Feuerwehr - persönliche Schutzausrüstung - Kostenerstattung

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Art und Weise der notwendigen PSA hängt von der örtlichen Gefährdungsbeurteilung ab. Offensichtlich hält eure Führung die Minimal-PSA für ausreichend.

Das bedeutet aber, dass Du keinen Anspruch auf weitere PSA oder Kostenerstattung hast, denn Deine Sicherheit ist laut Wehrführung offensichtlich nicht gefährdet. Andernfalls müsste sie ja die bessere Kleidung beschaffen.

Das Finanzamt wird erstens wegen "Hobby", zweitens wegen offensichtlich mangelnder Notwendigkeit kaltlächelnd abwinken.

Bei der Beschaffung von eigener Kleidung bitte aufpassen, dass alle relevanten Normen eingehalten werden und auch die dazu notwendigen Nachweise vorgelegt werden können (Herstellerbescheinigungen, nicht nur das CE-Zeichen). Die Wehrführung muss Dir bestätigen, dass Du das Zeug im Einsatz anziehen darfst. Wenn sie schlau ist, wird sie dabei jegliche Regressansprüche ablehnen, falls etwas kaputt geht.

Ohne Genehmigung der Wehrführung darfst Du auch noch so tolles Zusatzzeug nicht im Einsatz anziehen! In den meisten Fällen wird es wohl mit zudrücken aller Hühneraugen geduldet, im Schadensfall wird der Rechtsbeistand der Kommune aber sehr schnell hellhörig.

Der andere Weg wäre, sich die Grundlage der Gefährdungsbeurteilung zu beschaffen (die ist doch gaaaaaanz sicherlich ordnungsgemäß dokumentiert, oder....?), diese Stück für Sück auseinanderzunehmen und mit Gutachten untermauert der Wehrführung bzw. dem Gemeinderat um die Ohren zu klatschen und klar zu machen, wer hier die Arbeit kostengünstig ehrenamtlich leistet und auch gesund wieder nach Hause kommen möchte.

Viel Erfolg!

Ich glaube eher weniger, denn die bessere Ausrüstung ist ja nicht zwingend nötig. In der freiwilligen Feuerwehr, in der Ich bin, bekommen wir Top-Ausrüstung ohne Aufpreis, mit Ausgangskleidung und Pager.

Ich versteh nicht, warum sich jeder Freiwillige Feuerwehrmann ständig die Ausrüstung selbst beschafft.

Die persönliche Schutzausrüstung muss von der Gemeinde gestellt werden, ohne wenn und aber. Wenn man euch die richtige (minimal notwendige) Einsatzkleidung nicht besorgt, dann dürft ihr nicht rausfahren. Wenn sich jeder sein Zeug selbst beschafft, dann dürft ihr zwar ganz tolle Helden sein, die zum Einsatz in den geilsten Klamotten antanzt aber: 1) wird die Gemeinde, dann nur noch weniger Ausrüstung beschaffen (da ihr sie ja ohnehin selbst bezahlt) 2) Muss die FUK teilweise nichtmal zahlen, wenn ihr Unfälle baut, weil eure tolle Einsatzkleidung aus was weiß ich welchen Läden, nicht mal den dafür notwendigen DIN /EN Normen entsprechen und ihr sie folglich gar nicht hättet tragen dürfen. 3) was macht das denn für einen Eindruck wenn eine Feuerwehr angerückt kommt und die Hälfte der Einsatzkräfte mit unterschiedlicher Kleidung rumrennt.

Was möchtest Du wissen?