Fetisch durch Misshandlung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei Bdsm und sm-sex muss sich der dominante Part seiner Verantwortung der devoten Seite gegenüber sehr sehr bewusst sein.

Hier geht es um weit mehr als um Sex an sich-hier geht es um Psyche pur.

Der dom.Partner muss in der Lage sein, seine devote Seite nach solchem Sex psychisch aufzufangen und dazu muss er sie ziemlich gut kennen und auch eine Menge von Psychologie verstehen.

Nicht selten versuchen devote Menschen Traumatas durch ständige Wiederholungen dadurch loszuwerden.

Deine Freundin sollte sich dringend psychiatrische/therapeutische  Hilfe nach ihren Mißbräuchen holen,zumal diese auch noch im Kindesalter statt fanden.

Hier von einem "Fetisch" zu sprechen-halte ich für falsch,denn es ist vermutlich keiner.

Dir kann ich nur sehr dringend raten,diese Sexvariante erstmal auf längere Sicht nicht mehr mit ihr durchzuführen.

Alles Gute für Euch beide!

Sie meint Sie wird nach harten Sex jedes mal daran Erinnert und das seie normal bei ihr

zum Psychologen will und wollte Sie nicht weil Sie meint das bei ihr alles "normal" sei

Das ist alles andere als Normal. 

Normalerweise haben viele Vergewaltigungsopfer ein sehr großes Problem jegliche Art von sexueller Intimität zuzulassen. Erst recht so Grobe. 

Sie braucht dringend Hilfe, erst recht wenn sie sich das nur ausgedacht haben sollte oder das als Normal empfindet. Ein Fetisch aber danach ein Häuflein elend sein? Ist irgendwie widersprüchlich. Sie durchlebt es immer wieder, aber lässt sich wieder darauf ein? Sie muss dringend behandelt werden.

Ich hoffe, sollte es wahr sein, dass der Täter seine Strafe bekommt oder bekommen hat.

Nach Vergewaltigungen haben junge Mädchen häufig Angst darüber zu reden. Sie schämen sich und können darüber nicht offen reden weil dann alles wieder hochkommt. Sie möchten das in ihrem Leben gerne Ausblenden und fressen es in sich rein. Oftmals ist der Fall, dass eine so genannte Täterbindung entsteht. Das heißt, das ein Teil dieses Verbrechens im Kopf des Opfers bleibt. Durch diese Ohnmacht setzen Sie Verbindungen zu dem damaligen Geschehen. Man sagt auch, etwas vom Täter bleibt in ihr. Bei solchen Fällen ist es äußerst wichtig sofort in eine psychologische Behandlung zu gehen! Den es wird nicht besser, sondern schlimmer! Es folgt eine Posttraumatische Belastungsstörung die sich zum Borderline Syndrom entwickelt. Ab dieser Erkrankung ist es sehr sehr schwer, die Geschehnisse aufzuarbeiten. Oftmals verletzten sich die Opfer auch selber durch Ritzen, Brandmarken etc. Du solltest als Freund umgehend handeln, das ist für eure Beziehung sehr wichtig und auch für ihr zukünftiges Leben. Du musst sie davon überzeugen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen! Wenn Sie ihre Vergangenheit aufarbeitet wird sich das ändern. Das ist bei ihr kein Fetisch, sondern sie macht das weil sie die Tat von damals als Normal ansehen möchte. Das ist ein krankhaftes Verhalten und muss behandelt werden!

Ps. Der Typ der ihr das angetan hat muss gerichtlich belangt werden.
[+++ durch Support editiert: Wir können kein Anraten zu ggf. nicht legalen Handlungen hier zulassen +++]

Nutzer97Q 30.06.2017, 12:50

Ihr erster Freund hat das der Mutter gesagt was Sie überhaupt nicht gut fand und als ich das Thema Psychologische Behandlung ansprach wurde meinte Sie genervt das Sie das nicht braucht Sie sei Gesund/labil und meinte direkt das ich das nicht der Mutter erzählen soll das Sie immer noch daran denkt ich will Sie aber auch nicht verlieren deswegen will ich eig nicht den Eltern was erzählen weil Sie sonst Sauer auf mich ist und dadurch Beziehung gefährdet wird

0
MrDusty90 30.06.2017, 14:33

Ich hab im FreundesKreis die mit 12 ein ähnliches Schicksal hatte. Nur war es damals ein 50 jähriger Pädophiler

0

Was möchtest Du wissen?