Feuerwanzen Plage im Garten, was kann ich da tun?

14 Antworten

Von den Feuerwanzen geht an sich keine Gefahr aus. Die Insekten übertragen keine nachteiligen Krankheiten und schaden den gesunden Pflanzen nicht, da sich diese überwiegend von Pflanzenabfällen ernähren. Aus diesem Grund müssen Feuerwanzen auch nicht zwangsläufig bekämpft werden. Es sind bisher keine Fälle bekannt, bei denen das Auftreten der Insekten dazu geführt hat, dass Pflanzen verkümmern oder sogar abgestorben sind:

  • Richten keine Schäden an lebenden Pflanzen oder beim Menschen an
  • Bekämpfung ist nicht wirklich nötig
  • Feuerwanzen sind jedoch lästig, werden als störend und extrem unangenehm wahrgenommen
  • Können auch in Häuser und Wohnungen eindringen, allerdings eher selten
  • Um Geruchsbelästigungen zu vermeiden, mit Schaufel und Besen wieder ins Freiland setzen

Natürliche Bekämpfung

Feuerwanzen bevorzugen Wärme und Trockenheit, deshalb ist das Abspritzen mit kaltem Wasser eine natürliche, einfache und effektive Methode diese lästigen Insekten zu bekämpfen. Jedoch ist hier Vorsicht angeraten, da empfindliche Pflanzen unter der Wasserkur leiden können. In diesem Fall ist das Abwaschen mit einer sanften Seifenlösung zu empfehlen:

  • Feuerwanzen mit kräftigem Strahl aus dem Gartenschlauch abspritzen
  • Prozedur wiederholt durchführen, um nachhaltig die Verbreitung zu verhindern
  • Als Alternative handelsübliche Sprühflasche mit Wasser und einem Spritzer Seifenlauge füllen
  • Als Grundlage für die Seifenlauge eignen sich Spülmittel, Haarshampoo und flüssige Seife
  • Feuerwanzen, deren Umgebung und auch die befallenen Pflanzen besprühen
  • Durch den Sprühnebel stirbt das Ungeziefer innerhalb von wenigen Minuten
  • Besprühen ist sanfter, trifft im Vergleich zum harten Wasserstrahl viel weicher auf Pflanzen auf
  • Idealerweise Regenwasser und biologische Seifenlauge verwenden

Tipp: Das feine Spray aus der Sprühflasche erreicht auch versteckte Orte und Stellen, außerdem hilft die Seifenlauge auch gegen Blattläuse und Mehltau, beim Einsatz werden nützliche Tiere, die eigene Gesundheit und die Pflanzen geschont.

Vorbeugen

Die Feuerwanzen lassen sich effektiv im Vorfeld bekämpfen, wenn ihre bevorzugten Aufenthaltsorte in periodischen Abständen mit Wasser gereinigt werden. Auf diese Weise werden die benötigten Nahrungsgrundlagen für die Feuerwanze entfernt und das Ungeziefer verzieht sich von alleine an einen anderen Ort:

  • Bäume, Hauswände und Steinmauern regelmäßig mit Gartenschlauch gründlich abspritzen
  • Pflanzenabfälle zeitnah entfernen
  • Kein altes Laub im Garten lagern, bietet idealen Platz zum Überwintern
  • Beim Laubharken stets den Haufen kontrollieren
  • Überwintert außerdem gerne in hohlen Baumstämmen und unter abgebrochenen Rinden-Stücken
  • Mag auch Komposthaufen, diesen vorbeugend gegen Befall stets gut abdecken
  • Fruchtstände der Malvengewächse vor der Reife entfernen

Quelle: https://www.hausgarten.net/pflanzenschutz/pflanzenschaedlinge/feuerwanzen-bekaempfen.html

Vielen herzlichen Dank! Bei mir im Garten sind die Viecher auch,aber nicht viel !Dafür sind sie in Massen auf dem Friedhof,auf den Gräbern.

2

Völlig gestört, solche Kampfmaßnahemn gegen harmlose viecher

1
@Quaeror

Das ist ja jedem selbst überlassen. Harmlose "Viecher" wie du dich ausdrückst, können in Massen nichtt mehr lustig sein. Im Falle der Fragestellerin würde ich mir auch die Bekämpfung überlegen, da es sich um eine Kita handelt und die Tiere überhand nehmen und ein stinkendes Sekret absondern.

Was mich selbst betrifft: ich bin eher für die Vorbeugungsmaßnahme. LG

0

Habt ihr da vielleicht viele Malvengewächse? Hibiskus, Eiben, Stockrosen? Da sind Feuerwanzen besonders gerne. An sich sind die Tiere harmlos. Das kann man den Kindern vielleicht auch erklären. Kinder mögen doch im allgemeinen gerne Igel. Vielleicht geht es, ihnen zu erklären, dass Feuerwanzen eine wichtige Nahrungsquelle für Igel sind.

Freue dich, dass es noch Insekten gibt.

Feuerwanzen sind nicht gefährlich. Weder für den Menschen noch für Tiere noch für Pflanzen.

Selbst wenn diese über Terrassen laufen ist dies nur ein vorübergehender Effekt. Schon in kurzer Zeit verschwinden sie wieder wo sie hergekommen sind.

Das gleiche Problem haben wir auch.

Bekämpfen wäre nicht nötig, da Sie keinen
Schaden anrichten.

Aber ganz ehrlich in diesen Mengen in anbetracht
weiterer Vermehrung ist Frauchen schon auf draht
und möchte Sie vermindern, hat mit Vielfalt nix
mehr zu tun , natürlich ohne Chemie.
 Meinen Segen hat Sie !

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Eines der beliebtesten Hausmittel gegen Pyrochroidae ist Kaffeesatz. Verteilen Sie diesen einfach unter den Pflanzen, an denen sich die Insekten vergreifen. Anders als die meisten Menschen stehen die Käfer nämlich ganz und gar nicht auf das koffeinhaltige Lebenselixier.

Was möchtest Du wissen?