Fettverbrennung erst nach ca. 30 Minuten Nordic walking - ist das wahr?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt zwei 'Energielager' im Köper: Fettreserven und Blutzucker. Wer Hochleistungssport treibt oder solchen, bei dem man ins Schwitzen kommt, verbraucht den Blutzucker - die Fettreserven bleiben unangetastet. Blutzucker ist für die beiden Aktion 'Kampf und Flucht' vorgesehen. Wenn der Blutzucker = schnell verfügbare Energie verbraucht ist, gibts Hunger (Regelung über Adrenalin-Insulin), darum schmeckt es nachm tüchtigen Sport so gut. Gewichtsreduzierung gleich null.

Wer sich gleichmäßig und längere Zeit bewegt, verbraucht die stillen Reserven und greift damit die Fettreserven an, denn das ruhige Verhalten entspricht nicht 'Kampf oder Flucht', beides oft überlebenswichtig gewesen und braucht schnelle Energie.

Wer Nordic-Walking betreibt, bringt irgendwann mal das eine oder das andre zum Verbrennen, es kommt auf die Kraft und Energie an, die man an den Tag legt. Der Energieverbrauch von den Fettreserven kommt eine Weile nach Beginn der Betätigung, wirkt aber noch nach dem Ende des Sportes eine ganze Weile hinterher.

Gewichtsreduzierung ganz allmählich, nur bei sehr regelmäßiger, ausdauernder Betätigung wirklich nennenswert.

Ab wann der eigene Körper bei Belastung auf die eigenen Fettreserven zurückgreift, schwankt von Person zu Person. Zuallererst wird jedoch der Zucker im Blut verbrannt und die Fettreserven werden erst später angezapft. Insofern sit die Eingangsbehauptung durchaus mit Hand und Fuß.

Richtig, das hat man auch schon über das Joggen gesagt.

0

damit wirklich fettgewebe abgebaut wird, sollte man die sanfte sportart des nordic walking täglich etwa 40 minuten betreiben, und die anstrengung bzw das tempo sollte so sein, dass im letzten drittel schon deutlich das schwitzen begonnen hat.

Soviel ich weiß ist das bei jeder Sportart so. Anders ist es beim Nüchterntraining, da verbrennt der Körper sofort, weil über Nacht die Glukosereserven abgebaut werden.

Es zwar richtig, dass am Morgen die Glucosereserven niedrig sind, aber es ist nicht so, dass der Fettstoffwechsel sofort einsetzt. Denn hierfür werden Kohlenhydrate, also Glucose benötigt. Deshalb ist die Gefahr, bei Belastungen zu unterzuckern (Hungerast) größer, wenn man vor dem Frühstück trainiert.

0
@pooky

Das weiß ich aber es ist mir noch nie passiert.

0

Was möchtest Du wissen?