Feuchtigkeitsschaden und Schimmelbefall nach einem Heißrohrbruch eines Obermieters.

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die nun entstehenden Heizkosten oder Kosten durch eine Entfeuchtungsgerät hätte ich selbst zu tragen.

Für Folgeschäden eines Rohrbruchs haftet der Verursacher oder der Vermieter,bzw. die Versicherungen.

§ 823 Schadensersatzpflicht.(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

§ 535 Inhalt und Hauptpflichten des Mietvertrags.(1) Durch den Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Der Vermieter hat die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten. Er hat die auf der Mietsache ruhenden Lasten zu tragen.


  • Schäden die im Rahmen der Suche und Beseitigung entstehen übernimmt die Wohngebäudeversicherung.

  • Schäden am Inventar also PC übernimmt die Hausratversicherung des Mieters. Diese verrechnet das dann in der Regel mit der Wohngebäudeversicherung des Vermieters.

Hat der Mieter keine Hausratversicherung kann er sich an den Vermieter wenden.


Da der Vermieter Ihre Telefonnummer hat und Sie nicht angerufen hat,kann man Ihnen auch keine Sorgfaltsverletzung vorwerfen.

Man muss Ihnen sämtliche Schäden bezahlen und auch die Zusatzkosten für Trocknung erstatten.

  • Man kann einen Zwischenzähler einbauen und somit die genauen Kosten festhalten.

Mangel

  • Man muss den Vermieter über die Mängel in Kenntnis setzen.(Per Einschreiben)

  • Setzen Sie ihm eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel.Bei nicht schwerwiegenden Mängeln 2-4 Wochen. Bei Schwerwiegenden kürzer.

  • Die Frist muss datumsmäßig bestimmt oder bestimmbar sein. Also nicht schreiben „umgehend“ oder „sofort“, sondern „bis zum [Datum in drei Wochen].

  • Wenn die Frist abgelaufen ist,setzen Sie ihm eine kurze Nachfrist und kündigen Sie dem Vermieter an,dass Sie Die Miete kürzen werden.

  • Reagiert der Vermieter wieder nicht,mindern Sie die Miete gemäß Tabelle:

www.mietrecht-hilfe.de/miete/mietminderungstabelle.html


Weisen Sie den Vermieter auf die § 823 und 535 hin,dass er bzw. und der Verursacher Schadenersatzpflichtig sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heimwerker
07.10.2011, 20:34

Der Vermieter wird in diesem Fall nicht für den Hausrat aufkommen. Copy und Paste ist nicht der Weisheit letzter Schluß. MfG

0

sämtliche Aufwendungen zur Beseitigung des Schadens muss zunächst Der Verursacher tragen. ist das der Obermieter, trifft ihn das. Ist das ein Rohr im Haus, trifft es den Vermieter. Das betrifft sowohl die Heizkosten, als Auch die Stromkostenund gegebenenfalls die Malerkosten. Gleiches gilt für die Kosten, die ihnen selbst entstehen, beispielsweise durch Arbeitsausfall oder sauber machen. Wenn der Vermieter auf eigene Kosten eine Malerfirma stellt, so ist das doch in Ordnung. Anscheinend ist der Vermieter der Verursacher und schickt deshalb die Malerfirma. Die Maler kann das wirklich entscheiden und fachgerecht beseitigen, zumal der Schimmel ja wirklich nur kurzzeitig und oberflächlich ist.allerdings sollten Sie die Stelle über Jahre im Auge behalten und bei wieder auftritt dem Schimmel dem Vermieter auf die Pelle rücken.

Wegen der Kosten machen Sie sich insofern keine Gedanken , dass sie dem Vermieter einfach nach Abschluss der Arbeiten ihre Kosten pauschal in Rechnung stellen. Sie teilen dem Vermieter mit, dass sie diese von der nächsten Miete abziehen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist doch, wie hätte Sie der Vermieter erreichen können'? Eine Nachricht im Briefkasten? Wozu, der Weg vom Briefkasten zu Ihrer Wohnung ist doch wohl nicht so weit, welchen Sinn sollte diese Nachricht haben? Wen haben Sie erwartet zur Begutachtung des Schadens? Einen neutralen Gutachter, zu welchem Zweck? Sie müssen die Wand nicht durch überhöhtes Heizen trocken legen. Die Kosten für ein Trocknungsgerät hat der Vermieter zu tragen. Sie schulden für die Dauer der Beeinträchtigung nur eine herabgesetzte Miete. Taucht Schimmel auf muss der Vermieter diesen entfernen. Es bedarf im Grunde keiner Mängelanzeige mehr, denn der Mangel ist spätestens nach der Begutachtung bekannt. Dennoch sollten Sie zur Sicherheit eine Mängelrüge schreiben und die Minderung ankündigen. Zur zähen Bearbeitung des Schadens kann von hier aus nicht viel gesagt werden. Dennoch sollte klar sein, dass die Wand erst trocken sein muss, bevor sie wieder hergerichtet werden kann. Es dauert. MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mace123
07.10.2011, 16:01

Vielen Dank für die Hilfe! Selbstverständlich liegt dem Vermieter meine Handynummer und die Adresse meines Zweitwohnsitztes vor, dennoch wurde keine Mitteilung über den Schaden vorgenommen. Der entstandene Schaden in der Wohnung des Obermieters ist ebenfalls im Computer der WBG vermerkt, da das Wasser durch meine Wohnung bis in den Keller vorgedrungen ist, wäre eine Mitteilung meiner Ansicht nach von aller Not. Trotz weiterer Anrufe stellt sich die WBG nun quer ein Trocknungsgerät zur Verfügung zu stellen, bzw. die Kosten dafür zu tragen, da es deren Ansicht nach nicht von Nöten ist und die Malerfirma nächste Woche entscheidet. Ich würde deshalb lieber auf Nummer sicher gehen und die Feuchtigkeit durch ein Trocknungsgerät entziehen um die Arbeiten nicht weiter in die Länge zu ziehen. Leider stoße ich in dieser Hinsicht auf keinerlei Verständnis der WBG - sie wollen Geld sparen. Sollte ich nun auf eigene Faust ein solches Gerät mieten und es Ihnen in Rechnung stellen? Und in welcher Höhe sollte eine Mietminderung erfolgen, wie berechnet man dies in einem solchen Fall?

0

Was möchtest Du wissen?