu haben. Aber im Familiengesetz dürfte ich nicht steuerlich schlechter gestellt werden. Familiengesetz ist stärker als Einkommensteuergesetz.

Wie setze ich mich beim Finanzamt jetzt durch? Kann ich gegebenerfalls bei meiner Frau den Nachteil einklagen? Und nach welchem § ?

Danke.

...zur Frage

Zusammenveranlagung wenn Ex-Frau nicht auffindbar?

Hallo zusammen, eine juristische Frage: Ich benötige für die Einkommenssteuererklärung 2013 noch die Unterschrift meiner Ex-Frau, von der ich mich im gleichen Jahr getrennt habe. Das Finanzamt geht von einer möglichen gemeinsamen Veranlagung aus, verlangt aber die Zustimmung bzw. Unterschrift meiner Ex-Frau. Ich kann sie aber nicht finden, sie ist irgendwo über mehrere Adressen abgetaucht. Die Steuer-ID meiner Ex ist mir bekannt. Auf meine Mailanfragen reagiert sie nicht. Durch die getrennte Veranlagung entsteht für mich eine Nachzahlung von fast 3000,00 Euro, im Falle der Zusammenveranlagung kommt sogar eine Erstattung raus. ich habe also größtes Interesse, das Problem zu lösen. Wie kann ich das anstellen, dass das Finanzamt die Zusammenveranlagung durchführen kann? Danke schon jetzt für Eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?