feststehender räumungstermin

3 Antworten

Eine Räumungsklage ist ein wichtiges rechtliches Mittel für den Vermieter. Gibt ein Mieter zum Beispiel nach Beendigung eines Mietverhältnisses die gemieteten Räume nicht heraus, kann der Vermieter eine Herausgabe der Räume nur mittels der Räumungsklage erreichen. Das Mietrecht lässt nicht zu, dass sich der Vermieter durch eigenmächtige Handlungen in den Besitz der Wohnung bringt. Nach Beendigung des Mietverhältnisses wird der Vermieter den Mieter zunächst auffordern, die Wohnung zu räumen und die Schlüssel der Wohnung zu übergeben. Kommt der Mieter dieser Aufforderung nicht nach, muss der Vermieter Räumungsklage vor dem zuständigen Gericht erheben. Erst mit Vorlage eines Räumungsurteils des Gerichts aufgrund der erhobenen Räumungsklage kann der Vermieter eine Räumung der Mietsache durch den Gerichtsvollzieher erzwingen. Wird die Räumungsklage infolge einer Kündigung wegen Zahlungsverzugs erhoben, kann der Wohnungsmieter die Räumung abwenden, indem er den gesamten rückständigen Mietzins bis zum Ablauf eines Monats nach Zustellung der Räumungsklage an den Vermieter zur Zahlung bringt. Die ausgesprochene Kündigung des Vermieters wird damit unwirksam. Dies gilt aber nicht, wenn die Kündigung vor nicht länger als zwei Jahren bereits einmal durch Zahlung des rückständigen Mietzinses an den Vermieter nach Kündigung und Erhebung einer Räumungsklage abgewendet wurde. Ist die Kündigung des Vermieters wirksam, kann der Mieter lediglich durch eine Vereinbarung mit dem Vermieter, nach welcher dieser auf seinen Räumungsanspruch verzichtet, die Räumung abwenden. Die Vollstreckung eines im Rahmen der Räumungsklage ergangenen Räumungsurteils kann allerdings durch Beantragung einer angemessenen Räumungsfrist Quelle Mietrecht

sich mit dem GVZ in Verbindung setzen. ich befüchte aber, dass es dafür schon zu spät ist.

Gehe zu deinem Gerichtsvollzieher und kläre das mit Ihm. Nur er kann die Klage zurückziehen!

Kein Anerkenntnisurteil über Mietschulden, Gerichtskosten?

Hallo

Bezüglich meiner Räumungsklage habe ich meine Mietrückstände vorher schriftlich bei Gericht innerhalb der Notfrist anerkannt, aber kein Anerkenntnisurteil bekommen. Meine Mietrückstände habe ich innerhalb der Schonfrist vollständig beglichen. Da der Gegenanwalt dann den Rechtsstreit in der Hauptsache als erledigt ansah, hat das Gericht nun beschlossen, dass ich die Gerichtskosten in Höhe von € 381, - in voller Höhe an den Gegenanwalt zahlen darf, da kein Anerkenntnisurteil ergangen ist.

Spielt da meine schriftliche Anerkennung der Mietrückstände keine Rolle, dass das die Kosten bei den vorgelegten Gerichtskosten der Gegenseite an das Gericht verringert, wie bei einem Anerkenntnisurteil, das m. E. auch ohne einen mündlichen Termin, der abgesagt wurde, weil ich in der Schonfrist die Rückstände bezahlt habe, erlassen werden kann.

...zur Frage

Ende Mietvertrag Räumungsklage

Hallo an alle ich bitte um eure hilfe von den jenigen die sich damit auskennen, ist äußerst wichtig. Wir ( Mutter Vater Kind) beide Studenten, wohnen im Studentenwohnheim in einem familienappartment, es bestehen KEINE mietschulden. Jedoch endet unser Vertrag zur Miete zum 31.04.2015. nun hat mir das Studentenwerk Angeboten unverzüglich bis spätestens 30.3.2015vorbei zu kommen um den Antrag auf räumungsschutz zu unterschreiben der uns dann eine endgültige mietfreier bis 31.07.2015 gibt dann sind wir aber gezwungen raus zu gehen. Wir wohnen in München, und sind seit August letzten Jahres beim Amt für gefördertes wohnen gemeldet mit Rangstufe 1 und 110 Punkten, jedoch hatten wir noch kein Glück auf eine whg. Bitte meine Frage an euch, soll ich diesen räumungsschutz unterzeichnen oder nicht, und wer trägt die Kosten, und wenn mein Vertrag bis 31.4. läuft muss ich wirklich am 30.3. schon zum unterschreiben hin. Da ich an Montag 30.3. einen Termin Bei der fachstelle für Bedrohung von Wohnungslosigkeit habe, und ja etwas Angst habe. Danke für eure hilfe

...zur Frage

Verlobter hat in Vegangenheit für Eltern Schulden aufgenommen, was tun?

Hallo,

wie der Titel bereits herauslesen lässt bin ich (23) verlobt. Mein Verlobter und ich werden in wenigen Wochen heiraten. Er hat in der Vergangenheit bereits erwähnt dass er für seine Eltern in deren Notlage (weil sie beide krank wurden, angeblich) einen Kredit aufgenommen hat. Er meinte aber auch dass es nicht viel ist.. Ich wollte keinen Druck machen und habe innerlich mit höchstens 5-6000€ gerechnet was ja noch akzeptabel wäre. Jetzt ist es aber so dass er zu der Zeit auch ein Auto gekauft hat und einen Gesamtbetrag von 22000€ Kredit aufgenommen hat. Davon hat er 10000€ bereits abbezahlt aber 12000€ sind noch offen.

Das Problem ist dass der Vater jetzt zufällig direkt nach unserer Verlobung wieder Rückenprobleme bekommen hat und seit Februar nicht arbeitet.

Die Hochzeit finanziert mein Verlobter auch zum Großteil selbst (traditionsgemäß finanziert die Bräutigamseite die Hochzeit).

Ich will damit sagen dass die Eltern ihm damals wegen 4-5 Monaten aussetzen einen Kredit während seiner Ausbildung haben aufnehmen lassen. Also 10000€. Sie selbst haben auch noch einen Kredit laufen aber wofür weiß niemand.
Sie sagen es nicht aber sie sagen selbst sie haben nichts sinnvolles damit gekauft.

Ich persönlich habe das mit den 12000€ Restschulden erst von wenigen Tagen erfahren. Also knapp 2 Wochen vor der standesamtlichen Trauung.

Jetzt meinte er er müsse noch wegen dem Brautkleid und anderem Kram ‚etwas‘ Kredit aufnehmen.

Das Problem ist, dass ich das nicht einsehe dass alle Last auf mich zurückfällt nur weil die Eltern nicht mit Geld umgehen können.

Meine Eltern haben immer Rücklagen gebildet und für ihre Wünsche und Träume hart gearbeitet.

Seine Eltern sind ständig krank wegen Rückenschmerzen oder Depressionen angeblich.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Sein Vater ist endlich nach 5 Monaten „Wartezeit“ in Kur. Operieren lassen wollte er sich nicht..

Seine Mutter ist derzeit im Urlaub!! Was ich erst recht nicht verstehe??

Er soll für deren schlechten Zeiten Kredit aufnehmen und sie geht jetzt schön in den Urlaub. Die Hochzeit muss auch er finanzieren obwohl das eigentlich die Eltern mit dem Sohn gemeinsam machen!

Ich mache mir große Sorgen..

Meine Überlegung war:

Das Auto verkaufen und ein kleineres kaufen.
Den Eltern die Schulden (wenn sie blöd mache die Hälfte) durch Umschuldung belasten. Also zumindest wollte ich dass so mit ihm besprechen. Was meint ihr?

Die Restkreditlaufzeit beträgt 3 Jahre laut meinem Verlobten. Also muss ich gezwungenermaßen 3 Jahre warten bis wir ein Kind bekommen können weil es finanziell sonst garnicht gehen würde ohne meine Unterstützung!

Wir hatten aber 2 Jahre ausgemacht..

Ich bitte um hilfreiche Kommentare und Danke im Voraus!

Liebe Grüße

...zur Frage

Räumungsklage aus einem alten Titel ?

Mein Vermieter hatte einen gerichtlich erwirkten räumungstitel gegen mich weil ich massive Probleme mit dem Jobcenter hatte . Diese Summe wurde aber bezahlt und der Vermieter gab schriftlich das die Räumung nicht stattfindet wenn alles (incl GV) bezahlt wird . Es wurde alles bezahlt und der Termin auch mit der Begründung abgesagt .

Jetzt kommt mit einmal wieder ein räumungstermin obwohl KEIN Rückstand besteht .

Dürfen die das einfach so jetzt machen ??

...zur Frage

Was tun gegen Räumungstermin?

Ich habe heute einen Brief von einem Gerichtsvollzieher erhalten, in dem ein Termin für eine Räumungsklage bekanntgegeben wurde.

Was kann ich als nächstes tun, um den Termin fallen zu lassen?

PS.: Ich bekomme Hartz4 und die Miete und die vereinbarte Ratenzahlung wird vom Arbeitsamt bezahlt.

Ein Gerichtsverfahren gab es auch bezüglich der Wohnung, mit der Entscheidung, das die Ratenzahung akzeptiert wurde.

...zur Frage

Räumungsklage vom Vermieter

Hallo, meine Mutter wurde vom Vermieter zum 31.08. gekündigt, d.h. sie muss bis zum 31.08. lt. Vermieter ihre Wohnung räumen. Da sie noch 3 Monatsmieten aus dem vorigen Jahr Ihrem Vermieter schuldig ist, musste sie sich bereit erklären, eine Kündigung zu unterschreiben. Der Vermieter hat ihr aber eingeräumt, nach dieser Zeit gerne einen neuen Mietvertrag mit ihr zu machen, vorausgesetzt die Mietschulden sind bezahlt. Dazu muss ich erklären, dass meine Mutter seit dem vorigen Jahr, in dem sie einen Unfall hatte, nicht mehr in ihrer Wohnung leben konnte, sondern in der Zeit der Genesung bei mir lebt. Sie hat aber ihrem Vermieter geschildert, dass sie gerne wieder bis zum nächsten Jahr in ihre Wohnung zurück möchte. Die Miete erhält der Vermieter seit Nov. 2011 wieder regelmäßig von ihr. Nun aber besteht der Vermieter auf diese Kündigung und verlangt von ihr eine Räumung bzw. fordert sie dazu auf, ihm einen neuen Termin zur Räumung mit ihm zu besprechen sonst leitet er eine Räumungsklage ein. Meine Mutter wohnt seit fast 40 Jahren in dieser Wohnung. Spielt das nicht auch dabei eine wesentliche Rolle? Meine Frage dazu: Hat der Vermieter ein Recht zur Räumungsklage, wenn meine Mutter nach und nach wieder zurück in ihre Wohnung möchte? Und wenn ja, wie lange dauert etwas so eine Räumungsklage und wieviel Zeit würde meiner Mutter evtl. eingeräumt werden um auszuziehen? Dazu möchte ich auch noch erwähnen, dass meine Mutter dem Vermieter zugesagt hat, dass er die noch fälligen drei Monatsmieten von ihr im Sept., spätestens im Oktober 2012 erhält.

Eine fachliche Antwort wäre sehr hilfreich für uns und deshalb bedanke ich mich schon mal im voraus bei Ihnen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?