Fi löst bei einem 1,5 kW Drehstrom Motor aus?

7 Antworten

der FI schalter ist ein fehlerstromschutzschalter, der löst eigendlich aus, wenn strom richtung erdung verloren geht. dass er auslöst deutet darauf hin, dass mit dem motor was nicht stimmt. ich würde noch mal alle anschlüsse kontrollieren. fliegt er dann immernoch raus, würde ich mal prüfen, ob irgendwo auch im bereich zwischen der steckdose und dem fi schalter der neutralleiter und der schutzleiter mit einander verbunden sind.

ist das auch nicht der fall würde ich sicherheitshalber den motor mal mit einem isolationsüberwachungsgerät prüfen (lassen)

lg, Anna

ist ein isloationsfehler gegen erde,kann am kabel oder am motor liegen.mit messen findet man die ursache.nochwas sicherungen begrenzen den strom und sind für überlast oder kurzschluss zuständig.ein fi ist für den personenschutz und soll dich vor stromschlag schützen

Du haust Bemessungsstrom (max Belastung) und Bemessungsfehlerstrom (Auslösung im Fehlerfall) durcheinander!

Der RCD ist bis 25 A belastbar. Somit darf er bei LS-Absicherung 16 A auch nicht wegen Überlast auslösen. Schon gar nicht bei mageren 1,5 kW.

Wie hoch der Fehlerstrom sein darf, das steht hinter dem Wert 25 A. Bei Personenschutz-RCD sind das 10 oder 30 mA, bei Brandschutz RCD sind es 100, 300, 500 oder 1000 mA.

Ein Personenschutz-RCD 30 mA hätte z.B. die Angabe 25/0,03 A.

Dass Dein RCD auslöst, wird wohl an einem zu hohen Fehlerstrom liegen, d.h. es gibt einen Isolationsfehler zwischen Zuleitung und Gehäuse/Schutzerde. Bei einem sporadischen Fehler würde ich mal den Motor mit Druckluft reinigen (Schutzbrille tragen!) und die Zuleitung am Motorklemmbrett überprüfen.

Tipps wie "Schutzleiter abklemmen" solltest Du schnell wieder vergessen. Gerade solche "Lösungen" sind es, die immer wieder Leute tot umfallen lassen, obwohl Schutzmaßnahmen hätten greifen können!

Wenn Du den Fehler nicht selber finden/beheben kannst, so solltest Du den Motor in fachkundige Hände geben. Dazu gehören dann auch Messungen und Übergabeprotokoll nach DIN VDE 0701/0702.

FI fliegt raus, warum?

Ich gruesse euch liebe Community. Habe aktuell folgende Lage.

Ich habe einen Dachboden mit Holzboden. Auf diesem Dachboden befindet sich eine Schuko Steckdose, soweit korrekt angeschlossen.

Der Dachboden ist ueber die Etage darunter abgesichert. Alle Kreise werden ueber einen zentralen FI geschuetzt.

Nun habe ich mit einer Schlagbohrmaschine und 20mm Holzbohrer ein Loch in die Zwischendecke zwischen Dachboden und der Etage darunter machen wollen.

Was passiert? Es wird dunkel, der FI fliegt raus! FI wieder rein, ich will nochmal bohren, FI fliegt wieder raus.

Dann habe ich vermutet dass es an der Maschine liegen wuerde, also andere Bohrmaschine.

Was mache ich? Bohre an der gleichen Stelle, FI fliegt raus + die 16A Sicherung!

Seitdem habe ich es erstmal seingelassen dort weiterzubohren, obwohl ich nach viel Aufwand keine Leitungen dort finden konnte, einzig Aluminiumwolle.

Woran kann das liegen dass der FI rausgeht? Haette ich eine Leitung getroffen waere diese ja sicherlich kaputt, und der FI waere dann bestimmt nach Einschalten direkt rausgeflogen.

Und warum ist beim 2. mal die Sicherung gegangen? Wo kann da ein Fehlerstrom fliessen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?