Feuerwehr Helmlampe

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Vermutungen sind korrekt. Zu den besten, meist verwendeten, usw. gehört die UK4AA eLed Zoom ... 90 Lumen ist nicht viel im Vergleich was sich so auf dem Markt findet, aber wenn man bedenkt das das Ding stoßfest, Wasser- und Staubdicht ist und in Gasatmosphäre verwendet werden darf, kann man damit Leben. Ich habe diese auch erst aktuell erworben, konnte die noch nicht testen. Aber diese Lampe mit "normaler" Glühlampe habe ich schon seit 6 Jahren... laut Beschreibung hält die Leuchtdauer 5 Stunden bei gleichbleibender Helligkeit. Der einzige Nachteil ist das etwas höhere Gewicht. Aber man arbeitet da ja keinen ganzen Tag ähm Nacht am Stück.

Ich benutze die "UK4aa LED" selber und bin sehr zufrieden mit ihr. Die Leuchtdauer ist sehr gut und das Gewicht finde ich nicht zu hoch. Sogar bei solch arktischen Temeraturen verrichtet sie ihren Dienst ohne Probleme. Am letzten Montag hatte ich sie fast 2,5 Stunden im Dauereinsatz und sie hat nichts an Leuchtkraft verloren. Davor war sie aber auch schon sehr lange mit dem Batteriesatz im Einsatz. Im Gegensatz zu der Mini Maglite die viele noch benutzen, ein gigantischer Unterschied. Und sie ist EX- geschützt.

"Minimaglite, die viele noch benutzen"... es gibt noch dutzende andere Lampen ! ;-)

Die von Uk sind halt eine der verbreitesten und der THW-Helm, hat ja schon eine halterung am Helm...andere benutzen z.B. auch beim THW Stirnlampen von Petzl, die über den Helm gezogen werden (dann kann man aber kein Visier benutzen)

0

Ohne jetzt eine konkrete Empfehlung geben zu wollen einige Eckpunkte,die eine Entscheidung leichter machen.......

  • Auf jeden Fall LED-Technik und da drauf achten, das die Lampe elektronisch geregelt ist. Der Unterschied in der Praxis zu ungeregelten Lampen oder gar Glühlampentechnik ist der, daß eine geregelte LED-Lampe bis zum Ende der Batterielebensdauer eine fast gleichbleibende Helligkeit hat, während ungeregelte Lampen immer dunkler werden. Man hat dadurch vielleicht 4...5 Stunden optimales Licht, anstatt 3 Stunden gut / 3 Stunden mäßig und danach noch 3 Stunden müdes Gefunzel. Außerdem vertragen geregelte LED-Lampen auch Akkus, was ungeregelte auf Dauer nicht tun.

  • Um die hundert Lumen Licht sind völlig ausreichend, mehr stört oftmals schon. Man sollte bedenken das 100 Lumen die heute aus einer Filzstift-dicken , modernen LED-Lampe kommen noch vor einigen Jahren der Standart für salatgurkengroße 3 oder 4-D Maglite Lampen waren.

  • Lampen mit 3 AA-Batterien haben geregelt bei 80 bis 110 Lumen heutzutage eine konstante Leuchtdauer von oft über 4 Stunden, das sollte für die allermeisten Einsätze mehr als ausreichend sein. 4 AA-Lampen bringen da mit ihren über 6...7 Stunden keinen Vorteil, da man die Akkus sowieso nach dem EInsatz wieder aufläd.

Was möchtest Du wissen?