Fette-(wichtig,aber auch belastend)

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi, Bei Fetten musst du unterscheiden zwischen ungesättigten, mehrfach ungesättigten und gesättigten Fettsäuren. Diese Fettsäuren bestehen alle aus unterschiedlich langen Kohlewasserstoffverbingungen. Eine gesättigte Fettsäure weist keine Doppelbindung zwischen C-Atomen auf. Ein ungesättigte weist mindestens 1 Doppelbindung von C-Atomen auf.Sowohl gesättigte, als auch ungesättigte Fettsäuren liefern viel Energie, unterstützen das Immunsystem, vermindern u.a. Depressionen und wirken sich auf viele weitere Stoffwechselprozesse positiv aus.Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (enthalten in pflanzlichen Ölen, wie z.B. Rapsöl und Sojaöl)lässt das Risiko für koronare Herzkrankheiten, wie z.B. den Herzinfarkt, sinken.Ungesättigte trans-Fettsäuren wirken sich ungünstig auf den Cholesterinspiegel aus, haben allerdings keinen Einfluss auf das Herzinfarkt-Risiko. Die Omega-6-Fettsäuren (z. B. Linolsäure, Gamma-Linolensäure) und die Omega-3-Fettsäuren gehören zu den essentiellen Fettsäuren, da sie nicht vom menschlichen Organismus selbst hergestellt werden können. In Pflanzenölen kommt Linolsäure (Sonnenblumöl, Sojaöl, Maiskeimöl) in recht hohen Konzentrationen (50–70 % bezogen auf den Gesamtfettsäureanteil) vor. Durch Dehydrierung und Kettenverlängerung kann der menschliche Organismus Linolsäure über mehrere Zwischenstufen bis zur Arachidonsäure umwandeln. Arachidonsäure kann im Körper weiter zu den Prostglandinen umgewandelt werden. Und- Arachidonsäure ist absolut schädlich bei Rheumaerkrankungen, sie wirken entzündungsfördernd.Lein- und Hanföl sind reich an Linolensäure, die Arachidonsäure wird nur in tierischen Produkten wie Leber, Eiern und Schmalz (Schweinefleisch, -in Pute und Geflügel deutlich weniger Arachidonsäure)vorgefunden. Omega-6-Fettsäuren werden meist über die Arachidonsäure – aber nicht immer oder ausschließlich – zu entzündungsfördernden Prostaglandinen verstoffwechselt, Omega-3-Fettsäuren zu entzündungshemmenden. Es ist sehr wichtig ungesättigte Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann zu sich zu nehmen. Trinken Sie täglich ein Stamperl Leinsamenöl oder Leindotteröl. Beachten Sie, dass es auch bei diesen Ölen im Handel Unterschiede gibt. So sollte das Öl dunkel und kühl aufbewahrt werden, da sonst die Fette kaputtgehen. Lg Sonnenblume533

es gibt gesättigte und ungesättigte fettsäuren , die gesättigten sind gut für dich und von denen nimmst du nciht zu, bei den ungesättigten fettsäuren ist es genau das gegenteil, du nimmst zu und zuviel fett davon schadet dir ;)

mfg leon

Sonnenblume533 09.10.2010, 11:51

Hi, Stimmt leider nicht ganz. Ungsättigte Fettsäuren kann der Körper nicht selbst herstellen, sind aber für bestimmte Prozesse im Körper lebensnotwendig. Hat der Körper diese Fette nicht versucht er es anderweitig auszugleichen, etwa durch Umwandlung von Kohlehydrate wie Zucker. Da nimmt man dann noch mehr zu. Mangelerscheinungen können ebenfalls auftreten beim Fehlen der essentiellen mehrfach ungesättigten Fettsäuren: Hautveränderungen (z.B. übermäßige Verhornung), Infektionsanfälligkeit,Wachstumsstörungen, Haarausfall, Mangel an Thrombozyten (Blutplättchen) Lg Sonnenblume533

0
escctrl 20.10.2010, 11:55

Ich dank Euch allen!

0

Was möchtest Du wissen?