Feuer mit Strohballen im Garten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also zunächst mal müsste ich davon ausgehen, dass du aus Bayern bist. Hier ist die VVB, die *Verordnung über die Verhütung von Bränden" gültig, in aktueller Fassung von 2010. (Die erste Fassung war tatsächlich von '81.)

Dann schauen wir mal, was da für euch zutreffen könnte:

§ 3 - Feuer im Freien (1) Geschlossene Feuerstätten im Freien müssen entfernt sein 1.von Gebäuden aus brennbaren Stoffen mindestens 5 m, vom Dachvorsprung ab gemessen, 2. von leicht entzündbaren Stoffen mindestens 25 m, 3. von sonstigen brennbaren Stoffen mindestens 5 m. Sie dürfen bei starkem Wind nicht benutzt werden. (2) Offene Feuerstätten oder unverwahrtes Feuer dürfen im Freien nur entzündet werden, wenn hierdurch für die Umgebung keine Brandgefahren entstehen können. Die in Absatz 1 für geschlossene Feuerstätten vorgeschriebenen Entfernungen sind mindestens einzuhalten; von leicht entzündbaren Stoffen müssen offene Feuerstätten oder unverwahrtes Feuer jedoch mindestens 100 m entfernt sein. Offene Feuerstätten oder unverwahrtes Feuer sind ständig unter Aufsicht zu halten. Bei starkem Wind ist das Feuer zu löschen. Feuer und Glut müssen beim Verlassen der Feuerstelle erloschen sein.

Das heißt, ihr solltet - sofern ihr ein Lagerfeuer oder ähnliches plant - versuchen, möglichst Abstand zu Gebäuden oder Wald halten. Wenn das Stroh tatsächlich nass ist, ist es nicht mehr leichtentzündlich. Ist es einigermaßen trocken, sieht das anders aus. Dann ist es tatsächlich ungünstig, das am Lagerfeuer (Funkenflug!) als Sitzmöbel zu benutzen.

§ 12 - Feste Brennstoffe (1) Feste Brennstoffe müssen so verwahrt werden, daß sie durch Feuerstätten nicht entzündet werden können. Sie dürfen insbesondere nicht unmittelbar neben Feuerstätten gelagert werden, wenn nicht ein Schutz vor zu starker Erwärmung besteht.

Dazu, siehe oben.

Es gibt einen Paragraphen (§ 15) über "leicht entzündbare Ernteerzeugnisse". An sich fällt Stroh da schon rein. Jetzt weiß ich nicht, wie viel Stroh du hast. Wenn das eher eine "haushaltsübliche" Menge ist, dürfte der Paragraph nicht einschlägig sein. Wenn du natürlich einen ganzen Anhänger voll da hast, dann wird das evtl. zum Problem. Der Paragraph steht hier nachzulesen: http://www.gesetze-bayern.de/jportal/portal/page/bsbayprod.psml?showdoccase=1&doc.id=jlr-BrandVerhVBYrahmen&doc.part=X&doc.origin=bs

Letztendlich solltest du in deinem eigenen Interesse vorsichtig sein. Wäre ja ziemlich unschön, wenn jemand auf deiner Party verletzt wird. (Gut, es ist eine Halloweenparty, aber trotzdem. ^^) Wenn du mit halbwegs gesundem Menschenverstand an die Sache ran gehst, sollte da eigentlich nichts schiefgehen. Wenn du natürlich einen Gartenschlauch bereitlegen kannst, ist das Klasse.

Dein Nachbar müsste - um euch aus der Geschichte einen Strick zu drehen - die Gemeinde informieren, die müsste kommen (z.B. das Ordnungsamt, so denn vorhanden...) und das begutachten. Wenn die dann tatsächlich finden, dass ihr fahrlässsigen Unsinn macht, dann habt ihr ein Problem. Aber in aller Regel dürfte es nicht so weit kommen, wenn ihr einigermaßen mitgedacht habt.

Sofern ihr natürlich kein Lagerfeuer plant, käme nur der oben erwähnte §15 in Frage, wenn er denn mengenmäßig in Frage kommt. Das glaube ich nicht.

Zur Beantwortung der Frage wäre es gut zu wissen auf welche Vorschrift genau er sich beruft. Mir ist eigentlich keine Brandschutzvorschrift bekannt welche Anforderungen an Sitzmöbel auf privaten Gartenpartys regelt.

Dein Nachbar sollte sich mal überlegen warum er mit Nachbarn ein Problem hat. Da vermutliche Gesetze vorzuschieben, die er vermutlich noch nicht mal richtig interpretieren kann, ist der falsche Weg zu einem entspannten Nachbarschaftsverhältnis.

Mal abgesehen von eventuellen rechtlichen Vorschriften, welche ich hier wirklich nicht finden kann, sollte man mal den gesunden Menschenverstand bemühen. Die Strohballen sind nach einer Nacht im Freien bei derzeitiger Witterung vermutlich weit weniger brennbar als als eine Wiese nach 2 Wochen Sonnenschein. Ein Lagerverbot kann es bei der geringen Menge auch nicht geben, sonst hätten die Kaninchenzüchter wohl echte Probleme.

Gleichwohl solltet ihr die einschlägigen Vorschriften beachten. Z.B. offenes Feuer nicht unbeaufsichtigt lassen, ausreichend Abstand zum Nachbargrundstück und neben anderen auch die Sachen welche du schon angeführt hast.

Ansonsten gilt der schöne Text aus einem Lied: Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben wenn es den bösen Nachbarn nicht gefällt.

Mit VVB ist höchstwahrscheinlich die Verordnung über die Verhütung von Bränden (Bayern) gemeint. Die ist sehr allgemein gehalten, so dass eigentlich alles darunter fallen kann. Vieles davon ist aber GMV.

0

Danke euch für die fixen Antworten. Echt klasse von euch! Also, wir haben jetzt beschlossen, dass wir die Strohballen nur auf der Terasse, die sowieso ca 1 m erhöht steht und ca 5-6 Meter von der Feuerstelle entfernt ist, zu verwenden. Wir werden dann noch Wolldecken und Felle auf die Ballen legen, welche auch als nicht leicht entzündlich gelten und dann wird das wohl passen. Selbstverständlich wird der Gartenschlauch auf die Terasse gelegt und ich stelle Eimer neben den gartenteich, damit alle zufrieden sein können. Und außerdem passen natürlich alle auf. Wir sind ja alle erwachsene Leute und jeder weiß, was mit Feuer passieren kann. :-) @Nomex: Ja, du hast vollkommen recht. Egal, was man tut oder nicht, es ist sowieso nie recht. Und wenn die Strohballen nicht wäre, dann würde er sicher was anderes finden. Aber naja, man muss einfach das beste draus machen und sich am A... lecken lassen.

Was möchtest Du wissen?