Feuerwehrzone

3 Antworten

Lösung in § 35 StVO: "Von den Vorschriften der StVO sind die .....Feuerwehr.......befreit, soweit das zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben dringend geboten ist". Kein Parkverstoß nur dann, wenn das Fahrzeug im Einsatz ist (hoheitlich tätig) und das ganze auch als "dringend geboten" ist. Auch für Feuerwehrfahrzeuge gilt also grundsätzlich das Haltverbot in der Feuerwehrzone, sofern sie nicht im besonderen Einsatz sind. Es gibt aber auch Einsätze der Feuerwehr, die nicht als hoheitlich tätig und dringend geboten sind. Diese Einsätze zählen aber für die Ausnahme vom Haltverbot nicht.

Wenn das eine Parkverbot extra für Feuerwehrfahrzeuge ist, damit diese im Einsatz schnell vor Ort sind oder einfch besser durchkommen etc. dürfen sie das meiner Auffassung nach. Schließlich erfahren sie über Funk auch sofort vom Einsatz und können daher rechtzeitig Platz machen. Im normalen Halteverbot dürfen sie natürlich nur im Einsatz halten.

hey, was meinstn du mit FW-Zone? Wenn die Feuerwehr im Einsatz ist, darf sie eigentlich überall halten.

FW-Zone ist ein best. Bereich vor einem Gebäude o.ä., in dem absolutes Park und Halteverbot gilt, außer für Einsatzfahrzeuge. Nur weiß ich nicht, ob diese auch im Nicht-Einsatzfall dort parken dürfen...

0
@Prian

Wenn die Feuerwehr nicht im Einsatz ist, dann müssen sie sich genauso an die StVO halten. Aber wenn die Feuerwehr nich im Einsatz is und trotzdem auf solch einer Fläche steht, dann wird das auch seine Gründe haben. Vlt BMA überprüfen oder irgenwas anderes machen und du weist ja bestimmt wie groß Einsatzfahrzeuge sind, da kann es mal vorkommen das man sich auf eine FW-Aufstellfläche stellt. Das geht natürlich nich, dass man da Stundenlang steht.

0

Darf ich ein Messer bei mir tragen?

Also die Frage bezieht sich hauptsächlich auf das Bundesland Tirol, Österreich. Die Frage ist, ob ich ein Messer mit einer Klinge von ca 10 Zentimetern in der Öffentlichkeit bei mir tragen darf, abgesehen natürlich von Orten wo es speziell angegeben ist dass Waffen verboten sind.

...zur Frage

Straßenrecht: was tun gegen falsch geparktes Auto einer Fremdperson?

Hallo, ich weiß nicht weiter. Seit ca 3 Wochen steht am Straßenrand vor unserer Hausfront ein Minitransporter einer Firma. Uns wird die Parkmöglichkeit vor der eigenen Tür genommen und die Sicht aus dem Fenster sowie die Pflege des Grünstreifens am Bürgersteig eingeschränkt.

Wir wohnen in einem Einfamilienhaus in einer Einfamilienhausgegend. Wir haben keine Auffahrt zum Grundstück, besitzen jedoch zwei Autos. Wir sind nicht gehbehindert, oder körperlich eingeschränkt. Bisher verlief alles bestens und mit unseren Nachbarn kommen wir auch gut klar. Uns störte bisher nichts, doch nun gibt es für uns große Probleme.

Früh zwischen 5.00 Uhr und 8.00 Uhr kommt jeweils von Montag bis Freitag ein Angestellter einer Firma mit seinem eigenen PkW an. Parkt sein Privatauto ordnungsgemäß am Straßenrand gegenüber unserer Straßenfront. Steigt in den Firmentransporter ein und fährt weg. Gegen ?? Nachmittags kommt er wieder hier an, stellt seinen Minitransporter an unsere Hausfront und fährt mit seinem eigenen PkW davon. Wenn wir nun nach Hause kommen, können wir nicht mehr an unserer "Hausfront parken" und müssen uns gezwungener maßen zu unseren Nachbarn stellen, was jene wieder ärgert. Zu dem können wir nicht mehr den von uns angelegten Grünstreifen per Rasenmäher oder Sprenger pflegen. Die Stadtreinigung kommt leider zu selten bei uns lang. Des weiteren, wenn wir aus unseren Fenster schauen, sehen wir nicht mehr unsere Umgebung, sondern zu 60% auf den Transporter.

Kurios!!!! Der Fahrer wohnt und arbeitet nicht! in unserer Gegend.

Im letzten Jahr war es ähnlich, nur betraf es da einen anderen Nachbarn. Nach ca 3 Wochen rief ich die Firma an, dem der Transporter gehörte und schilderte mein Anliegen. Mir wurde gesagt, dass sie von nichts wüssten. Einige Tage später begegnete ich zufällig dem Fahrer und sprach ihn freundlich an. Er wurde etwas sehr grantig und fertigte mich ab, dass er dort parken könne wo er wolle.

Was soll ich nun tun? Ich möchte gern die Qualität zurück haben, die vorher bestanden hat. Mich und die Nachbarn ärgert es, doch wir wissen keinen Rat.

Wer kann mir helfen?

...zur Frage

In welchem Land wird am meisten Deutsch gesprochen

die deutschsprachigen Länder wie Deutschland, Schweiz, Österreich, Liechtenstein,Luxemburg mal ausgenommen. Wo ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten dass jemand deutsch kann?

...zur Frage

SUCHE Cateye-Brille! WO kaufen? Deutschland oder Österreich?

Hey ihr Lieben!

Ich bin verzweifelt auf der Suche nach einer Cateye-Brille (50er Jahre/Pin Up/Butterfly Brille) In Deutschland sind die nicht sonderlich verbreitet .. nicht mal im Internet ist viel zu finden.

Hat jemand Tipps, Optiker, Anlaufstellen? Auch in Österreich (speziell LINZ) ?

Freu mich auf jeden noch so kleinen Hinweis!

...zur Frage

Grenzkontrolle von Deutschland nach Österreich?

Hi, meine frage bezieht sich auf Reisebuse die von Deutschland nach Österreich fahre. Zum beispiel eine Klassenfahrt. Wird man oft kontrolliert, wir fahren nachts über die Grenze?

...zur Frage

Zusammenstoß mit Rettungswagen - Schuldfrage?

Hallo zusammen,

ich benötige an dieser Stelle die Hilfe von Menschen mit Hintergrundwissen zur Rechtslage im Straßenverkehr.

Folgendes ist mir am heilig' Abend passiert:

als Abbieger an einer Kreuzung habe ich Grün bekommen und bin auch erst bei Grün angefahren. Während des Abbiegevorgangs nach Links (kein extra Grünlicht für Linksabbieger: Gegenverkehr HAT generell ROT) knallte mir mit voller Wucht und völlig unerwartet ein NEF, also ein Notarzteinsatzfahrzeug in die Front meines Kombis. Die komplette Stoßstange wurde weggerissen, meine Airbags gingen auf... beide Fahrzeuge standen demoliert auf der Kreuzung. Das NEF kam OHNE Martinshorn angerast und völlig ohne Sorgfalt, selbst runterzubremsen und die Kreuzung VORSICHTIG zu überfahren. Laut Aussage der Beifahrerin des NEF's, gab es ca. 100m vor der roten Ampel eine Einsatzabsage und der Fahrer schaltete das Martinshorn ab, fuhr aber (lt. Aussage d. Beifahrerin) weiter mit ca. 120kmh über die rote Ampel, welche ich in dieser Sekunde befuhr.

Ich hatte keine laute Musik oä. an und hätte ein Martinshorn wahrgenommen - so wäre es nicht zu einem Unfall gekommen. Durch die massiv überhöhte Geschwindigkeit und das fehlende Horn, konnte ich kaum reagieren. Ich erinnere mich, noch gebremst zu haben, da knallte es aber schon. Da das NEF auf der rechten Spur fuhr und ich nach links abbog, war eine weitgehende Einsicht in die Kreuzung auch erst mit Befahren dieser möglich. Zusätzlich kam das Fahrzeug ja mit ca.120km/h angerast, sprich es trat unmittelbar aus dem, für mich toten Winkel, hervor.

Mehrere Zeugen boten mir umgehend ihre Hilfe an, da auch diese wahrgenommen haben, dass das Martinshorn NICHT angeschaltet war.

Da ich für das KFZ und den gerade neu verbauten Motor noch große Beträge offen habe, stellt sich mir die Frage nach der Schuldzuordnung. Ich persönliche sehe keine Teilschuld bei mir - für mich liegt die Schuld zu 100% bei dem Fahrer des NEF's. Der Fahrer sowie die Beifahrerin (welche die eigentliche Notärztin ist), sahen es genau so. Die Polizeit wollte keine klare Aussage tätigen, jedoch teilte mir der Beamte mit, die Gegenseite, also der Fahrer des NEF's. stände auf der linken Seite in der Unfallaufnahme und dort stünde normalerweise der "Schuldige". Auch ist bei diesem ein Bußgeld vermerkt, was mir vermittelt, dass es seitens NEF-Fahrer defintiv ein Vergehen gab.

Wie seht ihr die Schuldfrage? Kann man mir eine Teilschuld zuordnen? Ich befuhr bei Grüner Ampel eine Kreuzung, hörte kein Martinshorn und schon knallte es. Wie hätte ich anders reagieren sollen? Bei Grünlicht fährt doch keiner bis zur Sichtlinie und bleibt dort erst mal stehen, in der Erwartung, dass ein Rettungswagen angeballert kommt. Dafür hat dieser ja sein Martinshorn - in diesem Fall wäre ich besonders sorgfältig gewesen und hätte erst mal geschaut, ob da was kommt. So konnte ich nicht reagieren.

Ich hoffe auf kompetente Antworten - und hoffe darauf, dass ihr einen besseren heilig Abend hattet.

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?