Festsetzung des Gegenstandswertes?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

gegenstandswert ist wie schon gesagt wurde, die Summe, die den Wert der streitigen Sache ausmacht. Wenn man bspw auf Zahlung von 2.000€ klagt, ist der gegenstandswert meist auch 2.000€.

am Ende einer Entscheidung orientieren sich die Kosten des Gerichts (Gerichtsgebühr) und die Kosten des Rechtsanwalts (Verfahrens- und terminsgebühr) an diesem Streitwert. Das bedeutet, das Gericht und RA am gegenstandswert gemessen bezahlt werden.

Es gilt: der unterliegende im Rechtsstreit zahlt. Unterliegen/Obsiegen beide (Kläger und Beklagter) teilweise werden die Kosten geteilt. Im Urteil steht dann auch zu wieviel jeder die Kosten zu tragen hat. Wenn deine Rechtsschutz den „Fall“ übernommen hat, zahlt die das wahrscheinlich. Wenn nicht, musst du zahlen (sofern dies ausgeurteilt worden ist).

Vor- bzw. außergerichtlich: Gegenstandswert
Notariell: Geschäftswert
Gerichtlich: Streitwert/Prozesswert

Es geht also um die Summe, über die hier "gestritten" wird
(Beispiel: entgangener Lohn + Zinsen durch eine Kündigung o.ä.)

Dieser Gegenstandswert muss vorab definiert werden, basierend darauf berechnen sich z.b. auch Honorare etc.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Gehaltsauszahlung - Probleme mit dem Arbeitgeber?

Hallo, ich habe meine letzte Gehaltsauszahlung seit 3 Monaten nicht erhalten.

Ich war bei einem Anwalt. Ich kann den Anwalt leider nicht bezahlen. Einen Rechtsschutzversicherung habe ich auch nicht.

Ich habe erfahren, dass mein Arbeitgeber (ein Großkonzern) mir zusätzlichen Stress machen möchte. Sie wissen, dass sie, wenn ich wegen dem Gehalt klagen sollte, verlieren werden. Ich solle ruhig einen Anwalt doch aus der eigenen Tasche zahlen. (Hat mein Kollege mir erzählt und nein er soll und wird auch nicht vor Gericht aussagen. Er hat selber 3 Kinder und ist nun auf den Job angewiesen)

Was soll ich jetzt tun? Wie komme ich an meinem Gehalt ran, ohne dass ich einen Anwalt konsultieren muss?

Kann ich den Arbeitgeber auf Schadensersatz klagen? Ich kann eindeutig beweisen, dass ich die letzte Gehaltsauszahlung nicht erhalten habe. Wieso sollte ich einen Anwalt zahlen, wenn die Gegenseite mit Absicht mein Gehalt nicht auszahlt.?

Wenn das Gericht entscheiden sollte,, dass ich Recht habe, kann ich den Arbeitgeber auf Schadensersatz klagen. Schließlich hatte vorher mein Anwalt ein Anschreiben an meinem AGer wegen der Gehaltsauszahlung rausgeschickt. Dies sind zusätzliche Kosten für mich.

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Spaßbieter bei Ebay. Anwalt einschalten? Wer zahlt die kosten?

Hallo, ein Spaßbieter hat bei mir einen Artikel für 121€ersteigert und will nicht zahlen. Er teilte mir dies schriftlich mit. Wenn ich einen Anwalt einschalte und wir vor Gericht kommen weiß ich, dass er verpflichtet ist 30% des Kaufpreises zu halten. Also 36,30€ aber wer trägt dann die Anwalts und Gerichtskosten? Was bringt es mir wenn ich die 36€ bekomme aber dann paar 100€ an Anwalt und Gericht zahlen darf? Dickes MINUS

Weiß da einer bescheid?

...zur Frage

Anwaltskosten bei Rücknahme noch vor Zahlung der Vorschussrechnung an das Gericht?

Hallo, ich war im Zugewinnstreit mit meinem Exmann und hatte durch meinen Anwalt die Klageschrift an das Gericht schicken lassen. Danach erhilt ich die Vorschussrechnung des Gerichts. Noch bevor mehr passierte haben wir uns doch noch außergerichtlich einigen können. Die Vorschussrechnung an Amtsgericht ist nicht bezahlt, da Rücknahme durch meine Seite erfolgte.

Nun meine Frage: Sind dann die Anwaltskosten (Gebührenrechnung) in Höhe von

1,3 Verfahrensgebühr gem. §§2, 13, Nr. 3100 VV RVG in voller Höhe zu zahlen?

Oder verringert sich die Gebühr?

Oder gibt es dafür eine andere Gebühr?

Für eine kurze Info wäre ich echt sehr dankbar!

Liebe Grüße bribrii

...zur Frage

Muss ein Rechtsanwalt Kosten für voraus bezahlte Scheidung anteilsmäßig erstatten, wenn der Streitwert bei Gericht niedriger angesetzt wurde?

Im Zuge des Ehescheidungsverfahrens habe ich die Scheidungskosten bereits im Vorfeld über denZeitraum von 12 Monaten abbezahlt. Bei der Scheidung setzte das Gericht niedrigere Kosten als Streitwert an. Dabei handelt es sich aber nicht nur um eine geringe Summe. Ich habe 2400 Euro Kosten für einen vorläufigen Streitwert (18000,-) abbezahlt. Das Gericht setzte den Streitwert auf insgesamt 11000,- Euro (für Ehescheidung und Versorgungsausgleich insgesamt) fest. Muss mein Anwalt jetzt Kosten an mich zurück erstatten oder muss ich das separat beantragen? Wer weiß hier wirklich Bescheid? Bitte keine Antwort, die nur spekulieren lässt.

...zur Frage

Zurücknahme einer Berufung - Kosten?

Hallo,

ich stehe zur Zeit mit einer Versicherung vor Gericht. Ich bin Kläger, jedoch wurde meine Klage in der ersten Instanz zurückgewiesen. Daraufhin habe ich Berufung eingelegt, jedoch ist eigentlich schon klar, dass ich auch diese verlieren werde und dann vor das nächst höhere Gericht ziehen müsste.

Nun ist es so, dass die Kosten der Berufung (Mein Anwalt, Gericht, Anwalt der Gegenseite) den Streitwert so gut wie überschreiten, so dass ich mir mittlerweile denke, dass es günstiger ist, die Forderung der Versicherung in Raten abzuzahlen.

Der Termin für die Berufung steht bereits fest. Ich möchte wissen ob es möglich ist, die Berufung zurückzuziehen (§ 516 ZPO) und ob ich die Kosten für das Berufungsverfahren dann trotzdem bezahlen muss?

...zur Frage

EX-Arbeitgeber stellt kein Arbeitszeugnis aus

Hallo, mein Ex-Arbeitgeber reagiert auf keinerlei Schreiben (per Einschreiben) von mir, in denen ich ein qualifiziertes Arbeitszeugnis gefordert habe. (Entwurf von mir lag jedes mal dabei). Ein Anwalt würde mich 250€ kosten und die Kosten müsste ich lt. Aussage vom Anwalt selber tragen. Das Arbeitsgericht kostet jedoch nur 90€ (ohne Anwalt 1. Instanz). Wer muss die Kosten der Klage (90€) und evtl. weitere anfallende Kosten (wenn es zu keiner außergerichtlichen Einigung kommt) vom Gericht tragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?