Festplatten Partitionen zusammenfügen

...komplette Frage anzeigen screenshot von der Festplatte - (Windows, Festplatte, Linux)

4 Antworten

Linux kennt den Begriff "D-Partition" nicht, somit wirst du wohl keine Antworten bekommen. Unter Linux könntest du mit gparted Partitionen bearbeiten. Das funktioniert aber nur, wenn der freie Bereich lückenlos an die benutzte Partition anschließt.

Linux bietet aber auch mit LVM die Möglichkeit beliebige Partitionen ( auch beliebiger Platten ) zu einem logischen Verbund wie eine Partition zu betrachten und zu benutzen.

Jack63G 03.08.2014, 11:01

Oh nein, in seinem Fall LVM einzusetzen ist wirklich eine schlechte Idee ! Also ganz schnell wieder vergessen.... Möglich wäre das natürlich, aber es würde das Handling der Datenträger erschweren / verkomplizieren, eine ( externe ) Backupmöglichkeit unmöglich machen. Er will doch "nur" eine Partition vergrößern und nicht alles über den Haufen werfen und konvertieren. Für den Unerfaherenen ist das viel zu gefährlich und untransparent ! Von der Datensicherheit will ich mal gar nicht anfangen, wenn man solch ein Feature, wie einen log. Verbund über mehrere Platten. verwendet. Wenn eine Platte ein Problem hat, hat der ganze Verbund, also die log. Partition im Ganzen ein Problem !

0
guenterhalt 03.08.2014, 11:23
@Jack63G

das mit LVM hast du offensichtlich nicht verstanden. Wer die Frage zwar unter Linux einordnet, dann aber Laufwerk D in seine Frage benennt, die hat bestimmt noch nicht viel von Linux gehört.

Da LVM ( oder ähnliches ) bei Windows unbekannt ist, wird er/sie es ohnehin nicht in Erwägung ziehen.

Wie kommst du darauf, dass Dateien von einem LVM-Verbund nicht auf ein externes Gerät als Backup kopiert werden können? dd wird das sicher versagen, cp aber nicht.

0
Jack63G 03.08.2014, 16:44
@Jack63G

Ja Linux und D-Laufwerk hast Recht, passt natürlich nicht zusammen....

I. Pkt. hast du mich dann wieder falsch verstanden ! Ich meine Backup mit einer externen, nicht als Applikation installierten Anwendung, also sichern nicht aus sich selbst heraus

Nehmen wir mal den Fall eines voll mit LVM eingerichteten Systems. Backup machen, Daten auf externe Datenträger kopieren, alles kein Thema. Aber nun fällt die Festplatte aus, was dann ? Was muss er alles tun, um wieder zu seinem Arbeitssytem zu kommen !? Für einen Unerfahrenen ist das unmöglich !

Mit "externer" Backupmöglichkeit meinte ich vielmehr eine extern Notfallwiederherstellungs-CD, Wie PartImage, Paragon Backup, Norton Ghost oder Acronis True Image. Wenn dann eine Platte ausfällt, braucht man nur das Backuparchive und die Notstart-CD des entspr. Prrogramms, um ein vollstandig lauffähiges System mit dem Zustand des letzen Backups wiederherzustellen und das bekommt jeder Noob hin. Das meine ich genau funktioniert mit LVM nicht !

0

Mal davon abgesehen, daß dein ScreenShot zu klein ist, um was eindeutig zu erkennen, würde ich die das folgende Vorgehen raten:

Besorge dir eine startfähige DVD mit gparted, bzw ein Linux-Live-System mit gparted und starte damit den Rechner.

Nun kannst du in der grafischen Oberfläche die Partitionen beliebig verschieben. Wenn ich das Bild richtig erkenne, mußt du zwei Partitionen nach rechts verschieben, damit die 3. von links (dein D:?) vergrößert werden kann.

Ja, D anklicken und "vergrößern" eingeben.

Falls es mit deinem Programm oder der Systemsteuerung nicht klappt, "G-parted" bei chip.de downloaden.

Jack63G 03.08.2014, 10:31

Das ist wirklich eine gaanz schlechte Idee und wenn ich so was lese, geht mir die Hutschnur hoch ! Wenn man ein Linux-Betriebsystem hat, lädt man nichs bei chip.de runter und installiert es ! So was ist eine Windowsmarotte und auch der Hauptgrund für den Erfolg der ganzen Viren- Trojaner und Malwareindustrie !

Wenn schon, dann installiert man G-Parted über die zu jeder Linuxdistribution gehörende Packetverwaltung und ich kenne keine Linuxdistibition ( mit GUI ), die G-Parted NICHT im Standartrepository hätte. So bleibt die Integrität und die Versionskonformität der installierten Distribution erhalten und es wird kaum Folgeprobleme und Fehler geben.

Wenn man bei Linux einmal anfängt unnötige, dazu noch eigentlich schon vorhandene, Pakete EXTERN zu installieren, ist das oft der Anfang vom Ende für das ganze System. Sw was sollte man wirklich nur im absoluten Ausnahmefall und nur nach gründlicher Alternativenprüfung tun, ansonsten entsteht ein so schnell ein heilloses Versionschaos, was früher oder später nicht mehr gelost werden kann und zu unvorhersehbaren Fehlern und Problemen fuhren wird !

0
GWBln 03.08.2014, 16:50
@Jack63G

laß mal die Hutschnur da, wo sie ist!

Korrekt wäre zu sagen:

Lade dir das Image einer DVD mit gparted und brenne dir eine startfägige DVD.

Den Rest so wie in meiner direkten Antwort von heute.

Ich kann dir bestenfalls dahingehend zustimmen, daß man sich weniger Programme von Zweit-Anbietern holt, wenn es genügend fertige Datenträger gibt, die zudem wohl mit Sicherheit auf Viren getestet sind und auch direkt startbar sind.

Der TE hat sich wohl im Betreff des Betriebssystems geirrt, hat er doch offensichtlich Windows. Von daher laufen die Vorschläge zum Vorgehen unter Linux ins Leere! ... hätte er aber ein Linux-System, wären deine Anmerkungen angebracht.

0
Koeln3456 25.02.2015, 00:10
@GWBln

Was hat denn die Festplatte mit Linux oder Windows zu tun?

Ich kann doch beide Programme auf 2 Partitionen installieren und wahlweise starten.

Lade dir das Image einer DVD mit gparted und brenne dir eine startfägige DVD.

Stimmt, aber das muss man beim Download sowieso.

0

Was möchtest Du wissen?